Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tiere, Mondfisch

Alle paar Jahre wird in der Ostsee ein Mondfisch entdeckt.

09.01.2020 - 15:32:06

Tot aufgefunden - Exotischer Mondfisch am Ostseestrand von Poel entdeckt. Die Überlebenschancen der Exoten sind schlecht. Sie fallen einem Irrtum zum Opfer.

Stralsund/Poel - Ein exotischer Mondfisch von einem halben Meter Durchmesser ist tot am Strand der Ostseeinsel Poel gefunden worden. Der runde Knochenfisch ist ein Irrgast in der Ostsee. Mondfische leben im Atlantik und auch im Mittelmeer.

Seit den 1980er Jahren würden alle zwei bis drei Jahre Exemplare tot gefunden oder lebendig in Fischernetzen in der Ostsee entdeckt, sagte der Leiter für Wissenschaft und Forschung im Meeresmuseum Stralsund, Timo Moritz, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die «Schweriner Volkszeitung» über den Fund durch einen Spaziergänger kurz vor Weihnachten berichtet.

Moritz hat 2018 für einen Fachartikel die Nachweise des Mondfisches (Mola mola) in der deutschen Ostsee analysiert. Demnach waren seit 1860 bis dahin 23 Funde dokumentiert. Bei den ältesten Funden standen Moritz meist nur Zeitungsberichte zur Verfügung. Die Hälfte der Fische sei bereits tot gewesen. Gefunden wurden sie immer im November/Dezember, was mit dem Lebenszyklus der Jungfische zu tun habe, erklärte Moritz. Sie würden dann in Schwärmen an den Küsten entlangziehen. «Manche biegen falsch ab», sagte Moritz. Sie gelangen dann über den Ärmelkanal in die Nordsee und weiter in die Ostsee.

Bei den Funden habe es sich durchweg um Jungtiere von 45 bis 67 Zentimeter Länge gehandelt. Erwachsene Tiere könnten mehr als 2,5 Meter lang werden, andere Quellen sprechen sogar von mehr als drei Metern. Die frühere These, dass die Mondfische durch Salzwassereinbrüche in die Ostsee gespült wurden, konnte Moritz nicht belegen. Lange überleben könnten die Fische in der Ostsee offenbar nicht, wahrscheinlich wegen des niedrigen Salzgehaltes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wegen Bränden in Australien: Füchse haben leichtere Beute. Potenzielle Beutetiere hätten bei den Bränden viel von ihren Schutzräumen verloren, sagte Sally Box, Australiens Beauftragte für bedrohte Arten, dem Radiosender ABC. «Das macht sie noch verwundbarer» und sei ein echtes Risiko. «Es ist eine der sekundären Folgen von Feuer.» Zu den einheimischen Tieren, um die sich die Experten große Sorgen machen, gehören zum Beispiel die Schmalfußbeutelmaus und der Braunkopfkakadu auf der Känguru-Insel. Canberra - Raubtiere wie Füchse und Katzen könnten infolge der Buschbrände in Australien für ihre Beute besonders gefährlich werden. (Politik, 16.01.2020 - 05:50) weiterlesen...

Hitzewelle im Meer löste Vogelsterben vor US-Küste aus. Nun machten Forscher den Grund für das Massensterben unter den Trottellummen aus: Nahrungsmangel infolge hoher Meerestemperaturen. Von 2014 bis 2016 habe es im Pazifik vor der Küste eine große Ansammlung ungewöhnlich warmen Meereswassers gegeben, berichten die Forscher im Fachmagazin «PLOS ONE». Das Team ermittelte mit zahlreichen Quellen das Ausmaß des Massensterbens im Detail. New York - Zehntausende tote Vögel waren zwischen Mitte 2015 und Anfang 2016 an der US-Westküste und in Alaska angespült worden. (Politik, 16.01.2020 - 04:04) weiterlesen...

Zehntausende tote Vögel - Hitzewelle im Meer löste Massensterben vor US-Küste aus. Doch die Hitze im Pazifik ließ Millionen Tiere verenden. Mit dem Klimawandel könnten solche todbringenden Hitzewellen im Meer häufiger werden. «Blob» - diesen niedlich klingenden Namen verpassten Forscher einer Masse warmen Meerwassers vor Alaska und den USA. (Wissenschaft, 16.01.2020 - 02:10) weiterlesen...

Milde Temperaturen können Natur durcheinander bringen. Das sagt Justus Meißner von der Stiftung Naturschutz. «Arten, die an kalte Winter angepasst sind, brauchen eigentlich auch die kalte Winterruhe. Wenn es zu warm ist, kann es sein, dass sie verfaulen, verschimmeln oder durch pflanzenfressende Tiere geschädigt werden», so Meißner. Bei Obstbäumen bestehe die Gefahr, dass sie zu früh blühen. Berlin - Die aktuell milden Temperaturen können sich durchaus negativ auf Pflanzen in Deutschland auswirken. (Politik, 15.01.2020 - 10:52) weiterlesen...

Hai-ähnlicher Riesenfisch - Forscher überzeugt: Chinesischer Schwertstör ausgestorben. Vermutlich sei die Art schon zwischen 2005 und 2010 für immer von der Erde verschwunden, berichten Wissenschaftler im Fachmagazin «Science of the Total Environment». Wuhan - Der Schwertstör aus dem chinesischen Jangtse ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgestorben. (Wissenschaft, 13.01.2020 - 17:52) weiterlesen...

Futter. In den von den verheerenden Waldbränden betroffenen Gebieten in Australien herrscht Mangel an Nahrung für Wildtiere. Ein Wallaby frisst Karotten, die aus einem Hubschrauber des «NSW National Parks and Wildlife Service» abgeworfen wurden. (Media, 13.01.2020 - 09:10) weiterlesen...