Energie, Deutschland

Zu Beginn des Windkraft-Zeitalters auf der Nordsee gab es Probleme, den Strom an Land zu bringen.

11.07.2018 - 14:24:26

Mehr Leitungen als Windparks - Netzbetreiber fordert Ausbau auf See. Nun ist es umgekehrt: Es gibt mehr Kapazitäten für den Abtransport als für die Erzeugung von Windstrom.

Bayreuth - Die Windkraftwerke in der Nordsee haben in den ersten sechs Monaten des Jahres 8,17 Terawattstunden Strom erzeugt und damit 5,5 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Das teilte der Netzbetreiber Tennet in Bayreuth mit. Damit hat sich das Wachstum der Offshore-Windenergie deutlich verlangsamt; im ersten Halbjahr 2017 hatte das Plus noch bei 50 Prozent gelegen. Das liegt daran, dass gegenwärtig weniger Windparks neu ans Netz gehen als zu Beginn der Offshore-Windkraft.

Zur Nordsee-Erzeugung dazu kommen noch einmal 0,9 Terawattstunden (TWh) aus der Ostsee, die nicht zum Tennet-Netzgebiet gehört, so dass insgesamt gut neun TWh Strom von den fast 1200 Offshore-Windkraftwerken auf dem Meer stammen. Das entspricht rund drei Prozent der deutschen Stromerzeugung.

Die vorhandenen Kapazitäten des Tennet-Übertragungsnetzes, um Strom von den Windparks an Land zu transportieren, werden nach Darstellung des Unternehmens gegenwärtig nicht ausgeschöpft. «Wir sehen hier ein deutliches Potenzial zur Optimierung», sagte Tennet-Vorstand Lex Hartman.

In der Nordsee liefen in absehbarer Zeit rund 660 Megawatt Netzkapazität ungenutzt leer. «Diese freien Ressourcen könnte der Gesetzgeber über eine zusätzliche Ausschreibung an Offshore-Windparks vergeben», sagte Hartman. «Mit Blick auf das neue Ziel der Bundesregierung, wonach der Anteil an erneuerbaren Energien bis 2030 mindestens 65 Prozent erreichen soll, sollten wir solche Potenziale nutzen.»

In der Nordsee hat Tennet gegenwärtig zehn Offshore-Anschlusssysteme in Betrieb, die zusammen 5332 Megawatt Strom von den Windparks an Land bringen können. Dem stehen Windkraftwerke mit einer Kapazität zur Stromerzeugung von 4716 Megawatt gegenüber. Maximal erreicht haben die Windparks an ihrem besten Tag, dem 31. März dieses Jahres, 4431 Megawatt. Das entspricht der Leistung von vier bis fünf großen Atomkraftwerken. Gegenwärtig sind zwei Offshore-Windparks mit einer Leistung von 780 Megawatt in Bau und fünf weitere Projekte mit rund 1500 Megawatt geplant. Mehr ist bis Ende 2020 gesetzlich gar nicht möglich.

Idealerweise entwickeln sich die Erzeugungs- und Leitungskapazitäten im Gleichschritt. Tennet will bis 2023 drei weitere Anbindungssysteme fertigstellen, so dass dann mehr als 8000 Megawatt zur Verfügung stehen und bis 2027 fast 11 000 Megawatt. Bislang gibt es einen Ausbaudeckel von 15 000 Megawatt oder 15 Gigawatt Leistung in Nord- und Ostsee bis 2030, doch bemüht sich die Branche gemeinsam mit den meisten Politikern in Norddeutschland und den Gewerkschaften, dieses Ausbauziel auf 20 Gigawatt anzuheben. Die Bundesregierung hat sich dazu noch nicht konkret geäußert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Die Welt der Windenergie versammelt sich in Hamburg. HAMBURG - Mehr als 1400 Aussteller aus 40 Ländern zeigen von diesem Dienstag an in Hamburg alles zum Thema Windenergie: Es geht um Turbinen und Rotorblätter, elektrische Komponenten sowie Dienstleistungen aus Logistik, Sicherheit, Finanzierung und Versicherung. Erwartet werden zur Messe WindEnergy vom 25. bis 28. September rund 35 000 internationale Fachbesucher. Begleitet wird die Branchenschau von dem Kongress WindEurope, bei dem rund 250 Redner zu allen Aspekten der Windenergie informieren. Die Welt der Windenergie versammelt sich in Hamburg (Boerse, 23.09.2018 - 14:23) weiterlesen...

Umstrittene Ostseepipeline - Kreml: Russland könnte Nord Stream 2 allein bezahlen Moskau - Russland kann die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 im Falle von US-Sanktionen gegen europäische Partner nach eigenen Angaben auch allein finanzieren. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 13:43) weiterlesen...

Mehrere 1000 Menschen demonstrieren im Hambacher Forst. Der Veranstalter hatte mit rund 5000 Teilnehmern gerechnet. Bei schmuddeligem Regenwetter aber kamen wohl deutlich weniger in das Braunkohlerevier. Die Polizei wollte sich am Vormittag auf keine Zahl festlegen. Reporter der Deutschen Presse-Agentur berichteten von 3000 bis 4000 Teilnehmern. Der Energiekonzern RWE will im Herbst weite Teile des Waldes abholzen, um weiter Braunkohle baggern zu können. Kerpen - Im Hambacher Forst haben erneut mehrere Tausend Menschen gegen die Räumung und die geplante Rodung des Waldgebietes demonstriert. (Politik, 23.09.2018 - 12:50) weiterlesen...

Flaute im Boom - Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst. Weltweit erlebt die Windenergie einen starken Aufwärtstrend - doch in Deutschland stockt der Ausbau. Die Hersteller und Bauer von Windenergie-Anlagen kommen in Hamburg zu ihrem größten Branchentreffen zusammen. (Wirtschaft, 22.09.2018 - 10:11) weiterlesen...

Hambacher Forst: Regierung traf fünfmal RWE-Chef Schmitz. Der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns hatte je ein Gespräch mit Kanzleramtschef Helge Braun (CDU), Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sowie Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth und Arbeits-Staatssekretärin Leonie Gebers. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Zum Streit um die Rodung des Hambacher Forsts haben sich fünf Mitglieder der Bundesregierung im Juli und August mit RWE-Chef Rolf Martin Schmitz getroffen. (Boerse, 22.09.2018 - 08:18) weiterlesen...

Dammbruch an Gaskraftwerk in North Carolina - Aschehalde in Gefahr. Die 625-Megawatt-Anlage sei gesichert heruntergefahren worden, teilte das Betreiberunternehmen Duke Energy am Freitag mit. Am Rand des Sees befinden sich auch zwei Halden für Kohleasche, von denen der Mitteilung zufolge eine von den Fluten betroffen sein könnte. WILMINGTON - Das Hochwasser in Folge des Tropensturms "Florence" im Südosten der USA hat zu einem Dammbruch am Kühlsee eines Gaskraftwerkes geführt. (Boerse, 21.09.2018 - 19:47) weiterlesen...