Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Computer

Apple und Google kämpfen bereits seit Monaten gegen das Gesetz, aber erfolglos.

31.08.2021 - 15:56:09

App-Store-Politik - Südkorea geht gegen Marktmacht großer Tech-Konzerne vor. Nun ist es in Südkorea beschlossen - und beschneidet die Macht der Konzerne über ihre eigenen App-Marktplätze deutlich.

Seoul - Südkoreas Parlament hat ein Gesetz zur Einschränkung der Marktmacht großer Tech-Konzerne wie Apple und Google beschlossen. Das Gesetz soll verhindern, dass die Betreiber von App-Marktplätzen ihre Bezahlsysteme für In-App-Käufe den Software-Entwicklern aufzwingen.

Auch verbietet es ihnen, ohne triftigen Grund die Zulassung von Apps hinauszuzögern oder sie auf ihren digitalen Vertriebsplattformen zu löschen. Die entsprechende Änderung des Gesetzes für Telekommunikationsgeschäfte wurde am Dienstag von der Nationalversammlung in Seoul verabschiedet.

Die Novelle muss noch von Präsident Moon Jae In unterzeichnet werden. Südkorea wäre damit das erste Land, das solche gesetzlichen Beschränkungen für die In-App-Verkaufspolitik der Tech-Konzerne einführt. Beobachter gehen davon aus, dass das Vorgehen als Vorbild für ähnliche Gesetzesinitiativen in anderen Ländern dienen könnte.

Apple und Google hatten monatelang gegen das geplante Gesetz in Südkorea gekämpft, weil es nach ihrer Ansicht ihr lukratives App-Geschäft gefährdet. Laut der «New York Times» hatten sich die Unternehmen dabei auch direkt an Abgeordnete und Regierungsbeamte gewandt, um den Beschluss zu verhindern. Durch das Gesetz werden die App-Store-Betreiber demnach gezwungen, den Nutzern zu überlassen, welches Bezahlsystem sie wählen, um In-App-Käufe zu tätigen. Zudem können sie die Entwickler nicht mehr daran hindern, ihre Produkte auf anderen App-Marktplätzen anzubieten.

Ähnlich wie im Fall der EU-Pläne für neue Regeln im Digital-Geschäft hatte Apple kritisiert, das Gesetz in Südkorea könne die Maßnahmen zum Schutz der Nutzer aushebeln. Wie die EU-Kommission, die ihr Digital-Paket im Dezember vorgestellt hatte, will Südkorea durch das Gesetz mehr Wettbewerb ermöglichen. Apple hatte zuletzt im Juni ein Papier zu den Gefahren durch andere App-Quellen veröffentlicht.

© dpa-infocom, dpa:210831-99-38731/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Google und Apple entfernen in Russland Nawalnys Protestwahl-App. Das teilte Nawalnys Team am Freitag mit. Der mittlerweile im Straflager inhaftierte 45-Jährige hatte die Methode des "schlauen Abstimmens" entwickelt, um so das Machtmonopol der Kremlpartei Geeintes Russland zu brechen. Nutzer klagten zudem über Probleme bei der Verwendung der bereits installierten App. MOSKAU - Zu Beginn der Parlamentswahl in Russland haben die Internetkonzerne Google und Apple eine Protestwahl-App des Kremlgegners Alexej Nawalny aus ihren russischen Stores entfernt. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 12:34) weiterlesen...

ANALYSE: Veränderung als Chance - JPMorgan setzt Cisco auf Empfehlungsliste. Nicht umsonst greifen Analysten nach derartigen Veranstaltungen regelmäßig zur Feder und bringen ihre Eindrücke zu Papier. So auch Samik Chatterjee von der US-Bank JPMorgan. Nach einem Investorentag des Netzwerkausrüsters Cisco setzte er die Aktie auf die "Analyst Focus List" und hob das Kursziel von 67 auf 70 US-Dollar an. Die Einstufung lautet weiter "Overweight". NEW YORK - Investorentage bieten Unternehmen eine gute Gelegenheit, über ihre längerfristigen Perspektiven zu informieren. (Boerse, 16.09.2021 - 11:39) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Cisco auf 'Outperform' - Ziel 74 Dollar. Die Vorsicht der Anleger werde schwinden, wenn der Netzwerkriese seine langfristigen Wachstumspläne umsetze, schrieb Analyst Sami Badri in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Cisco nach dem Investorentag von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 56 auf 74 US-Dollar angehoben. (Boerse, 16.09.2021 - 08:38) weiterlesen...

Apple setzt bei neuen iPhones auf bessere Kameras und Displays. Das am Dienstag vorgestellte iPhone 13 behielt das Design der aktuellen Generation mit eckigen Kanten. Die auffälligste äußerliche Änderung neben neuen Farben ist, dass die Lücke für Kameras und Sensoren zur Gesichtserkennung am oberen Bildschirmrand um 20 Prozent verkleinert wurde. CUPERTINO - Apple setzt bei seinen neuen iPhones zum wichtigen Weihnachtsgeschäft auf bessere Kameras und schnellere Chips. (Boerse, 15.09.2021 - 09:49) weiterlesen...

Microsoft will Aktien im Volumen von bis zu 60 Milliarden US-Dollar zurückkaufen. Bis zu 60 Milliarden US-Dollar (50,8 Mrd Euro) sollten dafür aufgewendet werden, teilte der Konzern in der Nacht zum Mittwoch in Redmond im US-Bundesstaat Washington mit. Das Programm habe kein Ablaufdatum und könne jederzeit beendet werden, hieß es weiter. Im September 2019 hatte Microsoft einen Aktienrückkauf mit einem Volumen von bis zu 40 Milliarden US-Dollar auf den Weg gebracht. Derzeit bringt es der Konzern, der vor allem für sein Windows-Betriebssystem bekannt ist, auf eine Marktkapitalisierung von 2,25 Billionen US-Dollar und gilt damit aktuell als das zweitwertvollste börsennotierte Unternehmen. REDMOND - Der weltgrößte Software-Anbieter Microsoft hat einen milliardenschweren Aktienrückkauf angekündigt. (Boerse, 15.09.2021 - 08:22) weiterlesen...

Apple - iPhone 13 soll mit besserer Kamera überzeugen. Beim Design gibt es in diesem Jahr dagegen keine großen Veränderungen. Apple geht bei seinen neuen iPhones den bewährten Weg: Dank neuer Chips sollen Nutzer bessere Fotos und Videos machen können. (Wirtschaft, 15.09.2021 - 03:41) weiterlesen...