Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Internet

5 bis 10 Minuten lange Clips für zwischendurch auf dem Smartphone - dieses Konzept funktioniert während der Corona-Krise, wo viel Menschen viel Zeit zu Hause verbringen, nicht.

22.10.2020 - 11:54:12

Kurzfilme fürs Smartphone - Videodienst Quibi macht nach einem halben Jahr dicht. Der Videodienst Quibi gibt auf.

Los Angeles - Der mit Milliarden-Investitionen gestartete Videodienst Quibi gibt nach nur einem halben Jahr auf. Man habe beschlossen, den Betrieb einzustellen und das verbliebene Geld den Investoren zurückzuzahlen, teilten die Gründer Jeffrey Katzenberg und Meg Whitman mit.

Quibi war mit dem Versprechen angetreten, Hollywood und neue Technologien aus dem Silicon Valley zusammenzubringen. Katzenberg war einst unter anderem Chef der Disney-Studios, Whitman machte die Handelsplattform Ebay erfolgreich.

Das Konzept bei Quibi war, professionell produzierte Videos in fünf bis zehn Minuten langen Clips ausschließlich für Smartphone-Nutzer zu liefern. Katzenberg hatte bereits im Mai die Corona-Krise für den schwachen Start des Dienstes verantwortlich gemacht - weil die Leute nicht so viel Zeit wie zuvor unterwegs mit ihren Smartphones verbrachten.

Von den ursprünglich eingesammelten 1,75 Milliarden Dollar seien noch 350 Millionen übrig, die zurückgezahlt würden, berichtete das «Wall Street Journal» nach einer Telefonkonferenz der Quibi-Spitze mit Investoren. Unter den Geldgebern waren Hollywood-Schwergewichte wie Disney und NBCUniversal.

Katzenberg und Whitman nannten in einem Blogeintrag keine Beträge. Man werde nie mit Sicherheit erfahren, ob die Idee hinter Quibi nicht gut genug gewesen sei oder man den Dienst zum falschen Zeitpunkt gestartet habe, erklärten sie. «Wir vermuten, es war eine Kombination aus beidem.»

Die Gründer waren so überzeugt von dem Konzept, dass sie gar keine Möglichkeit einplanten, die Videos auf den Fernseher zu übertragen. Das wurde dann mit Verspätung nachgeholt. Ebenso verpasste Quibi es zunächst, das Teilen von Links zu Videos oder Ausschnitten im Internet zuzulassen.

Zugleich startete Quibi gegen massive Streaming-Konkurrenz - von den Platzhirschen Netflix und Amazon bis hin zu relativ neuen Angeboten von Apple, Disney und TV-Sendern. Für einen Abo-Preis von 4,99 Dollar im Monat bot Quibi deutlich weniger als die Rivalen.

© dpa-infocom, dpa:201022-99-37463/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Springer stellt 70 Mitarbeiter für 'Bild'-Live-Strategie ein. 22 Millionen Euro werden für die Jobs und in den Ausbau des Programms investiert, wie das Medienhaus am Freitag auf Twitter mitteilte. Ein "Bild"-Sprecher bestätigte die Investitionen am Standort Berlin, dem Hauptsitz des Konzerns. Die Jobs sollen von Moderation, Reporter bis hin zu Programmplanung und Produktion reichen. Ein Zeitpunkt, bis wann die 70 Stellen besetzt sein sollen, wurde nicht genannt. BERLIN - Der Medienkonzern Axel Springer will für den laufenden Ausbau der Live-Video-Strategie bei seiner stärksten journalistischen Marke "Bild" 70 weitere Mitarbeiter einstellen. (Boerse, 04.12.2020 - 12:17) weiterlesen...

Geistige Gesundheit - Daniel Radcliffe: Aus Selbstschutz nicht auf Social Media Das klingt nach einer klugen Entscheidung: Schauspieler Daniel Radcliffe verzichtet auf Social Media. (Unterhaltung, 04.12.2020 - 09:56) weiterlesen...

Fiktion und Wahrheit - Zunehmende Kritik an Netflix-Serie «The Crown». Doch die jüngste Staffel ruft auch besonders viele Kritiker auf den Plan. Fans fiebern jeder Folge der Netflix-Serie «The Crown» entgegen. (Unterhaltung, 01.12.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach Hackerangriff: Dänische Nachrichtenagentur Ritzau sendet wieder. Wie der Dienst auf seiner Webseite mitteilte, war der Webservice für die Zustellung von Nachrichten an die Medienkunden wieder online, vorerst aber ohne Bilder und andere Formate. Auch die App sei noch nicht wieder funktionsfähig. Kopenhagen - Die dänische Nachrichtenagentur Ritzau hat nach einer mehrtägigen Unterbrechung durch einen Hackerangriff am Montag den Nachrichtenversand zum Teil wieder aufgenommen. (Boerse, 30.11.2020 - 11:32) weiterlesen...

Adventskalender - Countdown zum Fest: 24 Weihnachtsfilme der letzten 20 Jahre. Eine Auswahl für die Adventszeit. Bald ist Weihnachten: Wer sich nicht in altem Kitsch und angestaubten Weihnachtsfilmen verlieren will, sollte neuere Werke aus dem In- und Ausland schauen. (Unterhaltung, 30.11.2020 - 07:58) weiterlesen...