Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Mehrheit

Zwei von drei Wohnungssuchenden in Deutschland sind dazu bereit, mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete auszugeben.

23.10.2020 - 13:03:13

Mehrheit würde über 30 Prozent des Einkommens für Miete aufwenden

Das ergab eine Analyse der Onlineplattform ImmoScout24 von etwa einer Million Nutzerdaten im ersten Halbjahr 2020, schreibt der "Spiegel". Dabei wurden die selbst angegebenen Haushaltsnettoeinkommen der Interessenten ins Verhältnis zu den Kaltmieten der inserierten Wohnungen gesetzt.

In 223 von 331 untersuchten Städten und Landkreisen sind die Wohnungssuchenden demnach dazu bereit, die 30-Prozent-Marke zu überschreiten. Diese gilt als Obergrenze, um genügend Geld für die weiteren Lebenshaltungskosten übrig zu haben. Den bundesweit höchsten Anteil ihres Einkommens würden Mieter im Kreis Fürstenfeldbruck (36 Prozent) bezahlen, gefolgt vom Kreis Dachau (35 Prozent) und der Landeshauptstadt München (35 Prozent). Auch Metropolen wie Düsseldorf, Frankfurt, Köln, Hamburg und Stuttgart liegen über der 30-Prozent-Marke, Berlin liegt mit 30 Prozent genau auf dieser Marke. Günstiger lebt es sich im Osten: Im Kreis Bautzen in Sachsen liegt der Mietanteil an den angegebenen Einkommen bei nur 23 Prozent. Auch der Saalekreis, Dessau-Roßlau und Greifswald bleiben unter der 25-Prozent-Marke.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wohnungspreise in Bayern: Von Krise nichts zu spüren. Seit dem Frühjahr sind beispielsweise Bestands-Eigentumswohnungen im Landesdurchschnitt um 5,9 Prozent teurer geworden, Neubau-Eigentumswohnungen um 5,1 Prozent, wie der Immobilienverband Süd am Freitag mitteilte. Die Baugrundpreise stiegen sogar noch etwas schneller. Die Entwicklung sehe aus, als gebe es keine Corona-Pandemie, sagte Stephan Kippes, der Marktforscher des IVD Süd. MÜNCHEN - Während weite Teile der Wirtschaft unter der Corona-Krise ächzen, steigen die Preise für Wohnimmobilien in Bayern unbeeindruckt weiter. (Boerse, 27.11.2020 - 12:10) weiterlesen...

Deutsche Wohnen SE Deutsche Wohnen SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 26.11.2020 - 15:58) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Instone Real Estate auf 'Buy' - Ziel 30 Euro. Analyst Thomas Rothäusler hob in einer am Donnerstag vorliegenden Studie den bestätigten Ausblick des Immobilien-Projektentwicklers hervor. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für Instone Real Estate nach Neunmonatszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. (Boerse, 26.11.2020 - 13:33) weiterlesen...

Instone spürt Erholung - Prognose bestätigt. Vor allem die Nachfrage institutioneller Investoren erhole sich deutlich und sei vergleichbar mit dem Niveau vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Essen mit. ESSEN - Die Geschäfte des Immobilienentwicklers Instone Real Estate kommen wieder in Schwung. (Boerse, 26.11.2020 - 11:04) weiterlesen...

Immer mehr Menschen leben in überbelegten Wohnungen Immer mehr Menschen in Deutschland leben in sogenannten "überbelegten Wohnungen". (Wirtschaft, 26.11.2020 - 08:15) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Vonovia auf 62 Euro - 'Overweight'. Den jüngsten Kursrückgang der Aktien wertete Analyst Neil Green in einer am Donnerstag vorliegenden Studie als Chance für Zukäufe. Die Papiere blieben ein Kernstück seiner Kaufempfehlungen für den Immobiliensektor. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Vonovia von 60 auf 62 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 26.11.2020 - 07:48) weiterlesen...