Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

An der Spitze des chinesischen Tech-Konzerns Bytedance gibt es einen Wechsel: Zhang Yiming gibt an Personalchef Liang Rubo ab.

20.05.2021 - 11:46:09

Zhang Yiming - Chef von Tiktok-Mutter Bytedance gibt Führung ab. Er bleibt aber im Unternehmen.

Peking - Der Chef des chinesischen Mutterkonzerns der populären Video-App Tiktok gibt die Führung des Tagesgeschäfts ab, um sich stärker auf die langfristige Strategie zu fokussieren.

«Die Wahrheit ist, dass mir einige Fähigkeiten fehlen, die einen idealen Manager ausmachen», schrieb der bisherige Bytedance-Chef Zhang Yiming in einer E-Mail an die Mitarbeiter. Nun soll sein langjähriger Weggefährte Liang Rubo, bisher Personalchef, den Spitzenposten übernehmen.

Tiktok, besonders populär bei jungen Nutzern, wurde zur ersten globalen Online-Plattform in der Hand eines nicht-amerikanischen Konzerns. Das machte Bytedance zum Kandidaten für einen Mega-Börsengang. Zugleich versuchte im vergangenen Jahr der damalige US-Präsident Donald Trump, durch Sanktionen einen Übergang des internationalen Tiktok-Geschäfts in die Hand von US-Investoren zu erzwingen. Trump verwies auf das Risiko, dass Daten von Amerikanern in die Hand chinesischer Behörden gelangen könnten. Die chinesische Regierung torpedierte einen bereits ausgehandelten Deal jedoch mit einem Verbot der Ausfuhr bestimmter Software.

Zhang Yiming schrieb, er habe das Gefühl, sich zu sehr auf Ideen aus der Zeit vor der Gründung von Bytedance zu verlassen - und wolle Neues erkunden. Nach Aufgabe der alltäglichen Führungsaufgaben werde er einen größeren Einfluss auf langfristige Projekte haben können.

© dpa-infocom, dpa:210520-99-672352/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Multimillionär - Medien: Antiviren-Pionier McAfee tot in Gefängnis gefunden. Nun wurde er tot in seiner Zelle gefunden. Der Software-Entwickler John McAfee saß unter anderem wegen Steuerhinterziehung im spanischen Gefängnis und sollte in die USA ausgeliefert werden. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 03:09) weiterlesen...

EA kauft Entwickler von 'Golf Clash' für 1,4 Milliarden Dollar. Games, wie die Unternehmen am Mittwoch mitteilten. Das Smartphone-Spiel "Golf Clash" wurde bisher rund 80 Millionen Mal heruntergeladen und ist besonders in den USA und Großbritannien populär. EA wolle mit dem Team von Playdemic das Geschäft mit Sport-Spielen weiter ausbauen, sagte Firmenchef Andrew Wilson. Der Konzern hat bereits unter anderem "Fifa", "Madden NFL" und das Golfspiel "PGA Tour" im Angebot. DALLAS - Die Spielefirma Playdemic hat mit "Golf Clash" bisher nur einen Hit gelandet - ist dem Branchenriesen Electronic Arts als Besitzer des Spiele-Studios Warner Bros. (Boerse, 23.06.2021 - 17:42) weiterlesen...

EU-Kommission - Tech-Riesen warnen vor Risiken durch Digital-Paket. Die Vorgaben schneiden zum Teil tief ins Geschäftsmodell der Konzerne. Die warnen vor Nachteilen für Verbraucher. Die EU-Kommission will mit neuen Regeln für mehr Wettbewerb in digitalen Märkten sorgen. (Wissenschaft, 23.06.2021 - 17:28) weiterlesen...

Kartellamt treibt Firmenregister voran - Prüfung von Internetriesen. Bei der Vorlage des Tätigkeitsberichts des Bundeskartellamts stellte Behördenchef Andreas Mundt am Mittwoch in Bonn den Start des sogenannten Wettbewerbsregisters für diesen Herbst in Aussicht. Es handelt sich um eine Datenbank, an die bundesweit rund 30 000 Vergabestellen angeschlossen werden und in die Meldungen von Staatsanwaltschaft sowie Zoll einfließen. Das soll verhindern, dass Firmen mit Dreck am Stecken Aufträge für den Bau von Brücken, Gebäuden oder für Dienstleistungen bekommen. BONN - Mit neuen Zuständigkeiten und rechtlichen Werkzeugen in der Tasche gehen Deutschlands oberste Wettbewerbshüter mit breiter Brust voran. (Boerse, 23.06.2021 - 15:46) weiterlesen...

Tech-Riesen warnen vor Risiken durch Digital-Paket der EU-Kommission. Apple kritisiert, der Digital Markets Act (DMA) gefährde in seiner aktuellen Form Sicherheit und Datenschutz der iPhone-Nutzer. Facebook warnt vor zu strikten Vorgaben, die Innovationen abzuwürgen drohten. CUPERTINO/MENLO PARK - Große Tech-Konzerne machen Front gegen EU-Pläne für neue Regeln im Digital-Geschäft. (Boerse, 23.06.2021 - 14:08) weiterlesen...

Apple warnt vor Risiken durch Digital-Paket der EU-Kommission. Speziell kritisiert der Konzern, dass er gezwungen sein werde, andere App Stores auf seinem iPhone zuzulassen. Dies würde Sicherheit und Datenschutz der Nutzer stark verschlechtern, argumentierte Apple in einem am Mittwoch veröffentlichten Papier. CUPERTINO - Apple stellt sich mit einer Warnung vor negativen Folgen für Verbraucher gegen Teile der EU-Pläne für neue Regeln im Digital-Geschäft. (Boerse, 23.06.2021 - 12:30) weiterlesen...