Raumfahrt, Russland

173 Tage haben drei ISS-Raumfahrer im All verbracht.

10.04.2017 - 15:32:07

Ein Plumps in der Steppe - ISS-Raumfahrer auf die Erde zurückgekehrt. Im Sonnenschein landet ihre Kapsel direkt vor der Kamera. Nur starker Wind spielt ihnen einen Streich.

Baikonur - Mit einer harten Landung in der kasachischen Steppe sind drei Raumfahrer von der Internationalen Raumstation ISS auf die Erde zurückgekehrt.

Ihre russische Sojus-Kapsel schwebte an einem rot-weißen Fallschirm herab und setzte mit einem Plumps auf, wie die Fernsehkamera der Raumfahrtbehörden Roskosmos und Nasa am Montag zeigte. Doch dann zerrte kräftiger Wind an dem Fallschirm, der die Kapsel umkippte und sie noch einige Meter über den Boden schleifte.

Rettungskräfte waren aber schnell zur Stelle und holten den US-Astronauten Shane Kimbrough und die russischen Kosmonauten Andrej Borissenko und Sergej Ryschikow unverletzt aus der Sojus. Sie hatten knapp ein halbes Jahr in der Schwerelosigkeit auf der ISS geforscht.

Auf der Station arbeiten weiterhin die Amerikanerin Peggy Whitson als neue Kommandantin, der Russe Oleg Nowizki und der französische Astronaut Thomas Pesquet von der Europäischen Raumfahrtagentur Esa. Am 20. April sollen die Raumfahrer Fjodor Jurtschichin (Russland) und Jack Fischer (USA) vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur zur ISS starten. Russland schickt aus finanziellen Gründen weniger Kosmonauten ins All. Deswegen bleibt ein Platz leer.

Kimbrough, Ryschikow und Borissenko hatten 173 Tage im All verbracht. Unter Kimbroughs Kommando arbeitete die Crew an Hunderten Experimenten in den Bereichen Biologie, Biotechnologie, Physik und Geowissenschaft. Der Amerikaner war auch an mehreren Außeneinsätzen beteiligt, um eine neue Andockstation vorzubereiten.

Der technisch problemlose Rückflug der drei Raumfahrer dauerte knapp dreieinhalb Stunden. Weil das Einschweben der Kapsel südöstlich der Stadt Scheskasgan bei Sonnenschein gut zu beobachten war, sprachen Experten im Nasa-TV von einer der spektakulärsten Sojus-Landungen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Abflug in Baikonur - Alexander Gerst twittert Playlist zum Start ins All. Die Auswahl ist bunt gemischt. Mit Musik in den Weltraum: «Astro-Alex» hat die Songs vorgestellt, mit denen er abheben will. (Unterhaltung, 24.05.2018 - 07:46) weiterlesen...

Auf ins All. Die Rakete bringt zwei deutsch-amerikanische Satelliten («Grace-Fo», «GRACE Follow-On») zur Erdvermessung ins All. Eine Trägerrakete des Types «Falcon 9» startet von einem Weltraumbahnhof in Kalifornien. (Media, 23.05.2018 - 08:18) weiterlesen...

Abflug am 6. Juni - Raumschiff von Astronaut Gerst in Baikonur betankt Baikonur - Zwei Wochen vor dem Flug des deutschen Astronauten Alexander Gerst zur Internationalen Raumstation (ISS) haben russische Techniker auf dem Weltraumbahnhof Baikonur Gersts Raumschiff betankt. (Wissenschaft, 22.05.2018 - 15:16) weiterlesen...

Experimente für Gerst: Raumfrachter zur ISS gestartet. Washington - Mit wissenschaftlichen Experimenten für die Mission des deutschen Astronauten Alexander Gerst ist der Raumfrachter «Cygnus» zur Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. Der Frachter hob an Bord einer «Antares»-Rakete von einem Weltraumbahnhof im US-Bundesstaat Virginia ab. Geladen hat er unter anderem Material zur Untersuchung von Wechselwirkungen im Erdmagnetfeld oder zum weltweiten Funkverkehr. Der deutsche Astronaut Gerst startet am 6. Juni zur ISS und soll dort bis Dezember bleiben. Experimente für Gerst: Raumfrachter zur ISS gestartet (Politik, 21.05.2018 - 15:48) weiterlesen...

China startet Satelliten für erste Landung auf Rückseite des Mondes. Eine Rakete vom Typ «Langer Marsch 4C» hob vom Raumfahrtzentrum in Xichang in der Provinz Sichuan in Südwestchina ab. Rund 25 Minuten nach dem Start wurde der Satellit ausgesetzt und auf den Weg zum Mond gebracht, wie Chinas Raumfahrtbehörde berichtet. Die Sonnensegel und Kommunikationsantennen seien erfolgreich ausgeklappt worden. Als erste Nation will China in etwa sechs Monaten auf der Rückseite des Mondes landen. Xichang - Zur Vorbereitung der ersten Landung auf der Rückseite des Mondes hat China einen Übertragungssatelliten gestartet. (Politik, 21.05.2018 - 01:54) weiterlesen...