Tiere, USA

Affen lausen sich gegenseitig, haben Flöhe und Zecken.

18.05.2018 - 10:10:06

Kaum Bakterien von der Haut - Schimpansen schlafen überraschend sauber. Strotzen die Blätterbetten von Schimpansen dann vor Kleingetier und Schmutz? Forscher haben nachgeschaut.

Raleigh - Die Schlafstätten von Schimpansen sind überraschend sauber. Das legt eine US-Studie nahe, die die Laubbetten der nächsten Menschenverwandten untersuchte.

Die Vielfalt der Mikroben in den Schimpansen-Nestern unter freiem Himmel war demnach zwar größer als in Menschenbetten. Aber es gab dort kaum Bakterien, die von Haut, Mund oder Fäkalien des Schläfers stammen, berichtet Meghan Thoemmes von der North Carolina State University im Journal «Royal Society Open Science». Beim Menschen stammen 35 Prozent der Bakterien in Betten aus diesen drei Quellen, bei den Schimpansen nur 3,5 Prozent. Die meisten in den Nestern kamen aus dem Wald. Angaben über die absoluten Mikroben-Vorkommen macht die Studie jedoch nicht.

In Tansania hatten Thoemmes und Kollegen Mikroben-Proben von 41 Schimpansen-Nestern gesammelt. 15 dieser Schlafstätten wurden zusätzlich auf Spinnen, Zecken oder Flöhe untersucht. «Wir hatten erwartet eine bedeutende Zahl von Gliederfüßer-Parasiten darin zu entdecken, aber nichts da», sagte Thoemmes. In den Nestern fanden sich insgesamt nur vier einzelne Parasiten.

Ein Grund dafür: Schimpansen machen täglich ihr Bett frisch - indem sie es im Baum komplett neu bauen. Sie achten außerdem darauf, sich sorgfältig über den Rand des Nestes hinaus auf die Erde hinab zu erleichtern. Trotzdem überraschte es die Forscher, in den Schlafstätten so gut wie keine Fäkal-Bakterien zu finden. «Es gibt viele Hinweise dafür, dass sich solche Bakterien im Fell ansammeln», so Thoemmes.

Der Evolutions-Mikrobiologe Jonathan Eisen (University of California) ergänzte in einem Interview, es erscheine zwar eklig, als Mensch in einem Bakterien-Nest zu schlafen. «Aber in seinen eigenen Mikroben zu sitzen ist normalerweise kein Problem für die Gesundheit.» Da sei das Schlafen in einem Bett, in dem schon viele Andere gelegen hätten, schon unangenehmer - «wenn man den Mikroben ausgesetzt ist, die schon durch ein anderes Individuum hindurchgegangen sind.»

Dennoch ist die Begegnung mit Umweltbakterien für Menschen nicht per se gefährlich - oft ganz im Gegenteil. Viele Studien bringen etwa die steigende Zahl von Autoimmunerkrankungen und Allergien damit in Verbindung, dass Menschen weniger Boden-Bakterien, sprich Schmutz, ausgesetzt sind. «Diese Verbindungen zu verlieren, hat negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden», ergänzt Thoemmes.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bilanz des Zollamtes Frankfurt - Warane im Postpaket, Schildkröten im Koffer. Die Fälscher trauen sich immer mehr. Der Zoll am größten deutschen Flughafen ermittelt in zahlreichen Fällen wegen Verstößen gegen den Artenschutz und Markenpiraterie. (Politik, 25.05.2018 - 14:08) weiterlesen...

Erstmals seit 44 Jahren - US-Bundesstaat Wyoming erlaubt Jagd auf Grizzlys. Lange standen sie unter US-weitem Schutz. Jetzt, unter bundesstaatlicher Aufsicht, geht es ihnen wieder an den Kragen. Grizzlys sind Nordamerikas ikonische Bären. (Politik, 25.05.2018 - 09:50) weiterlesen...

Mallorca: Badeverbote nach Quallen-Alarm wieder aufgehoben. Man habe keine roten Flaggen gehisst, sagte eine Sprecherin der betroffenen Hauptstadt Palma. Im Rest der spanischen Urlaubsinsel ist die im Wasser der Bucht von Palma gesichtete, äußerst giftige Quallenart Portugiesische Galeere bisher kein Problem. Rote Flaggen waren gestern an Stränden der Palma-Viertel Can Pastilla und Molinar gehisst worden. Palma - Auf Mallorca sind die nach der Sichtung hochgiftiger Quallen verhängten Badeverbote wieder aufgehoben worden. (Politik, 24.05.2018 - 14:06) weiterlesen...

Fellflausch mit Moschusnote - Sibirische Forscher züchten zahme Füchse. Sie haben geflecktes Fell, sind lebenslang verspielt, wedeln mit dem Schwanz - so wie Hunde das tun. Eine spezielle Fuchs-Eigenheit bleibt jedoch erhalten. Unglaublich niedlich sind die Füchse, die sibirische Forscher in einem weltweit einmaligen Experiment schaffen. (Wissenschaft, 24.05.2018 - 10:02) weiterlesen...

Alarm auf Mallorca: Giftqualle vor Palma gesichtet. Die Regionalregierung der spanischen Inseln teilte mit, man führe in dieser Sache schon seit Wochen Untersuchungen durch, nachdem Exemplare der Portugiesischen Galeere bereits vor den Küsten von Ibiza und Formentera sowie in anderen Bereichen des Mittelmeeres gesichtet worden seien. Palma - Quallen-Alarm kurz vor Sommerbeginn auf Mallorca: Vor der Küste der Inselhauptstadt Palma sei in der Nähe des beliebten Strandes Ciudad Jardin ein totes Exemplar der äußerst giftigen Quallenart Portugiesische Galeere gefunden worden, schrieb der Notdienst der Balearen auf Twitter. (Politik, 23.05.2018 - 09:32) weiterlesen...

Aktuelle Studie - Tierschützer: Handel mit Wildtieren im Internet boomt. Zu diesem Schluss kommen die Tierschützer vom International Fund for Animal Welfare (IFAW). Hamburg - Der Handel mit Wildtieren im Internet boomt. (Wissenschaft, 23.05.2018 - 07:28) weiterlesen...