Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Umweltschutz

Zwei Drittel der Deutschen (68 Prozent) sind mit der Arbeit der Bundesregierung aktuell weniger bzw.

05.12.2019 - 18:03:17

Umfrage: 64 Prozent der Deutschen wünschen sich GroKo-Fortbestand

gar nicht zufrieden. Trotzdem wünscht sich eine Mehrheit der Deutschen, dass die Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD bis zum Ende der Legislaturperiode 2021 weiterarbeitet. Das hat eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap von Montag bis Dienstag dieser Woche (1.007 Befragte) für den ARD ergeben.

64 Prozent der Bürger fänden das gut. Anhänger aller im Bundestag vertretenen Parteien mit Ausnahme der AfD befürworten einen Fortbestand der Großen Koalition. Ein Drittel der Bürger (32 Prozent) fände das nicht gut. Die designierten Parteivorsitzenden der SPD, Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, hatten angekündigt, den Verbleib in der Großen Koalition an Bedingungen knüpfen zu wollen. 56 Prozent der Deutschen haben Sorge um die politische Stabilität in Deutschland, wenn die Koalition aus Union und SPD vorzeitig endet; 42 Prozent haben diese Sorge nicht. Neuwahlen halten in der jetzigen politischen Situation 28 Prozent für das Beste; mehr als zwei Drittel (70 Prozent) teilen diese Einschätzung nicht. Obwohl die Zustimmung für einen Fortbestand des Regierungsbündnisses groß ist, sehen die Bürger die Arbeit der Bundesregierung durchaus kritisch: 85 Prozent der Befragten meinen, die Regierungsparteien beschäftigten sich zu sehr mit sich selbst und ihrem Personal, anstatt ihre Arbeit zu machen. Bei einem Blick auf einzelne Politikfelder stellen die Bürger der Koalition insbesondere bei der Schaffung bezahlbaren Wohnraums ein schlechtes Zeugnis aus. Drei Viertel der Bürger (77 Prozent) sind mit der Arbeit in diesem Bereich weniger bzw. gar nicht zufrieden. In Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern ist diese Unzufriedenheit mit 84 Prozent etwas höher als in Gemeinden mit weniger als 20.000 Einwohnern (73 Prozent). Auch mit der Klimapolitik sind drei Viertel der Deutschen (76 Prozent) weniger bzw. gar nicht zufrieden. Jeweils zwei Drittel der Deutschen sind weniger bzw. gar nicht zufrieden mit der Digitalisierung (68 Prozent), im Bereich der Gesundheitspolitik und Pflege (66 Prozent) sowie der Renten- und Sozialpolitik (65 Prozent). 64 Prozent der Deutschen sind weniger bzw. gar nicht zufrieden mit der Asyl- und Flüchtlingspolitik. In anderen Politikfeldern sind die Deutschen gespalten: Mit der Haushalts- und Finanzpolitik sind 52 Prozent der Deutschen weniger bzw. gar nicht zufrieden; 43 Prozent sind sehr zufrieden bzw. zufrieden. Mit der Außen- und Sicherheitspolitik sind 51 Prozent weniger bzw. gar nicht zufrieden; 45 Prozent sind sehr zufrieden bzw. zufrieden. Mehrheitlich positiv bewerten die Deutschen die Arbeit in der Wirtschafts- und Außenpolitik, mit der 55 Prozent sehr zufrieden bzw. zufrieden sind, und in der Familienpolitik, mit der 54 Prozent sehr zufrieden bzw. zufrieden sind. Den neuen Parteivorsitzenden der SPD traut nur eine Minderheit der Bürger zu, der Partei zu einem Aufschwung zu verhelfen. 22 Prozent glauben, unter Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken werde es der Partei gelingen, wieder mehr Bürger von sich zu überzeugen; 70 Prozent glauben das nicht. Die SPD-Anhänger sind in dieser Frage geteilter Meinung: 51 Prozent glauben daran, 46 Prozent glauben daran nicht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

USA: Schwebende Hausverkäufe brechen ein. Die sogenannten schwebenden Hausverkäufe sanken im Vergleich zum Vormonat um 4,9 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Mittwoch in Washington mitteilte. Das ist der stärkste Rückgang seit Mai 2010, also seit fast zehn Jahren. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 0,5 Prozent erwartet. WASHINGTON - Die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe ist in den USA im Dezember massiv gefallen. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 16:24) weiterlesen...

Finanzchef des Immobilienspezialisten Hamborner Reit ist tot. Das langjährige Mitglied des Vorstands sei unerwartet gestorben, teilte der SDax-Konzern am Mittwoch in Duisburg mit. Mrotzek gehörte dem Gremium seit 2007 an. Vorübergehend übernimmt sein Vorstandskollege Hans Richard Schmitz seine Bereiche. DUISBURG - Der Finanzvorstand des Immobilienspezialisten Hamborner Reit, Rüdiger Mrotzek, ist tot. (Boerse, 29.01.2020 - 13:36) weiterlesen...

Spitzenmieten in Einkaufsstraßen: München vor Berlin und Frankfurt. Zum Jahresende verzeichnete der Immobilienspezialist Jones Lang LaSalle auf Shopping-Meilen wie der Berliner Tauentzienstraße, der Frankfurter Zeil oder der Stuttgarter Königstraße konstant hohe Preise. Auch 2020 dürften sich die Mieten kaum ändern, sagte JLL-Experte Dirk Wichner. Trotz des boomenden Online-Handels blieben Innenstädte attraktiv, was auch das Weihnachtsgeschäft bewiesen habe. FRANKFURT - Einzelhändler müssen in stark besuchten Einkaufsstraßen deutscher Städte weiter hohe Spitzenmieten zahlen. (Boerse, 29.01.2020 - 11:23) weiterlesen...

Umfrage: Vorbehalte gegen Einwanderer als Mieter oder Nachbarn. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die die Antidiskriminierungsstelle des Bundes am Mittwoch in Berlin vorstellte. Knapp 30 Prozent der Befragten ist demnach unwohl beim Gedanken, dass sie Einwanderer als Nachbarn bekommen könnten. Mehr als die Hälfte hat deutliche Vorbehalte bei der Vorstellung, ein Zimmer in der eigenen Wohnung an einen Eingewanderten zu vermieten. BERLIN - Rund 40 Prozent der Menschen in Deutschland hätten große oder sehr große Bedenken, eine Wohnung an Eingewanderte zu vermieten. (Boerse, 29.01.2020 - 10:03) weiterlesen...

Opposition im Bundestag kritisiert geplantes Ölheizungsverbot. Aus Sicht der Grünen sind zu viele Schlupflöcher im Gesetzentwurf vorgesehen, die FDP sieht in den Einschränkungen einen Verstoß gegen das Prinzip der Technologieoffenheit. BERLIN - Das geplante Einbau-Verbot für neue Ölheizungen stößt bei der Opposition im Bundestag auf Kritik. (Boerse, 29.01.2020 - 09:03) weiterlesen...

Migranten klagen über Diskriminierung bei Wohnungssuche Jeder dritte Wohnungssuchende mit Migrationshintergrund erlebt Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 01:26) weiterlesen...