Bildung, Legasthenie-Verband

Alle Grundschulkinder sollen bereits in der zweiten Klasse auf Lese-Rechtschreibprobleme getestet werden.

02.12.2018 - 18:25:38

Legasthenie-Verband verlangt Tests in der zweiten Klasse

Dafür plädiert Annette Höinghaus vom Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie. So könnten Schüler mit einer Lese-Rechtschreibstörung (LRS) frühzeitig erkannt und gefördert werden.

"Oft fallen solche Kinder erst in der dritten oder vierten Klasse auf", sagte Höinghaus dem "Mannheimer Morgen" (Montagsausgabe). Allgemein übt der Verband Kritik am Rechtschreib-Förderunterricht, der oft nicht stattfinde: "Das Problem ist der Lehrermangel. Die Schulen haben schon Schwierigkeiten, den normalen Regelunterricht abzubilden." Zudem sei es zu oft der Fall, dass Eltern sich Hilfen wie Förderung oder Nachteilsausgleiche an Schulen erkämpfen müssten: "Dabei müsste es eigentlich ein Automatismus sein. Nicht alle Eltern sind dazu in der Lage, sich so für ihr Kind einzusetzen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Modellstudie: Ganztagsschulen rechnen sich Der Ausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschüler könnte sich volkswirtschaftlich rechnen. (Wissenschaft, 22.03.2019 - 18:04) weiterlesen...

Jugendforscher glaubt an Fortdauer der Fridays-for-Future-Proteste Der Jugendforscher Klaus Hurrelmann glaubt, dass die "Fridays-for-Future"-Proteste weiter anhalten werden. (Wissenschaft, 22.03.2019 - 09:43) weiterlesen...

Lehrerverband will Kehrtwende bei Benotungspolitik Weil immer mehr Gymnasiasten die Schule mit Einser-Abitur verlassen, fordert der Deutsche Lehrerverband eine Kehrtwende in der Benotungspolitik. (Wissenschaft, 22.03.2019 - 09:43) weiterlesen...

Gute Bildung der Mütter verlängert Kindern das Leben. Hatte eine Mutter ab den 1940er Jahren mindestens einen Realschulabschluss, haben ihre erwachsenen Kinder ab 65 Jahren eine im Durchschnitt zwei Jahre höhere Lebenserwartung als Kinder, deren Mütter damals höchstens einen Volksschulabschluss hatten. Eher überraschend war das Ergebnis einer zweiten Studie. Danach hat die Bildung der Mütter bislang keinen messbaren Einfluss auf die seelische Gesundheit ihrer heute erwachsenen Kinder. Berlin - Ein höherer Bildungsgrad von Müttern beschert ihren Kindern nach einer neuen Studie des DIW ein längeres Leben. (Politik, 21.03.2019 - 11:04) weiterlesen...

Timmermans will EU-Strukturmittel in Wohnungsbau investieren Der Spitzenkandidat der europäischen Sozialdemokraten (SPE) für die Europawahl, Frans Timmermans, will künftig EU-Strukturmittel in den Wohnungsbau in europäischen Städten investieren. (Wissenschaft, 19.03.2019 - 21:59) weiterlesen...

Bildungsministerin: Integration an Hochschulen gelingt immer besser Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat sich erfreut darüber gezeigt, dass eine wachsende Zahl von Flüchtlingen an deutschen Hochschulen studiert. (Wissenschaft, 18.03.2019 - 14:16) weiterlesen...