Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Schweiz

ZÜRICH - Anders als Bundeskanzlerin Angela Merkel hält ein Schweizer Epidemiologe immer neue Verschärfungen der Corona-Maßnahmen für kontraproduktiv.

29.03.2021 - 15:04:04

Schweizer Epidemiologe trotz steigender Corona-Zahlen für Öffnungen. "Mehr Maßnahmen nützen nichts, wenn die Leute nicht mehr mitmachen", sagte Manuel Battegay, der ehemalige Vizepräsident der Schweizer Corona-Taskforce, der Zeitung "Blick" (Montag). Er wirbt deshalb trotz steigender Infektionszahlen für Öffnungsschritte.

Die Schweiz hat seit Beginn der Pandemie deutlich weniger Beschränkungen verhängt als Deutschland. Hotels und Skigebiete mussten nicht schließen, Geschäfte, Museen und Zoos sind seit Anfang März überwiegend wieder geöffnet. Restaurants sind dagegen geschlossen. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner ist in der Schweiz von rund 80 Mitte Februar auf mehr als 120 in der Woche vom 15. bis 21. März gestiegen. Auf täglicher Basis veröffentlicht das Bundesamt für Gesundheit nur die 14-Tage-Inzidenz. Sie lag am Montag bei 262,4.

Andere Länder würden Maßnahmen wieder verschärfen, "aber mit mäßigem, das heißt vor allem nicht anhaltendem Erfolg", meinte der Chefarzt der Klinik für Infektiologie und Spitalhygiene am Unispital Basel. "Man kann nicht immer noch mehr verbieten." Vielmehr müssten Menschen über ihr persönliches Risiko informiert werden. "Einem übergewichtigen Mann, der älter als 50 ist, an Bluthochdruck und Diabetes leidet, würde ich davon abraten, ein Bier auf einer Restaurantterrasse vor einer vollständigen Impfung zu nehmen", sagte Battegay.

Der Arzt hält kulturelle Anlässe für möglich, wenn die Zuschauerzahlen begrenzt werden und Schutzkonzepte vorliegen. Auch Restaurantterrassen sollten bald wieder geöffnet werden - mit Kapazitätsbeschränkungen und Reservierung, um Gedränge zu verhindern. Verschärfungen seien nötig, wenn die Ansteckungsrate und Krankenhauseinweisungen stark steigen. Das sieht Battegay bei der aktuellen Lage aber nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merz gratuliert Laschet und fordert 'Raus aus dem Klein-Klein'. In der Nacht hatte das Gremium Laschet als Kanzlerkandidaten gewählt. "Gratulation an Armin Laschet. Jetzt richten wir den Blick nach vorn: Raus aus dem Klein-Klein, konkrete Vorschläge für die Bundestagswahl, ein Modernisierungsjahrzehnt für Deutschland!", sagte Merz der "Bild"-Zeitung am Dienstag. BERLIN - Friedrich Merz (CDU) hat Armin Laschet, seinem Parteikollegen und ehemaligen Kontrahenten um den CDU-Vorsitz, zum Votum im CDU-Bundesvorstand beglückwünscht. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 11:14) weiterlesen...

Kreise: Söder wird CDU-Vorstandsvotum für Laschet wohl akzeptieren. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Parteikreisen - auch die "Bild"-Zeitung berichtete darüber. Am Mittag will sich Söder öffentlich dazu äußern: Die CSU hat für 12.00 Uhr zu einem Pressestatement in die Parteizentrale in München eingeladen. MÜNCHEN - CSU-Chef Markus Söder wird das CDU-Vorstandsvotum für ihren Vorsitzenden Armin Laschet als Kanzlerkandidaten wohl akzeptieren. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 11:13) weiterlesen...

Förderbanken unterstützen Wirtschaft in Corona-Krise mit Rekordsummen. Rund 27,3 Milliarden Euro Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen, vergaben die 19 Institute zusammen, wie der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) errechnet hat. Damit war die Summe nach Angaben des Verbandes vom Dienstag doppelt so hoch wie ein Jahr zuvor mit rund 13,5 Milliarden Euro. BERLIN/FRANKFURT - Die Förderbanken des Bundes und der Länder haben die deutsche Wirtschaft im Corona-Krisenjahr 2020 mit Rekordsummen gestützt. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 10:45) weiterlesen...

US-Botschafter verlässt inmitten Spannungen vorübergehend Moskau. Er werde in dieser Woche für Konsultationen nach Washington zurückkehren, teilte der Diplomat am Dienstag in Moskau mit. Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte Sullivan in der vergangenen Woche die Heimreise nahegelegt, nachdem die USA zehn russische Diplomaten ausgewiesen und Sanktionen gegen Moskau verhängt hatten. Die Strafmaßnahmen ergingen unter anderem wegen Vorwürfen, Russlands habe sich in die US-Wahl im vergangenen Jahr eingemischt. MOSKAU - Inmitten massiver Spannungen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten verlässt US-Botschafter John Sullivan Moskau vorübergehend. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 10:39) weiterlesen...

Verhandlungen über Milliardenhilfen für Bahn auf der Zielgeraden. Es seien wesentliche Fortschritte erzielt worden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Regierungskreisen. Angestrebt werde eine "Branchenlösung", von der nicht nur die Deutsche Bahn, sondern auch die Wettbewerber profitieren sollen. BERLIN - Die Verhandlungen zwischen der Bundesregierung und der EU-Kommission über milliardenschwere Finanzhilfen für die Bahn sind auf der Zielgeraden. (Boerse, 20.04.2021 - 10:35) weiterlesen...

Palästinensische Autonomiebehörde bestellt 4,5 Millionen Impfdosen. Es handele sich dabei um das russische Präparat Sputnik V und den Biontech /Pfizer-Impfstoff, sagte Gesundheitsministerin Mai Al-Kaileh am Dienstag dem palästinensischen Rundfunk. Wann die Lieferungen eintreffen würden, sei unklar. Es werde aber in Bälde damit gerechnet. Die Gesamtkosten beliefen sich demnach auf 27 Millionen Dollar (umgerechnet rund 22,4 Millionen Euro). RAMALLAH/TEL AVIV - Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) hat 4,5 Millionen Dosen von Coronavirus-Impfstoffen bestellt. (Boerse, 20.04.2021 - 10:35) weiterlesen...