USA, Bildung

Ab November können sich Journalisten mit einem neuen, von Facebook geförderten Stipendienprogramm an der Hamburg Media School zu Digital-Experten fortbilden lassen.

17.05.2018 - 10:28:40

Facebook fördert Journalisten in Deutschland

"Gerade in dieser Zeit ist Qualitätsjournalismus wichtig", sagte Martin Ott, Managing Director Central Europe bei Facebook, der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). "Die Menschen sind auf Fakten angewiesen, um die Gesellschaft zu verstehen."

Die Hamburg Media School werde dies mit diesem Angebot den teilnehmenden Journalisten vermitteln: "Das beginnt bei neuen Fragestellungen zur Medienethik bis hin zum Erzählen von Geschichten auf mobilen Geräten." Facebook will damit das Versprechen einlösen, im Kampf gegen Falschnachrichten im Netz nicht nur in technische Lösungen, sondern auch in Weiterbildung zu investieren. Das "Digital Journalism Fellowship" ist das erste von dem Unternehmen geförderte Stipendienprogramm in Deutschland. Die einjährige Fortbildung richtet sich an festangestellte und freie Journalisten. "Um die Innovationskultur in deutschen Redaktionen zu fördern, haben wir das Fellowship initiiert", sagte Stephan Weichert, der für das neue Stipendienprogramm bei der Hamburg Media School verantwortlich ist. Mit finanzieller Unterstützung von Facebook werde eine Weiterbildung konzipiert, welches "die aktuelle Trends aufgreift und sich an den hohen Standards internationaler Journalistenschulen orientiert". Die Bewerbungsphase beginnt Mitte Juni.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Studie: Gesundheitssysteme verbessern sich. Deutschland sei aber nicht in der Spitzengruppe aller Länder, schreiben die Forscher. Sie gaben Deutschland für 2016 mit Blick auf die Qualität und den Zugang zum Gesundheitssystem 92 von 100 Punkten. Deutschland liegt damit weltweit auf Platz 18. Ganz oben auf der Rangliste stehen Island, Norwegen und die Niederlande. Am Ende der Tabelle finden sich vor allem afrikanische Staaten. Washington - Das deutsche Gesundheitssystem hat sich einer großen Studie zufolge zwischen 2000 und 2016 verbessert. (Politik, 23.05.2018 - 13:54) weiterlesen...

Auf ins All. Die Rakete bringt zwei deutsch-amerikanische Satelliten («Grace-Fo», «GRACE Follow-On») zur Erdvermessung ins All. Eine Trägerrakete des Types «Falcon 9» startet von einem Weltraumbahnhof in Kalifornien. (Media, 23.05.2018 - 08:18) weiterlesen...

Experimente für Gerst: Raumfrachter zur ISS gestartet. Washington - Mit wissenschaftlichen Experimenten für die Mission des deutschen Astronauten Alexander Gerst ist der Raumfrachter «Cygnus» zur Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. Der Frachter hob an Bord einer «Antares»-Rakete von einem Weltraumbahnhof im US-Bundesstaat Virginia ab. Geladen hat er unter anderem Material zur Untersuchung von Wechselwirkungen im Erdmagnetfeld oder zum weltweiten Funkverkehr. Der deutsche Astronaut Gerst startet am 6. Juni zur ISS und soll dort bis Dezember bleiben. Experimente für Gerst: Raumfrachter zur ISS gestartet (Politik, 21.05.2018 - 15:48) weiterlesen...

Astronaut Gerst vor Start in Baikonur angekommen. Baikonur - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst ist gut zwei Wochen vor dem Start zur Internationalen Raumstation am russischen Weltraumbahnhof Baikonur angekommen. Die frühere sowjetische Raumfahrerin Valentina Tereschkowa habe ihn und seine Kollegen, den Russen Sergej Prokopjew und die US-Amerikanerin Serena Auñón-Chancellor, verabschiedet, twitterte der 42-Jährige. Gerst muss routinemäßig in Baikonur die letzten Tage vor dem Start am 6. Juni in Quarantäne verbringen. So soll vermieden werden, dass die Raumfahrer Infektionen mit auf die Station nehmen. Astronaut Gerst vor Start in Baikonur angekommen (Politik, 19.05.2018 - 17:10) weiterlesen...

Start von Raumfrachter «Cygnus» zur ISS verschoben. So könnten weitere Inspektionen durchgeführt und auf besseres Wetter gehofft werden, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Es ist bereits der neunte Versorgungsflug des Frachters. Unter anderem hat er das «Cold Atom Laboratory» (CAL) an Bord, mit dem der kälteste Punkt im Universum geschaffen werden soll. Washington - Der ursprünglich fürmorgen geplante Start des Raumfrachters «Cygnus» zur Internationalen Raumstation ISS ist auf Montag verschoben worden. (Politik, 19.05.2018 - 04:46) weiterlesen...

Kaum Bakterien von der Haut - Schimpansen schlafen überraschend sauber. Strotzen die Blätterbetten von Schimpansen dann vor Kleingetier und Schmutz? Forscher haben nachgeschaut. Affen lausen sich gegenseitig, haben Flöhe und Zecken. (Wissenschaft, 18.05.2018 - 10:10) weiterlesen...