Telekommunikation, Internet

5G-Mobilfunk in Deutschland setzt bislang noch auf dem Vorgängerstandard LTE auf.

02.11.2021 - 07:44:11

Telekommunikation - Vodafone stellt auf nächste 5G-Entwicklungsstufe um. Vodafone will nun die nächste Entwicklungsstufe einführen, die vor allem kurze Daten-Laufzeiten verspricht.

Düsseldorf - Vodafone will sein 5G-Mobilfunknetz in Deutschland flächendeckend auf die nächste Entwicklungsstufe umstellen, die ohne die Vorgängertechnik LTE auskommt. Das kündigte das Unternehmen am Dienstag in Düsseldorf an.

Dabei sollen sämtliche 5G-Antennen und das Kernnetz auf «5G-Standalone» migriert werden. Die neue Technik verringert die Daten-Laufzeiten (Latenz) spürbar und ermöglicht beispielsweise die Steuerung von Maschinen in Echtzeit. «Unser 5G-Netz reagiert dann so schnell wie das menschliche Nervensystem und braucht immer weniger Strom, um Daten zu übertragen», sagte der Deutschland-Chef von Vodafone, Hannes Ametsreiter.

Theoretisch können damit bis Ende 2022 die Reichweite des neuen Standards von derzeit 10 Millionen Menschen auf 60 Millionen erhöht werden. In der Praxis wird die Zahl der Nutzer allerdings viel geringer ausfallen, weil bislang nur wenige Smartphone-Modelle der Hersteller Samsung und Oppo «5G Standalone» unterstützen.

Bisher noch im Testmodus

Vor diesem Hintergrund halten sich die Vodafone-Wettbewerber auch noch mit einem großangelegten Ausbau der neuen Technik zurück: Die Deutsche Telekom testet «5G Standalone» seit Februar in Garching bei München, hat bislang aber noch keinen größeren Live-Betrieb in der Fläche angekündigt. Wettbewerber Telefónica (O2) hat unter anderem mit Virtual-Reality-Gaming-Anwendungen in einem Testnetz mit «5G Standalone» experimentiert.

Einen großen Schub beim Ausbau der Technik könnte im kommenden Jahr allerdings Apple auslösen. Das neue iPhone 13 ist mit seiner Hardware bereits für die Echtzeit-Variante von 5G vorbereitet. Die Funktion muss allerdings noch durch ein Software-Update freigeschaltet werden. Wann das kommt, ist noch unklar. Experten rechnen aber damit, dass der iPhone-Hersteller dies noch vor der Vorstellung seiner nächsten Smartphone-Modellreihe im Herbst 2022 veröffentlichen wird.

Funkzellen leistungsfähiger

Die fünfte Mobilfunkgeneration (5G) bietet zum einen höhere Bandbreiten bei der Datenübertragung. Außerdem können sich viel mehr Geräte in eine Funkzelle einbuchen als beim Vorgängerstandard 4G (LTE). Vodafone-Technikchef Gerhard Mack sagte, Vodafone habe vergangenen Tagen 5000 weitere 5G-Antennen in Betrieb genommen. Damit seien nun 15.000 5G-Antennen an 5000 Standorten live. «Wir erreichen bis zum Jahresende 2021 rund 35 Millionen Menschen mit 5G.» Ursprünglich hatte Vodafone mit einer Reichweite von 30 Millionen gerechnet.

Die neue Version «5G Standalone», die ohne einen LTE-Anker auskommt, zeichnet sich vor allem durch äußerst kurze Datenlaufzeiten aus. Diese geringe Latenz ist für kommerzielle Anwender interessant, die damit beispielsweise aus der Ferne technische Geräte wie Bagger ohne jeden Zeitverzug steuern können.

Private Nutzer profitieren etwa bei Online-Computerspielen von den kurzen Datenlaufzeiten, weil sie ohne Zeitverzug reagieren können. Eine geringe Latenz erleichtert auch Anwendungen der «Augmented Reality»t, bei der virtuelle Inhalte in Echtzeit in eine reale Umgebung eingeblendet werden.

© dpa-infocom, dpa:211102-99-827610/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

App Store - Apple erreicht Aufschub bei Lockerung der App-Store-Regeln. Ein Nebeneffekt waren neue Wege für App-Entwickler, Nutzer auf Bezahlwege außerhalb der Apple-Plattform hinzuweisen. Dies liegt aber auf Eis. Epic scheiterte mit einem eigenen iPhone-App Store. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 00:44) weiterlesen...

Urteil - Apple erreicht Aufschub bei App-Store-Änderungen in den USA. Das klappte nicht. Lediglich eine Lockerung der App-Store-Regeln wurde verordnet. Der «Fortnite»-Entwickler Epic Games wollte das Recht auf einen eigenen App Store auf dem iPhone durchsetzen. (Wissenschaft, 08.12.2021 - 21:24) weiterlesen...

Internet langsamer als gedacht? Behörde legt Mess-Vorgaben fest. BONN - Die Bundesnetzagentur hat Regeln festgelegt, auf deren Basis Verbraucherinnen und Verbraucher bei schlechtem Festnetz-Internet ihre Monatszahlungen kürzen dürfen. In einer Verfügung für das neue Minderungsrecht heißt es, dass die Verbraucher insgesamt 30 Tests an drei unterschiedlichen Kalendertagen durchführen müssen, wie die Regulierungsbehörde am Mittwoch in Bonn bekanntgab. Die Verbraucher müssen dabei die Desktop-App "breitbandmessung.de" nutzen und ein LAN-Kabel verwenden. Das neue Minderungsrecht stärkt die Position des Verbrauchers gegenüber dem Anbieter erheblich. Ab dem 13. Dezember kann die Desktop-App mit den neuen Vorgaben genutzt werden. Internet langsamer als gedacht? Behörde legt Mess-Vorgaben fest (Boerse, 08.12.2021 - 15:59) weiterlesen...

Bundesnetzagentur legt Vorgaben für Minderungsrecht fest. BONN - Die Bundesnetzagentur gibt an diesem Mittwoch Vorgaben für ein neues Minderungsrecht bekannt, mit dem Verbraucher bei schlechtem Internet ihre Monatszahlungen kürzen dürfen. In der sogenannten Allgemeinverfügung ist geregelt, wie oft die Verbraucher Tests durchführen müssen, um das Minderungsrecht in Anspruch nehmen zu können. Laut einem im September veröffentlichten Entwurf muss der Verbraucher an zwei Tagen jeweils 10 Tests über die Desktop-App breitbandmessung.de machen. Es wird damit gerechnet, dass die Regulierungsbehörde diese Vorgaben noch etwas ändert. Die App soll mit den neuen Vorgaben am 13. Dezember freigeschaltet werden. Bundesnetzagentur legt Vorgaben für Minderungsrecht fest (Boerse, 08.12.2021 - 05:48) weiterlesen...

Messengerdienst - WhatsApp weitet Nutzung selbstlöschender Chats aus. Dabei sollen die Nutzer zwischen verschiedene Optionen wählen können. Künftig soll es für die WhatsApp-Nutzer leichter werden, mit selbstlöschenden Nachrichten zu kommunizieren. (Wissenschaft, 07.12.2021 - 16:15) weiterlesen...