Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Schweiz, Volkswirtschaft

ZÜRICH - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) tastet die Zinsen nicht an.

19.09.2019 - 10:15:23

Schweiz hält an Geldpolitik fest - Höherer Freibetrag für Banken. Sie belässt den Leitzins bei minus 0,75 Prozent und zieht damit der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht nach. Sie gewährt den Banken aber höhere Freibeträge von den Negativzinsen, wie die SNB am Donnerstag mitteilte.

Die EZB hatte erst vor einer Woche ein Paket angekündigt, mit dem sie der Wirtschaft im Euro-Raum unter die Arme greifen will. Mit nochmals höheren Strafzinsen für Banken und frischen Milliarden an Wertpapierkäufen wurde die Zinswende nochmals auf unbestimmte Zeit nach hinten geschoben

Die SNB zieht nun zwar nicht nach, will aber weiterhin bei Bedarf im Devisenmarkt eingreifen. Denn sie stuft den Franken weiterhin als "hoch bewertet" ein. Dies ist neben den Negativzinsen der zweite Hauptpfeiler ihrer Politik, den Franken zu schwächen.

Die expansive Geldpolitik sei angesichts der jüngsten internationalen Entwicklungen und der Inflationsaussichten in der Schweiz nach wie vor notwendig, schreibt die SNB weiter.

Eine Änderung nimmt die Nationalbank an ihrer Politik trotzdem vor. Sie ändert die Berechnungsgrundlage für den Negativzins. Diese Anpassung führe dazu, dass der Freibetrag für das Bankensystem steige und die Negativzinseinnahmen der SNB sinken würden, heißt es weiter. Die neue Freibetragsberechnung tritt laut den Angaben per 1. November 2019 in Kraft.

Zudem hat die SNB ihre Wachstumsprognose gesenkt. Sie geht für 2019 neu von einem Wachstum von 0,5 bis 1,0 Prozent aus. Im Juni war noch von rund 1,5 Prozent die Rede gewesen. Die Inflationsprognosen wurden gesenkt. Am Devisenmarkt wertet der Schweizer Franken zu Euro und US-Dollar leicht auf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Toten in Japan steigt nach Taifun auf über 60. Das berichtete der japanische Fernsehsender NHK am Dienstag. Weitere 15 Menschen werden demnach weiter vermisst. Der außergewöhnlich starke Wirbelsturm "Hagibis" war am Wochenende über weite Teile des Landes hinweggefegt und hinterließ eine Spur der Verwüstung. Zahlreiche Flüsse traten über die Ufer und überschwemmten ganze Wohngebiete. In der mit am schwersten betroffenen Provinz Nagano und anderen Regionen des bergigen Landes gingen vielerorts Erdrutsche und Schlammlawinen nieder. Hunderte von Häuser wurden zum Teil vollkommen zerstört. TOKIO - Die Zahl der Todesopfer nach dem verheerenden Taifun in Japan ist auf 66 gestiegen. (Boerse, 15.10.2019 - 06:19) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Ernüchterung - China dämpft Handelsstreit-Euphorie. Noch am Freitag hatten positive Signale im US-chinesischen Handelsstreit und beim Thema Brexit für deutliche Kursgewinne gesorgt, doch kamen zum Wochenstart nach ernüchternden Meldungen aus China wieder neue Zweifel an schnellen Fortschritten auf. Die Anleger nahmen am Montag Gewinne mit. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben nach dem starken Wochenausklang wieder einen Gang zurückgeschaltet. (Boerse, 14.10.2019 - 18:22) weiterlesen...

Weiter Suche nach Vermissten nach tödlichem Taifun in Japan (Mehr Details) (Wirtschaft, 14.10.2019 - 14:17) weiterlesen...

Aktien Europa: Gewinnmitnahmen - China dämpft Handelsstreit-Euphorie. Noch am Freitag hatten positive Signale im US-chinesischen Handelsstreit und beim Thema Brexit für deutliche Kursgewinne gesorgt, doch kamen zum Wochenstart nach ernüchternden Meldungen aus China wieder neue Zweifel an schnellen Fortschritten auf. Die Anleger nahmen Gewinne mit. PARIS/LONDON - Nach dem starken Wochenausklang an Europas Börsen haben die Märkte am Montag wieder einen Gang zurückgeschaltet. (Boerse, 14.10.2019 - 12:07) weiterlesen...

Japan setzt Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe fort. Die Zahl der Todesopfer stieg nach Angaben japanischer Medien vom Montag auf 40. Weitere 17 Menschen würden noch vermisst. Der außergewöhnlich heftige Wirbelsturm "Hagibis" (Philippinisch für "schnell") war am Wochenende über weite Teile des Landes hinweggefegt, er hinterließ eine Spur der Verwüstung. TOKIO - Im Kampf gegen die Folgen des tödlichen Taifuns in Japan haben die Bergungskräfte ihren Einsatz in den Überflutungsgebieten fortgesetzt. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 10:18) weiterlesen...

Japan setzt Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe fort. Die Zahl der Todesopfer stieg nach Angaben vom Montag auf 36. Weitere 17 Menschen würden noch vermisst, berichteten japanische Medien. Der Wirbelsturm "Hagibis" war am Wochenende über weite Teile des Landes hinweggefegt, er hinterließ eine Spur der Verwüstung. Zahlreiche Flüsse traten über die Ufer und überschwemmten ganze Wohngebiete. In der mit am schwersten betroffenen Provinz Nagano und anderen Regionen des bergigen Inselreiches gingen vielerorts Erdrutsche nieder. Mehr als 100 Bewohner wurden den Einsatzkräften zufolge verletzt. TOKIO - Im Kampf gegen die Folgen des tödlichen Taifuns in Japan haben die Bergungskräfte ihren Einsatz in den Überflutungsgebieten fortgesetzt. (Boerse, 14.10.2019 - 06:41) weiterlesen...