Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Scholz

Zum Start der deutschen EU-Ratspräsidentschaft hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) die Bereitschaft der Bundesregierung bekundet, den Wiederaufbau europäischer Krisenstaaten mit Finanzhilfen zu unterstützen.

30.06.2020 - 05:02:29

Scholz verspricht deutsche Finanzhilfen für Europa

"Unser Wohlstand in Deutschland hängt massiv davon ab, dass unsere Unternehmen ihre Produkte ins Ausland verkaufen oder von dort Produkte kaufen können", sagte Scholz dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagausgaben). Italien, Spanien und andere europäische Länder seien extrem wichtige Handelspartner für Deutschland.

"Deshalb ist es in unserem ureigensten Interesse, wenn wir alle einen Beitrag dafür leisten, dass diese Länder, die von der Corona-Pandemie besonders gebeutelt worden sind, wieder rasch auf die Beine kommen." Der SPD-Politiker sagte weiter: "Deutschland wird seinen Beitrag leisten, weil wir solidarisch sind. Das sind wir übrigens nicht erst seit dem Euro ? schon Bundeskanzler Helmut Schmidt gab deutsche Finanzhilfen an Italien." Im Gegensatz zu SPD-Chef Norbert Walter-Borjans zeigte sich Scholz aber skeptisch, den Forderungen der EU-Kommission nach einem 750 Milliarden Euro großen Wiederaufbaufonds entgegenzukommen. Er pochte stattdessen auf den 500 Milliarden Euro umfassenden deutsch-französischen Wiederaufbauplan. "500 Milliarden Euro an Zuschüssen sind schon eine ganz gewaltige Summe. Wenn sich die Staats- und Regierungschefs am Ende darauf einigen können, bin ich zufrieden", so der Finanzminister. "Wichtig ist, dass das Geld zielgerichtet für den Wiederaufbau ausgegeben wird und die Konjunktur in Europa in Schwung bringt, dafür braucht es klare Vorgaben."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

IW-Studie: Kurzarbeit bewahrt Industrieregionen vor Abrutschen Die Corona-Pandemie fügt Kommunen, die auf Dienstleistungen setzen, größeren wirtschaftlichen Schaden zu als solchen, die industriell geprägt sind. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 05:03) weiterlesen...

Barley für Fördermittel-Kürzung bei Rechtsstaatsverstößen Die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Katarina Barley (SPD), hat die Bundesregierung aufgefordert, sich beim EU-Sondergipfel kommende Woche für eine wirksame Kürzung künftiger EU-Fördermittel einzusetzen, wenn Mitgliedstaaten gegen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit verstoßen. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 01:03) weiterlesen...

Röttgen will europäische Corona-Hilfen an Verwendungszweck knüpfen CDU-Vorsitzkandidat Norbert Röttgen hat sich dafür ausgesprochen, Hilfen aus dem europäischen Wiederaufbaufonds an konkrete Bedingungen zu knüpfen. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 01:03) weiterlesen...

Fangmengen der deutschen Fischer brechen ein Die deutschen Fischer verzeichnen seit Jahresbeginn einen dramatischen Rückgang ihrer Fangmengen. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 00:02) weiterlesen...

Luxemburgs Premier fordert Einlenken der Sparsamen Vier Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel fordert Österreich, Dänemark, Schweden und die Niederlande auf, ihren Widerstand gegen die Auszahlung von Zuschüssen an von der Coronakrise besonders betroffene EU-Länder aufzugeben. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 14:02) weiterlesen...

Mehrheit der Deutschen will EU-Hilfen als Kredite vergeben Vor dem EU-Gipfel kommende Woche lehnt eine breite Mehrheit der Bundesbürger EU-Hilfen als Zuschüsse an notleidende Staaten ab. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 05:04) weiterlesen...