Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

ZÜRICH - Der Fußball-Weltverband FIFA stellt den nationalen Verbänden zur Bewältigung der Folgen der Coronavirus-Pandemie insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar (1,28 Milliarden Euro) an Zahlungen und Darlehen zur Verfügung.

29.07.2020 - 14:48:26

FIFA bewilligt weitere Corona-Hilfen für Fußball-Verbände. Der Ratsausschuss des Weltverbands bewilligte einen entsprechenden Hilfsplan, wie die FIFA am Mittwoch mitteilte. Die Gelder sollen auf drei Säulen beruhen und bis Januar 2021 an die 211 Mitgliedsverbände fließen.

"Dieser Hilfsplan ist ein herausragendes Beispiel für die Solidarität und das Engagement im Fußball in dieser außergewöhnlichen Zeit", sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino.

Es wurden bereits 152 Millionen Dollar an Betriebskostenbeiträgen aus dem Forward-Entwicklungsprojekt für die Jahre 2019 und 2020 freigegeben. Zudem können 465 Millionen Dollar, die an Forwardprojekte zugeteilt worden waren, für Corona-Hilfefonds genutzt werden.

Darüber hinaus erhält jeder der 211 Verbände 1,5 Millionen Dollar an Unterstützung, davon 500 000 Dollar für den Frauenfußball. Zudem können maximal fünf Millionen Dollar pro Verband an zinsfreien Darlehen abgerufen werden. Diese Gelder können beispielsweise für die Wiederaufnahme von Wettbewerben und notwendige Corona-Maßnahmen, die Teilnahme von Nationalteams an Wettbewerben und Verwaltungskosten genutzt werden. Durch einen Steuerungsausschuss sollen nach FIFA-Angaben die Bedingungen für die Kreditrückzahlung überwacht werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission genehmigt deutsche Staatshilfe für Bahn-Gütertransport. Zur Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation des Bahntransports genehmigte die EU-Kommission Staatsbeihilfen in Höhe von 500 Millionen Euro, wie die Brüsseler Behörde am Mittwoch mitteilte. BRÜSSEL - Deutschland darf die Entwicklung des Gütertransports auf der Schiene nach einer Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter kräftig unterstützen. (Boerse, 12.08.2020 - 14:43) weiterlesen...

Liberty Global will Schweizer Sunrise übernehmen - Freenet will aussteigen. Dafür wollen die US-Amerikaner 110 Schweizer Franken je Aktie zahlen, wie Sunrise am Mittwoch in Opfikon mitteilte. Das sei insgesamt ein Unternehmenswert inklusive Schulden von 6,8 Milliarden Franken (6,3 Mrd Euro) und damit rund ein Drittel mehr als der Durchschnittskurs der vergangenen 60 Tage, hieß es. Der deutsche MDax-Konzern Freenet wolle seinen Anteil in Höhe von 24 Prozent komplett andienen. Bei 45,3 Millionen ausstehenden Aktien könnte Freenet damit für das Paket einen Preis von rund 1,2 Milliarden Franken einstreichen (1,1 Mrd Euro). ZÜRICH/OPFIKON - Der Kabelkonzern Liberty Global will die Schweizer Beteiligung Sunrise des deutschen Mobilfunkanbieters Freenet übernehmen. (Boerse, 12.08.2020 - 07:21) weiterlesen...

Studie: Immobilienkäufer legen mehr Wert auf Sicherheit. Lag die durchschnittliche Zinsbindung 2010 noch bei 11,6 Jahren, waren es 2020 schon 13,7 Jahre, zeigt eine neue Studie des zur ING gehörenden Immobilienfinanzierers Interhyp. In der Zeit sind Immobilienkäufer vor Zinssteigerungen geschützt. Zudem profitierten die Menschen vom allgemeinen Zinsverfall: Während 2010 für zehnjährige Darlehen rund 4 Prozent Zins pro Jahr fällig wurden, seien es heute meist weniger als ein Prozent. FRANKFURT/MÜNCHEN - Immobilienkäufer und Bauherren haben die Niedrigzinsen in den vergangenen Jahren genutzt, um bei Krediten auf Sicherheit zu gehen. (Boerse, 12.08.2020 - 06:35) weiterlesen...

Umfrage: Im Gastgewerbe sehen 60 Prozent ihre Existenz bedroht. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga unter 7200 Gastronomen und Hoteliers, über die die "Bild"-Zeitung (Dienstag) berichtete. Demnach gaben 59,6 Prozent der teilnehmenden Betriebe an, sie kämpften wegen der Folgen der Seuche ums wirtschaftliche Überleben. Für den Zeitraum Januar bis Juli nannten die Befragten im Durchschnitt einen Umsatzverlust von 60,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dabei betrugen die Einbußen im März 63 Prozent, im April 86,8 Prozent, im Mai 73,7 Prozent, im Juni 52,2 Prozent und im Juli 43,2 Prozent. BERLIN - Etwa 60 Prozent der Betreiber von Gaststätten und Hotels in Deutschland sehen die Corona-Krise inzwischen als Existenzbedrohung an. (Boerse, 11.08.2020 - 05:21) weiterlesen...

IPO: Curevac-Börsengang soll bis zu 245 Millionen US-Dollar bringen. Es sei geplant, zunächst gut 13,3 Millionen Stammaktien anzubieten und zu verkaufen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Zusätzlich solle Zeichnern eine 30-Tage-Option zum Erwerb von bis zu knapp zwei Millionen zusätzlichen Stammaktien gewährt werden. Der Preis je Aktie werde voraussichtlich zwischen 14 und 16 US-Dollar liegen. Die Aktien sollen unter dem Tickerkürzel "CVAC" an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq gelistet werden. TÜBINGEN/NEW YORK - Der geplante US-Börsengang des Biotech-Unternehmens Curevac, das an einem Corona-Impfstoff forscht, soll bis zu 245 Millionen US-Dollar (rund 209 Mio Euro) einbringen. (Boerse, 10.08.2020 - 15:20) weiterlesen...

Weil sorgt sich um Autozulieferer und Industrieunternehmen. "Meiner Einschätzung nach könnte Volkswagen zu denjenigen Unternehmen gehören, die aus dieser Corona-Krise stärker herausgehen werden, als sie hereingegangen sind - nicht zuletzt auch deshalb, weil zahlreiche Konkurrenten noch deutlich größere Probleme haben", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. HANNOVER - In der Corona-Krise macht Niedersachsens Ministerpräsident und Volkswagen-Aufsichtsrat Stephan Weil sich mehr Sorgen um Zulieferer als um den Autobauer selber. (Boerse, 10.08.2020 - 06:34) weiterlesen...