Auto, Industrie

Zu Beginn der Produktion wurde der BMW i3 skeptisch begutachtet.

28.01.2022 - 13:14:07

E-Auto - BMW beendet Produktion des i3 im Juni. Mit der Zeit stieg das Interesse an dem Elektroauto-Pionier - und die Konkurrenz aus dem eigenen Haus. Nun stellt BMW die Produktion ein.

München/Leipzig - Zehn Jahre nach dem Start des Elektroauto-Pioniers BMW i3 stellt der Konzern den Bau des Kleinwagens jetzt ein.

Die Produktion in Leipzig werde Ende Juni auslaufen, sagte eine Sprecherin am Freitag in München. Mit dem elektrischen Mini und dem BMW iX1 habe der Konzern in diesem Segment neue Angebote mit großem Potenzial. Zuvor hatte die «Automobilwoche» darüber berichtet.

BMW baut den i3 seit September 2013 und hat inzwischen fast eine Viertelmillion Exemplare verkauft. In den Anfangsjahren war die Nachfrage verhalten - BMW war seiner Zeit schlicht voraus und musste sich von Aktionären und Journalisten das Zuschussgeschäft mit dem «Ladenhüter» vorhalten lassen. Mit dem i3 in der eigenen Carsharing-Flotte DriveNow versuchte BMW das Interesse der Kunden zu wecken. Vor zwei Wochen berichtete das Unternehmen: «Der BMW i3 als weltweit einziges vollelektrisches Premiumfahrzeug im Kompakt-Segment konnte auch in seinem neunten Jahr noch zulegen: Mit 28.216 verkauften Fahrzeugen wurden 5,4 Prozent mehr BMW i3 als im Vorjahr verkauft.»

Der Kompaktwagen bekommt aber wachsende Konkurrenz auch aus dem eigenen Haus: Der elektrische Mini aus Oxford ist schon auf dem Markt, der BMW iX1 aus Regensburg kommt Ende des Jahres. In Leipzig will BMW demnächst den Nachfolger des Mini Countryman bauen, auch in einer vollelektrischen Variante.

© dpa-infocom, dpa:220128-99-887111/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Lkw-Holding Traton will Profitabilität in kommenden Jahren spürbar heben. 2024 solle die operative Umsatzrendite 9 Prozent erreichen, sagte Vorstandschef Christian Levin am Mittwoch in einer Telefonkonferenz anlässlich einer Investorenveranstaltung. Dank einer verbesserten Zusammenarbeit zwischen den Konzernmarken (MAN, Scania, Navistar) mithilfe des Baukastensystems von Produktionsteilen könne Traton effizienter werden. Diese ermögliche es den Münchenern, die nötigen Investitionen für den Schwenk hin zu unter anderem Elektroantrieben zu stemmen. MÜNCHEN - Die Volkswagen-Truckholding Traton peilt nach dem Einbruch der Geschäfte in der Corona-Krise 2020 und dem belastenden Halbleitermangel im zweiten Halbjahr 2021 die zügige Rückkehr zu bestehenden Margenzielen an. (Boerse, 18.05.2022 - 14:03) weiterlesen...

Preiserhöhungen machen Daimler Truck optimistischer - Aktie zieht an. Das Geschäft läuft sogar so rund, dass der Konzern nach den ersten drei Monaten trotz Lieferschwierigkeiten und Kostensteigerungen die Jahresziele für den Umsatz in die Höhe schraubte und daher auch bessere Aussichten beim Ergebnis sieht. "Unsere positiven Ergebnisse im ersten Quartal zeigen, dass wir auch bei schwankenden Rahmenbedingungen in der Lage sind, Kurs zu halten", sagte Finanzchef Jochen Goetz am Dienstag. Das Unternehmen aus Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart profitiert dabei auch weiter von einer starken Nachfrage. LEINFELDEN-ECHTERDINGEN - Der Lkw-Bauer Daimler Truck kann dank Preiserhöhungen die Belastungen zu Jahresbeginn unverhofft gut abfangen. (Boerse, 17.05.2022 - 09:07) weiterlesen...

Daimler Truck steigert Geschäfte unerwartet kräftig - Ausblick angehoben. Der Umsatz des Dax -Konzerns kletterte um 17 Prozent auf 10,55 Milliarden Euro, wie es am Dienstag vom Unternehmen aus Leinfelden-Echterdingen hieß. Das war deutlich mehr, als Analysten dem Unternehmen zuvor zugetraut hatten. Daimler Truck hatte den Absatz wie bereits bekannt um 8 Prozent steigern können. Für das Gesamtjahr rechnet das Management um Chef Martin Daum nun mit 48 bis 50 Milliarden Euro Erlös statt 45,5 bis 47,5 Milliarden. Das sei vor allem besseren Verkaufspreisen und Wechselkurseffekten zu verdanken. Das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern erwartet Daimler Truck nun auf Vorjahresniveau statt leicht darunter. LEINFELDEN-ECHTERDINGEN - Der Lkw-Bauer Daimler Truck hat im ersten Quartal überraschend viel Geschäft eingefahren und schraubt die Jahreserwartungen trotz Lieferschwierigkeiten und Ukraine-Krieg nach oben. (Boerse, 17.05.2022 - 07:43) weiterlesen...