Autoindustrie, VW-Markenchef

Zwei Jahre nach dem Beginn der Dieselaffäre steht der VW-Konzern unverändert vor einem hohen Reformbedarf.

29.11.2017 - 14:12:41

VW-Markenchef Diess sieht weiter hohen Reformbedarf bei Volkswagen

"Wir sind bei Kilometer fünf eines Marathons. Volkswagen ist ein Konzern mit mehr als 600.000 Mitarbeitern, so etwas braucht Zeit", sagte Konzernvorstand und Volkswagen-Markenchef Herbert Diess dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe).

Diess kritisierte, dass die Entscheidungsprozesse im Unternehmen auch heute noch zu langsam seien. "Unsere Führungskräfte müssen mehr Verantwortung übernehmen", verlangte der frühere BMW-Entwicklungsvorstand von seinem Management in Wolfsburg. In den Jahrzehnten unter Konzern- und Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch sei das Unternehmen hierarchisch, zentral und bürokratisch geführt worden. Schon vor dem Bekanntwerden der Dieselaffäre sei Volkswagen damit an seine Grenzen gestoßen. "Die Marke befand sich zu dieser Zeit vier, fünf Jahre weltweit im Abwärtstrend", sagte Diess. Zugleich machte Diess den mächtigen Betriebsrat und dessen Vorsitzenden Bernd Osterloh mitverantwortlich dafür, dass das Reformtempo bei Volkswagen stockt. Er bestätigte, dass es mit Osterloh Konflikte bei der Umsetzung von Reformen gibt. "Wir sind uns teilweise uneinig darüber, wie schnell das Ganze über die Bühne gehen soll", sagte der VW-Markenchef. Bei Volkswagen habe es so etwas wie "vorauseilenden Gehorsam" gegeben. Das Management habe die gestalterische Auseinandersetzung mit dem Betriebsrat gescheut. In einer solchen Situation sei es nachvollziehbar, "dass sich der Betriebsrat diesen Platz nimmt". Im Unterschied zu anderen Unternehmen sind bei Volkswagen auch viele Top-Manager Mitglied der IG Metall. Diess bestätigte das: "Der Organisationsgrad im Management ist überraschend hoch."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Handwerkspräsident will Hardware-Nachrüstungen für Dieselfahrzeuge Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, verlangt von der Politik ein härteres Durchgreifen gegen die Autoindustrie im Abgas-Skandal. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 10:53) weiterlesen...

Keine Planungssicherheit - BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - betroffen ist auch BMW. Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. (Wirtschaft, 23.06.2018 - 12:14) weiterlesen...

Telekom-Tochter T-Systems will rund 10.000 Stellen streichen Die Großkundentochter der Deutschen Telekom will weltweit in den nächsten drei Jahren rund 10.000 Arbeitsplätze abbauen, 6.000 davon in Deutschland, pro Jahr rund 2.000, beginnend 2018. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 16:32) weiterlesen...

Eon-Chef Teyssen räumt Fehler bei Übernahme von Innogy ein Der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns Eon, Johannes Teyssen, hat Fehler bei der Übernahme von Innogy und dem Verkauf des Uniper-Aktienpakets an den finnischen Konkurrenten Fortum eingeräumt. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 15:22) weiterlesen...

Familienunternehmen mit Großer Koalition unzufrieden Die deutschen Familienunternehmen sind unzufrieden mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 21:02) weiterlesen...

Streit über Lohnsenkung bei VW-Gemeinschaftsunternehmen beigelegt Das von VW und Automobilzulieferern betriebene Gemeinschaftsunternehmen IAV hat den Streit über geplante Lohnsenkungen beigelegt. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 17:15) weiterlesen...