Energie, Deutschland

Zu Beginn des Windkraft-Zeitalters auf der Nordsee gab es Probleme, den Strom an Land zu bringen.

11.07.2018 - 14:24:26

Mehr Leitungen als Windparks - Netzbetreiber fordert Ausbau auf See. Nun ist es umgekehrt: Es gibt mehr Kapazitäten für den Abtransport als für die Erzeugung von Windstrom.

Bayreuth - Die Windkraftwerke in der Nordsee haben in den ersten sechs Monaten des Jahres 8,17 Terawattstunden Strom erzeugt und damit 5,5 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Das teilte der Netzbetreiber Tennet in Bayreuth mit. Damit hat sich das Wachstum der Offshore-Windenergie deutlich verlangsamt; im ersten Halbjahr 2017 hatte das Plus noch bei 50 Prozent gelegen. Das liegt daran, dass gegenwärtig weniger Windparks neu ans Netz gehen als zu Beginn der Offshore-Windkraft.

Zur Nordsee-Erzeugung dazu kommen noch einmal 0,9 Terawattstunden (TWh) aus der Ostsee, die nicht zum Tennet-Netzgebiet gehört, so dass insgesamt gut neun TWh Strom von den fast 1200 Offshore-Windkraftwerken auf dem Meer stammen. Das entspricht rund drei Prozent der deutschen Stromerzeugung.

Die vorhandenen Kapazitäten des Tennet-Übertragungsnetzes, um Strom von den Windparks an Land zu transportieren, werden nach Darstellung des Unternehmens gegenwärtig nicht ausgeschöpft. «Wir sehen hier ein deutliches Potenzial zur Optimierung», sagte Tennet-Vorstand Lex Hartman.

In der Nordsee liefen in absehbarer Zeit rund 660 Megawatt Netzkapazität ungenutzt leer. «Diese freien Ressourcen könnte der Gesetzgeber über eine zusätzliche Ausschreibung an Offshore-Windparks vergeben», sagte Hartman. «Mit Blick auf das neue Ziel der Bundesregierung, wonach der Anteil an erneuerbaren Energien bis 2030 mindestens 65 Prozent erreichen soll, sollten wir solche Potenziale nutzen.»

In der Nordsee hat Tennet gegenwärtig zehn Offshore-Anschlusssysteme in Betrieb, die zusammen 5332 Megawatt Strom von den Windparks an Land bringen können. Dem stehen Windkraftwerke mit einer Kapazität zur Stromerzeugung von 4716 Megawatt gegenüber. Maximal erreicht haben die Windparks an ihrem besten Tag, dem 31. März dieses Jahres, 4431 Megawatt. Das entspricht der Leistung von vier bis fünf großen Atomkraftwerken. Gegenwärtig sind zwei Offshore-Windparks mit einer Leistung von 780 Megawatt in Bau und fünf weitere Projekte mit rund 1500 Megawatt geplant. Mehr ist bis Ende 2020 gesetzlich gar nicht möglich.

Idealerweise entwickeln sich die Erzeugungs- und Leitungskapazitäten im Gleichschritt. Tennet will bis 2023 drei weitere Anbindungssysteme fertigstellen, so dass dann mehr als 8000 Megawatt zur Verfügung stehen und bis 2027 fast 11 000 Megawatt. Bislang gibt es einen Ausbaudeckel von 15 000 Megawatt oder 15 Gigawatt Leistung in Nord- und Ostsee bis 2030, doch bemüht sich die Branche gemeinsam mit den meisten Politikern in Norddeutschland und den Gewerkschaften, dieses Ausbauziel auf 20 Gigawatt anzuheben. Die Bundesregierung hat sich dazu noch nicht konkret geäußert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kein neuer Name für Eon nach Fusion mit Innogy. Der Name Eon werde beibehalten, teilte Eon am Montag in Essen mit. Beim Stromvertrieb sollen die Strukturen der Eon-Regionalversorger und der Innogy-Regionalgesellschaften erhalten bleiben. Ziel sei es, den operativen Einheiten auch in Zukunft möglichst viel Handlungsspielraum und Kundennähe zu ermöglichen. Deshalb solle sich die Unternehmenszentrale auf wesentliche Steuerungsaufgaben konzentrieren. ESSEN - Nach der geplanten Übernahme der RWE -Netztochter Innogy durch Eon wird das fusionierte Unternehmen keinen neuen Namen erhalten. (Boerse, 12.11.2018 - 12:47) weiterlesen...

Trockener Sommer und wenig Wind machen EnBW zu schaffen. "Niedrigwasser und schwache Windverhältnisse wirken sich aktuell negativ auf unser Geschäft aus", sagte Finanzvorstand Thomas Kusterer am Montag bei der Vorlage der Quartalszahlen. Wegen des für die Ökostrom-Erzeugung ungünstigen Wetters der vergangenen Monate korrigierte der Versorger seine Ergebnisprognose in der Sparte Erneuerbare Energien. Statt mit einem Plus zwischen 10 und 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr werde für das Gesamtjahr nur noch mit einem Ergebnis zwischen minus 10 und plus 5 Prozent gerechnet. KARLSRUHE - Der trockene Sommer und wenig Wind machen dem Karlsruher Energiekonzern EnBW Probleme. (Boerse, 12.11.2018 - 11:15) weiterlesen...

Gesunkener Ölpreis: Saudi-Arabien will Förderung drosseln. Der weltweit größte Öl-Exporteur wolle im Dezember pro Tag 500 000 Barrel weniger produzieren, sagte Energieminister Chaled al-Falih am Sonntag dem saudinahen Nachrichtenkanal Al-Arabija zufolge. Die aktuelle Förderquote liegt nach einer Erhöhung im Oktober bei 10,7 Millionen Barrel pro Tag. Die Kürzung entspricht damit knapp fünf Prozent der derzeitigen Förderung und soll den Preisverfall seit Anfang Oktober stoppen. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete vor wenigen Wochen noch mehr als 85 US-Dollar und fiel bis jetzt auf etwa 70 Dollar. RIAD - Saudi-Arabien hat eine Drosselung seiner Erdölförderung angekündigt. (Boerse, 11.11.2018 - 17:03) weiterlesen...

Laschet trifft Braunkohlegegner in Erkelenz. Bei einem Zusammentreffen mit Braunkohlegegnern bekräftigte der Unionspolitiker am Samstag die Notwendigkeit, bei einer Entscheidung über den geplanten Ausstieg aus der Braunkohle auch die Bedürfnisse der Industrie nach jederzeit verfügbarem und bezahlbarem Strom im Blick zu behalten. Ziel müsse es sein, Industriearbeitsplätze zu erhalten und trotzdem das Klimaziel zu erreichen. Die energieintensiven Industrien in NRW beschäftigten nach früheren Angaben des Ministerpräsidenten mehr als 250 000 Menschen. ERKELENZ - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat zwei Dörfer besucht, die dem Braunkohlen-Tagebau Garzweiler II weichen sollen. (Boerse, 11.11.2018 - 14:26) weiterlesen...

Mehr Haushalten wegen unbezahlter Rechnungen der Strom abgestellt. Das waren etwa 14 000 Stromsperren mehr als 2016, wie aus dem Entwurf des neuen Monitoring-Berichts der Bundesnetzagentur zum Strommarkt hervorgeht. Die meisten Sperren gab es mit rund 98 000 in Nordrhein-Westfalen. Der Berichtsentwurf liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. BONN - Wegen unbezahlter Rechnungen ist im vergangenen Jahr fast 344 000 Haushalten in Deutschland der Strom abgestellt worden. (Boerse, 11.11.2018 - 14:21) weiterlesen...

Energie und Agrar - Deutschland will Geschäfte in Kuba ankurbeln. Wer einen langen Atem hat, kann dort durchaus gute Geschäfte machen. Bürokratie, verzögerte Zahlungen und strenge Restriktionen verlangen Investoren aber so einiges ab. Die sozialistische Karibikinsel öffnet sich zögerlich für Firmen aus dem Ausland. (Wirtschaft, 11.11.2018 - 10:42) weiterlesen...