Gesundheit, ECDC

Andrea Ammonn, Chefin des Europäischen Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC), hält ein Ende der Corona-Pandemie für noch nicht absehbar und erteilt der Hoffnung auf eine Herdenimmunität eine Absage.

15.12.2021 - 18:36:47

ECDC: Pandemie wird noch mindestens zwei bis drei Jahre dauern

"Das gibt es bei anderen Virus-Erkrankungen wie der Influenza ja auch nicht", sagte sie dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). "Insofern ist es ein Wunschdenken, dass diese Pandemie irgendwann wieder verschwindet. Zumindest nicht in den nächsten zwei bis drei Jahren."

Aufgabe des ECDC ist es, die Abwehrmechanismen der EU gegen Infektionskrankheiten zu stärken und die EU-Mitglieder mit wissenschaftlichen Erkenntnissen über das Virus zu versorgen. Die deutsche Epidemiologin geht davon aus, dass auf absehbare Zeit immer neue Impfungen gegen das Coronavirus nötig sein werden. Deshalb sieht sie die in Deutschland diskutierte Impfpflicht auch mit Skepsis. "Das kann kurzfristig die Impfquote steigern. Aber ich bin mir nicht sicher, ob ein Zwang langfristig einen Vorteil hat, wenn man es nicht schafft, die Impfbereitschaft grundsätzlich zu steigern", so Ammon. Ein Zwang könne bei immer neuen Impfungen die bereits heute bestehende Wut und die Proteste der Impfgegner noch verstärken. "Über 90 Prozent der sequenzierten Proben in der EU sind immer noch Delta und in vielen Ländern steigen Inzidenzen, schwere Verläufe und langsam auch die Todeszahlen", sagte Ammon. "Wir sollten deshalb dafür sorgen, dass wir nicht an zwei Fronten gleichzeitig kämpfen müssen - mit einer hohen Delta- und einer hohen Omikron-Welle." Deshalb seien nun schnelle Booster-Impfungen nötig, die schon drei Monate nach der zweiten Impfung erfolgen könnten. Gerade an den anstehenden Feiertagen sollten Familien vorsichtig sein und die Zahl der Personen begrenzen, mit denen sie sich treffen, fordert sie.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

RKI-Fallzahlen - Sieben-Tage-Inzidenz bei neuem Höchstwert von 528,2. Es gibt 34.145 Corona-Neuinfektionen und 30 Todesfälle. Zum Wochenstart meldet das RKI mit 528,2 erneut einen neuen Höchststand der Sieben-Tage-Inzidenz. (Politik, 17.01.2022 - 05:24) weiterlesen...

Corona-Variante Omikron - Wo steht Deutschland in der Pandemie?. Doch noch dürfe sich Deutschland andere Länder nicht zum Vorbild nehmen. Die Omikron-Variante sorgt für explodierende Corona-Zahlen - könnte aus Sicht von Experten aber auch den Weg aus der Dauerkrise weisen. (Politik, 16.01.2022 - 18:14) weiterlesen...

Umfrage: Deutsche sehen Umgang mit Schulen gespalten Angesichts der immer weiter anschwellenden Omikron-Infektionswelle ist nur noch eine Minderheit der Deutschen davon überzeugt, dass der Präsenzunterricht an Schulen unbedingt aufrechterhalten werden sollte. (Wissenschaft, 16.01.2022 - 07:03) weiterlesen...

RKI-Fallzahlen - Sieben-Tage-Inzidenz überschreitet Marke von 500. Das RKI meldet eine Sieben-Tage-Inzidenz von 515,7. Es gibt 52.504 Neuinfektionen. Die Corona-Ansteckungen in Deutschland schnellen weiter in die Höhe. (Politik, 16.01.2022 - 05:00) weiterlesen...

RKI-Zahlen - Sieben-Tage-Inzidenz erreicht Höchstwert. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts hervor. Der bundesweite Inzidenzwert erreicht den höchsten Wert seit Beginn der Pandemie. (Politik, 15.01.2022 - 05:58) weiterlesen...

Omikron-Welle - Macht die Corona-Kontaktnachverfolgung noch Sinn?. Da stellt sich die Frage, ob die Kontaknachverfolgung noch möglich und überhaupt noch sinnvoll ist. Die Zahl der Infizierten steigt in der Omikron-Welle drastisch an. (Wissenschaft, 14.01.2022 - 18:56) weiterlesen...