Computer, Internet

Alle reden über Digitalisierung.

10.10.2017 - 15:48:05

Welweite Hackerattacken - Behördenchef sieht viel Nachholbedarf bei IT-Sicherheit. Doch das Thema IT-Sicherheit wird noch immer stark vernachlässigt, warnen Experten bei einer Fachmesse in Nürnberg.

Nürnberg - Beim Schutz gegen Cyberangriffe haben viele Unternehmen und Behörden in Deutschland aus Expertensicht großen Nachholbedarf.

Dies zeigten jüngste weltweite Hackerattacken, sagte der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, bei der IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg. Vor allem sehe er kleine und mittelständische Unternehmen in der Pflicht.

Bei einer Gesprächsrunde mit Maschinenbauern sei es kürzlich um das Thema Digitalisierung und Vernetzung gegangen, jedoch kaum um IT-Sicherheit, kritisierte Schönbohm.

Seine Botschaft an Entscheider in Wirtschaft und Politik: «IT-Sicherheit ist die Voraussetzung einer Digitalisierung - nicht der Kostenfaktor.» Niemand wolle zum Beispiel in ein automatisiertes Fahrzeug einsteigen, wenn es «nicht ein Mindestmaß an Informationssicherheit» gebe.

Steve Purser, Abteilungsleiter bei der Europäischen Agentur für Netz- und Informationssicherheit (Enisa) äußerte sich ähnlich. Früher sei die IT-Sicherheit als abgetrennter Bereich wahrgenommen worden, zu dem die meisten Menschen kaum Zugang hätten. «Das ändert sich gerade rapide.» Mit IT-Sicherheit ließen sich neue Märkte erschließen.

Auch Verbraucher erwarteten stärkere politische Anstrengungen im Kampf gegen Cyberkriminalität und Hackerangriffe, sagte Schönbohm. Das BSI habe daher eine Beratungshotline für Bürger eingerichtet. Aktuell werde zudem ein Gütesiegel erarbeitet, das sichere Produkte für Verbraucher kennzeichnen soll. Die Zahl der Mitarbeiter im BSI werde in diesem Jahr um 180 auf 840 aufgestockt.

Auf der it-sa stellen bis Donnerstag rund 630 IT-Sicherheitsfirmen ihre Produkte vor, die Hackerangriffe abwehren beziehungsweise den Schaden begrenzen sollen. Im vergangenen Jahr waren es noch rund 490 Aussteller.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Chip-Deal - EU-Wettbewerbshüter: Qualcomm darf NXP kaufen. Die Wettbewerbshüter der Brüsseler EU-Kommission stimmten dem geplanten Geschäft zu. Brüssel - Der US-Chiphersteller Qualcomm hat die EU-Erlaubnis für die Übernahme des niederländischen Konkurrenten NXP Semiconductors bekommen. (Wissenschaft, 18.01.2018 - 17:46) weiterlesen...

Firmenchef Cook warnt aber - Apple ermöglicht Nutzern Abschalten der iPhone-Drosselung. «Wir empfehlen das nicht», weil das zu plötzlichen Neustarts der Geräte führen könne, schränkte Konzernchef Tim Cook in einem Interview des US-Senders ABC ein. Reno - Apple wird iPhone-Nutzer die umstrittene Drosselung der Leistung ihrer Geräte bei abgenutzten Batterien abschalten lassen. (Wissenschaft, 18.01.2018 - 13:48) weiterlesen...

Fertigstellung 2019 - Google verlegt neues Datenkabel zwischen USA und Dänemark. Eines der Projekte soll die USA mit Irland und Dänemark verbinden. Mountain View - Google beschleunigt den Ausbau eigener Unterwasserkabel, um seinen Datendiensten in einzelnen Regionen mehr Tempo zu geben. (Wissenschaft, 17.01.2018 - 15:22) weiterlesen...

Sicherheitslücke erkannt - Kaspersky entdeckt mächtige Android-Spionagesoftware Moskau - Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky hat eine Spionagesoftware für das Google-Betriebssystem Android entdeckt, die WhatsApp-Nachrichten mitlesen und über das Mikrofon Unterhaltungen belauschen kann. (Wissenschaft, 17.01.2018 - 10:54) weiterlesen...

Security-Lösung - Blackberry sucht nach Schwachstellen in Autosoftware. Der cloudbasierte Blackberry-Dienst Jarvis scannt automatisch den Programmcode, um mögliche Schwachstellen zu finden. Waterloo - Der einstige Smartphone-Pionier Blackberry will Autobauern bei der Suche nach Sicherheitslücken in ihrer Software helfen. (Wissenschaft, 17.01.2018 - 09:34) weiterlesen...