Schweiz, Volkswirtschaft

ZÜRICH - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat ihre lockere Geldpolitik und ihre Zinssätze bestätigt.

14.09.2017 - 10:56:24

Schweizerische Nationalbank bestätigt lockere Geldpolitik. Die Ausrichtung bleibe "unverändert expansiv", teilte die SNB am Donnerstag in Zürich mit. Den Wechselkurs des Franken sieht die SNB nicht mehr ganz so kritisch.

Der Zins auf Sichteinlagen bei der Nationalbank beträgt weiterhin minus 0,75 Prozent. Das Zielbank für den Dreimonatslibor bleibt zwischen minus 1,25 Prozent und minus 0,25 Prozent. Ziel der lockeren Geldpolitik sei es, die Preisentwicklung zu stabilisieren und die Wirtschaftsaktivität zu unterstützten.

Zuletzt sei es zu einem "gewissen Abbau" der "deutlichen Überbewertung" des Schweizer Franken gekommen, schreibt die SNB. Grund seien die Kursverluste des Franken zum Euro. "Der Franken ist aber weiterhin hoch bewertet, und die Situation am Devisenmarkt ist nach wie vor fragil", so die SNB. Man bleibe daher am Devisenmarkt aktiv, um Druck vom Franken zu nehmen.

Aufgrund der Wechselkursentwicklung wurde die Inflationsprognose für das laufende Jahr etwas angehoben. So erwartet die SNB jetzt eine Inflationsrate von 0,4 Prozent, nachdem sie zuvor noch 0,3 Prozent prognostiziert hatte. Die Wirtschaft befinde sich weiterhin auf einem "moderaten Erholungskurs", so die SNB. Die Wachstumsprognose für 2017 wurde jedoch von "rund 1,5 Prozent" auf "knapp 1,0 Prozent" nach unten revidiert. Die Prognoseänderung wurde mit dem geringeren Wirtschaftswachstum in den Vorquartalen begründet.

Der Eurokurs legte zum Franken nach Bekanntgabe der SNB-Entscheidungen merklich zu. Der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung stieg auf 1,1530 Franken, nachdem er zuvor bei 1,1440 Franken gelegen hatte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DAVOS/Papst vor WEF-Start: Wirtschaft muss zur Konfliktlösung beitragen. "Die Wirtschafswelt hat gewaltiges Potenzial, um grundlegende Änderungen anzustoßen", schrieb das Kirchenoberhaupt in einer Grußbotschaft. DAVOS - Vor dem Start des Weltwirtschaftsforums in Davos hat Papst Franziskus die Wirtschaftselite dazu aufgerufen, ihren Beitrag zur Überwindung zwischenmenschlicher und interstaatlicher Konflikte zu leisten. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 19:21) weiterlesen...

DAVOS/Umfrage: Manager blicken so optimistisch in Zukunft wie noch nie. Das ergab die alljährliche Manager-Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC, die am Montag in Davos vorgestellt wurde. Demnach erwartet erstmals die Mehrheit (57 Prozent) der befragten Unternehmenslenker, dass die Weltwirtschaft in den kommenden zwölf Monaten wächst. Das ist fast eine Verdopplung zum Vorjahr, als sich nur 29 Prozent positiv zu den Wachstumsaussichten äußerten. Mit Blick auf das eigene Unternehmen äußerten sich die Manager aber skeptischer - hier zeigten sich nur 42 Prozent der Chefs zuversichtlich. DAVOS - Die Lenker der globalen Wirtschaftskonzerne blicken so optimistisch in die Zukunft wie nie. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 18:37) weiterlesen...

DAVOS/Weltwirtschaftsforum warnt: Industrie 4.0 gefährdet Jobs von Frauen. Von den 1,4 Millionen Jobs, die bis 2024 allein in den USA vom digitalen Wandel der Arbeitswelt bedroht würden, werde die Mehrheit (57 Prozent) von Frauen ausgeübt, teilte das WEF am Montag vor Beginn seiner Jahrestagung in Davos mit. "Dies ist eine besorgniserregende Entwicklung." Zudem seien Frauen gerade in den Bereichen unterrepräsentiert, in denen Job-Wachstum erwartet werde. DAVOS - Die Industrie 4.0 gefährdet laut einer Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF) vor allem Arbeitsplätze von Frauen. (Boerse, 22.01.2018 - 14:00) weiterlesen...

DAVOS: Weltwirtschaftsforum sieht Deutschland unter G7-Ländern vorn. Im jährlich erstellten "Inclusive Development Index"? hat sich die Bundesrepublik 2018 um einen Platz nach vorne geschoben auf den 12. Rang von insgesamt 103 untersuchten Ländern. Deutschland liegt damit vor den übrigen G7-Staaten Kanada (17) Frankreich (18), Großbritannien (21), den USA (23), Japan (24) und Italien (27), wie das Weltwirtschaftsforum (WEF) am Montag in Davos vor Beginn seiner Jahrestagung mitteilte. DAVOS - Deutschland bietet laut einer Studie des Weltwirtschaftsforums die beste Lebensqualität unter den führenden Industrienationen. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 12:15) weiterlesen...

Mobimo Holding AG: Mobimo Holding AG plant Angebot an die Aktionäre der Immobiliengesellschaft Fadmatt AG. Mobimo Holding AG: Mobimo Holding AG plant Angebot an die Aktionäre der Immobiliengesellschaft Fadmatt AG Mobimo Holding AG: Mobimo Holding AG plant Angebot an die Aktionäre der Immobiliengesellschaft Fadmatt AG (Boerse, 22.01.2018 - 12:05) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Anleger verkaufen UBS-Aktien nach schwachem vierten Quartal. Nach einem unerwartet hohen Milliardenverlust im vierten Quartal sanken die Papiere der Großbank in Zürich um zuletzt 2,35 Prozent auf 18,87 Franken. Damit waren sie abgeschlagenes Schlusslicht im Schweizer Leitindex SMI . Ein vor dem Börsenstart für möglich gehaltener Angriff auf ein Mehrjahreshoch blieb damit aus. Vorbörslich schien bei den Anlegern noch die neue Ausschüttungspolitik gut anzukommen. FRANKFURT - Ein schwacher Jahresausklang hat am Montag die UBS-Anleger abgeschreckt. (Boerse, 22.01.2018 - 10:50) weiterlesen...