Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Schweiz

ZÜRICH - US-Notbankchef Jerome Powell zeigt sich trotz Risiken weiterhin zuversichtlich für die wirtschaftliche Entwicklung.

06.09.2019 - 20:17:32

Powell: US-Wirtschaft trotz Risiken in einem guten Zustand. "Die US-Wirtschaft befindet sich in einem guten Zustand", sagte Powell am Freitag in Zürich. Es gebe aber weiterhin bedeutsame Risiken für das Wirtschaftswachstum. So belaste die Handelspolitik die Aussichten.

Die Industrie, der Handel und die Unternehmensinvestitionen hätten sich zuletzt schwächer entwickelt. So habe die Unsicherheit um die Handelspolitik dazu geführt, dass Unternehmen ihre Investitionen verschoben hätten. Die Fed beobachtet laut Powell auch internationale Entwicklungen wie den Brexit und die Entwicklung in Hongkong.

Die Wirtschaft dürfte aber weiter mit einem "moderatem Tempo" wachsen, sagte Powell. "Die Fed prognostiziert keine Rezession". Man erwarte ein Wirtschaftswachstum von 2,0 bis 2,25 Prozent im laufenden Jahr. Gestützt wird das Wachstum laut Powell vor allem durch den privaten Konsum. Der an diesem Freitag veröffentlichte Bericht bestätige das Bild eines soliden Arbeitsmarktes.

Die Fed sei bereit "angemessen" zu handeln, um das Wirtschaftswachstum zu stützen, sagte Powell. Konkretere Aussagen zur weiteren Geldpolitik machte er nicht. An den Finanzmärkten wird eine Zinssenkung um 0,25 Prozentpunkte auf der kommenden Sitzung am 18 September erwartet. Die Fed hatte ihren Leitzins Ende Juli erstmals seit zehn Jahren wieder gesenkt, um einer möglichen Abkühlung der US-Wirtschaft zuvorzukommen.

US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt die Fed immer wieder heftig kritisiert und raschere Zinssenkungen gefordert. Laut Powell spielen politische Faktoren aber "absolut keine Rolle" für die Fed. "Wir dienen allen Amerikanern, unabhängig von der politischen Partei", sagte Powell. Die Finanzmärkte reagierten kaum auf die Aussagen von Powell. Der US-Dollar legte zum Euro etwas zu.

Die Arbeitslosenquote in den USA liegt bei niedrigen 3,7 Prozent und die Wirtschaft floriert. Das Wachstum hat sich jedoch verlangsamt - auch unter dem Eindruck der von Präsident Donald Trump angezettelten Handelskonflikte. Die Auseinandersetzung mit China, der zweitgrößten Volkswirtschaft, belastet auch die Börsen. Warnsignale des Anleihenmarktes deuteten zuletzt auf eine bevorstehende Abschwächung der Wirtschaft, möglicherweise auch auf eine Rezession hin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Verluste - J&J und Boeing sacken ab - China-Daten. Die wichtigsten Aktienindizes schlossen am Freitag teils recht deutlich im Minus. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bekommt zunehmend die Folgen des Handelsstreits mit den USA zu spüren: Das Wirtschaftswachstum Chinas war im dritten Quartal deutlich zurückgegangen. Ferner ist weiterhin unklar, ob der britische Premierminister Boris Johnson an diesem Samstag den mit der Europäischen Union geschlossenen Brexit-Deal durch das Parlament bringt. NEW YORK - Kurseinbrüche bei Boeing und bei Johnson & Johnson sowie schwache Konjunkturdaten aus China haben den US-Anlegern zum Wochenende die Stimmung vermiest. (Boerse, 18.10.2019 - 22:36) weiterlesen...

Trump nominiert Nachfolger für scheidenden Energieminister. Er nominiere den bisherigen stellvertretenden Energieminister Dan Brouillette für die künftige Leitung des Ressorts, schrieb Trump am Freitag auf Twitter. WASHINGTON - Einen Tag nach der Rückzugsankündigung von US-Energieminister Rick Perry hat US-Präsident Donald Trump einen Nachfolger benannt. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 22:20) weiterlesen...

US-Anleihen: Kaum Bewegung vor Brexit-Abstimmung. Überwiegend legten die Kurse etwas zu, während die Wall Street etwas unter Druck geriet. Insgesamt aber war am Anleihenmarkt von fehlenden Impulsen die Rede. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben sich am Freitag nur wenig bewegt. (Sonstige, 18.10.2019 - 21:24) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bleibt im Aufwind - Türkische Lira legt weiter zu. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1159 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1144 (Donnerstag: 1,1113) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,8973 (0,8999) Euro gekostet. Bereits seit Anfang Oktober zieht der Euro gegenüber dem Dollar an. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Freitag im US-Geschäft auf hohem Niveau behauptet. (Boerse, 18.10.2019 - 21:17) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste - Schwache China-Daten - J&J und Boeing sacken ab. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bekommt zunehmend die Folgen des Handelsstreits mit den USA zu spüren: Das Wirtschaftswachstum Chinas war im dritten Quartal deutlich zurückgegangen. Ferner ist weiterhin unklar, ob der britische Premierminister Boris Johnson an diesem Samstag den mit der Europäischen Union geschlossenen Brexit-Deal durch das Parlament bringt. NEW YORK - Einige schlechte Unternehmensnachrichten und schwache Konjunkturdaten aus China haben die Wall Street am Freitag belastet. (Boerse, 18.10.2019 - 19:52) weiterlesen...

Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben. Das bestätigte eine Unternehmenssprecherin am Freitag. Weitere Angaben wollte der Konzern zunächst nicht machen. Hurd hatte im September überraschend eine Auszeit aus gesundheitlichen Gründen angekündigt. Seine Aufgaben sollten zunächst von Oracle-Gründer und Tech-Vorstand Larry Ellison sowie Co-Konzernchefin Safra Catz mit übernommen werden, hieß es damals. Hurd war seit 2010 bei Oracle, 2014 wurde er zusammen mit Catz auf den Chefposten befördert. Zuvor war er fünf Jahre lang Vorstandschef beim Computer-Dino Hewlett-Packard gewesen. REDWOOD SHORES - Der Co-Vorstandschef des US-Software-Konzerns Oracle , Mark Hurd, ist im Alter von 62 Jahren gestorben. (Boerse, 18.10.2019 - 18:42) weiterlesen...