Tiere, Österreich

Alligatoren signalisieren mit tiefem Grummeln ihren Artgenossen ihre Größe.

14.05.2017 - 08:50:06

Laut und tief - Alligatoren grummeln als Imponiergehabe

Wien - Für die Studie hatte das Team der Universität Wien um die Kognitionsbiologen Stephan Reber und Tecumseh Fitch die Kopf- und Körperlängen von 43 ausgewachsenen Alligatoren einer Farm in Florida untersucht.

Dabei stellte sich heraus, dass die Art der Rufe, sogenannte «Bellows», ein perfekter Indikator für die Körpergröße war, wie sie im Fachmagazin «Scientific Reports» schreiben.

Bei Alligatoren spiele die Körpergröße innerhalb der Gruppe eine wichtige Rolle, hieß es. Weibchen akzeptierten meist nur Partner, die länger sind, als sie selbst. Und größere Tiere setzten sich meist bei Territoriums-Kämpfen durch. Im oft trüben Wasser könnten die Alligatoren die Größe des Artgenossen und Konkurrenten aber optisch nur schwer abschätzen.

Am häufigsten grummeln die Tiere zur Paarungszeit. «Es ist extrem laut, wahnsinnig tief und geht einem durch Mark und Bein», beschrieb Reber der österreichischen Nachrichtenagentur APA gegenüber das Geräusch. Es sei anzunehmen, dass auch die Dinosaurier als Vorfahren der Alligatoren und Krokodile ihren Artgenossen ihre Körpergröße über weite Distanzen durch solche Rufe mitgeteilt hätten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mallorca: Badeverbote nach Quallen-Alarm wieder aufgehoben. Man habe keine roten Flaggen gehisst, sagte eine Sprecherin der betroffenen Hauptstadt Palma. Im Rest der spanischen Urlaubsinsel ist die im Wasser der Bucht von Palma gesichtete, äußerst giftige Quallenart Portugiesische Galeere bisher kein Problem. Rote Flaggen waren gestern an Stränden der Palma-Viertel Can Pastilla und Molinar gehisst worden. Palma - Auf Mallorca sind die nach der Sichtung hochgiftiger Quallen verhängten Badeverbote wieder aufgehoben worden. (Politik, 24.05.2018 - 14:06) weiterlesen...

Fellflausch mit Moschusnote - Sibirische Forscher züchten zahme Füchse. Sie haben geflecktes Fell, sind lebenslang verspielt, wedeln mit dem Schwanz - so wie Hunde das tun. Eine spezielle Fuchs-Eigenheit bleibt jedoch erhalten. Unglaublich niedlich sind die Füchse, die sibirische Forscher in einem weltweit einmaligen Experiment schaffen. (Wissenschaft, 24.05.2018 - 10:02) weiterlesen...

Alarm auf Mallorca: Giftqualle vor Palma gesichtet. Die Regionalregierung der spanischen Inseln teilte mit, man führe in dieser Sache schon seit Wochen Untersuchungen durch, nachdem Exemplare der Portugiesischen Galeere bereits vor den Küsten von Ibiza und Formentera sowie in anderen Bereichen des Mittelmeeres gesichtet worden seien. Palma - Quallen-Alarm kurz vor Sommerbeginn auf Mallorca: Vor der Küste der Inselhauptstadt Palma sei in der Nähe des beliebten Strandes Ciudad Jardin ein totes Exemplar der äußerst giftigen Quallenart Portugiesische Galeere gefunden worden, schrieb der Notdienst der Balearen auf Twitter. (Politik, 23.05.2018 - 09:32) weiterlesen...

Aktuelle Studie - Tierschützer: Handel mit Wildtieren im Internet boomt. Zu diesem Schluss kommen die Tierschützer vom International Fund for Animal Welfare (IFAW). Hamburg - Der Handel mit Wildtieren im Internet boomt. (Wissenschaft, 23.05.2018 - 07:28) weiterlesen...

Tag der Artenvielfalt - Erfolge im Artenschutz: Comeback des Mauritiusfalken. Der Große Bambuslemur galt als ausgestorben. Der Mauritiusfalke war der seltenste Vogel der Welt. Aber die Bestände haben sich erholt. Totgesagte leben länger. (Politik, 22.05.2018 - 14:04) weiterlesen...

Wiederaufstieg - Im Storchen-Hauptquartier: Adebar wieder auf dem Vormarsch. Seinen Aufstieg verdankt der weiß-schwarze Vogel auch einem umstrittenen Projekt eifriger Storchen-Freunde. Verstopfte Schornsteine, Kotspuren und ein gefährlicher Appetit auf bedrohte Arten: Der Storch ist im Elsass wieder auf dem Vormarsch - nicht zur Freude aller. (Unterhaltung, 21.05.2018 - 17:54) weiterlesen...