Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Raumfahrt, Vega-Rakete

Anfangs sieht es so aus, als ob alles glatt gehen würde - doch dann gibt es plötzlich Probleme: Statt einen Erdbeobachtungssatelliten ins All zu transportieren, stürzt die Vega-Trägerrakete ab.

11.07.2019 - 08:00:04

In Französisch-Guyana - Erster Fehlstart für europäische Vega-Rakete

Kourou - Der Start einer europäischen Vega-Rakete vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana ist misslungen.

Etwa zwei Minuten nach dem Start am frühen Morgen habe es ein schwerwiegendes Problem gegeben, zitierte die französische Nachrichtenagentur AFP eine Sprecherin des Raketenbetreibers Arianespace. «Im Namen von Arianespace möchte ich mich bei unseren Kunden für den Verlust ihrer Fracht entschuldigen.» Es ist der erste Fehlstart einer Vega-Rakete überhaupt.

Der Start der Trägerrakete war zuvor zwei Mal wegen ungünstiger Wetterbedingungen und starker Höhenwinde über Kourou in Südamerika verschoben worden. Die europäische Weltraumbehörde Esa betreibt dort, nördlich von Brasilien, ihren Weltraumbahnhof.

Die Vega-Rakete hätte im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate den an Bord befindlichen Erdbeobachtungssatelliten «FalconEye1» ins All bringen sollen. «FalconEye1» sollte hochauflösende Bilder aufnehmen und sie zurück zur Erde übertragen.

Die Vega ist mit 30 Metern Höhe der kleinste Lastenträger im Arsenal des europäischen Raketenbetreibers Arianespace. Sie ist für kleine Wissenschafts- und Erdbeobachtungssatelliten geeignet. Ihren erfolgreichen Erstflug absolvierte sie am 13. Februar 2012. Dem Betreiber zufolge startet die Rakete pro Jahr drei- bis viermal in den Weltraum. Das Unternehmen nutzt außerdem die Ariane 5 und die Sojus aus russischer Produktion.

Arianespace-Chef Stéphane Israël hatte kurz nach dem Start auf Twitter noch geschrieben, dass die Vega-Rakete gestartet sei. Über das anschließende Fiasko informierte Arianespace dann aber zunächst weder auf seiner Webseite noch auf den zuvor bespielten Social-Media-Kanälen. Es war der sechste Flug des Raketenbetreibers im Jahr 2019.

Der Satellit «FalconEye1» wurde vom Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus und dem Luft- und Raumfahrthersteller Thales Alenia Space entwickelt. Die Bilder, die «FalconEye1» aufnimmt, sollten zum Beispiel für Kartierung, landwirtschaftliche Überwachung, Stadtplanung oder Überwachung der Grenzen und Küsten der Vereinigten Arabischen Emirate verwendet werden. Im Laufe des Jahres sollte eigentlich auch der Satellit «FalconEye2» in den Weltraum gebracht werden.

Arianespace gehört zur ArianeGroup, die wiederum ein Gemeinschaftsunternehmen des europäischen Luftfahrtkonzerns Airbus und des französischen Triebwerkherstellers Safran ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Chandrayaan-2» Indien hat erstmals in der Geschichte des Landes eine Raumsonde zur Landung auf dem Mond ins All geschickt. (Media, 22.07.2019 - 13:34) weiterlesen...

Als viertes Land der Welt - Indien schickt Raumsonde «Chandrayaan-2» zum Mond. Sollte die Mission erfolgreich sein, wäre Indien das vierte Land, dem eine weiche Mondlandung gelingt. Indien hat eine Raumsonde zur Landung auf dem Mond ins All geschickt. (Wissenschaft, 22.07.2019 - 12:44) weiterlesen...

Indien schickt Raumsonde «Chandrayaan-2» zum Mond. Die unbemannte Sonde «Chandrayaan-2» startete mit einer Rakete vom südindischen Sriharikota aus, teilte die Raumfahrtbehörde Isro mit. Sollte die Mission gelingen, wäre Indien das vierte Land, das nach den USA, der Sowjetunion und China eine weiche Mondlandung schafft. «Chandrayaan-2» soll im September auf dem kaum erforschten Südpol des Mondes auftreffen. Ziel der Mission ist die kartographische Erfassung der Mondoberfläche und die Suche nach Wasser. Neu Delhi - Indien hat erstmals in der Geschichte des Landes eine Raumsonde zur Landung auf dem Mond ins All geschickt. (Politik, 22.07.2019 - 12:06) weiterlesen...

Angelusgebet - Papst Franziskus würdigt Mondlandung. «Möge die Erinnerung an diesen großen Schritt für die Menschheit den Wunsch entflammen, gemeinsam zu noch höheren Zielen voranzuschreiten», sagte der Pontifex am Sonntag Angelusgebet - Papst Franziskus würdigt Mondlandung (Unterhaltung, 21.07.2019 - 14:22) weiterlesen...

«Großer Tag» für die USA - US-Vize Pence würdigt Mondlandung - ISS-Mission zum Jubiläum. Wie die geplante Renaissance der Raumfahrt bezahlt werden soll, ist aber unklar. Mike Pence besucht die Nasa und die Apollo-Rakete prangt auf einer der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Washingtons: Die USA feiern das Jubiläum der Mondlandung vor 50 Jahren. (Politik, 21.07.2019 - 09:34) weiterlesen...

Im Zeichen der Mondlandung: Drei Raumfahrer reisen zur ISS. Baikonur - Pünktlich zum 50. Jahrestag der ersten Mondlandung sind drei Astronauten an der Internationalen Raumstation ISS angekommen. An Bord des Sojus-Raumschiffs waren ein Italiener, ein US-Amerikaner und ein Russe. Damit hat die ISS wieder ihre Sollstärke von sechs Raumfahrern erreicht. Die mehrere Monate dauernde Mission steht dabei ganz im Zeichen der Mondlandung von 1969. Am 20. Juli hatten damals die beiden US-Astronauten Neil Armstrong und Buzz Aldrin von der «Apollo 11»-Mission als erste Menschen den Mond betreten. Im Zeichen der Mondlandung: Drei Raumfahrer reisen zur ISS (Politik, 21.07.2019 - 02:54) weiterlesen...