USA, Volkswirtschaft

Zinserhöhungstempo dürfte sich abschwächen

17.08.2022 - 20:54:27

Zinserhöhungstempo dürfte sich abschwächen. WASHINGTON - Das hohe Tempo der Zinserhöhungen durch die US-Notenbank Fed wird sich wohl auf absehbare Zeit abschwächen. "Die Teilnehmer waren der Ansicht, dass es bei einer weiteren Straffung der Geldpolitik wahrscheinlich zu einem gewissen Zeitpunkt angemessen sein wird, das Tempo der Leitzinserhöhungen zu verlangsamen", heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll zur Sitzung des geldpolitischen Ausschusses FOMC vom 26. bis 27. Juli. Dann müsse man die Auswirkung der Zinserhöhung auf die Wirtschaftstätigkeit bewerten werden.

legte nach der Veröffentlichung etwas zu und stieg bis auf 1,02 US-Dollar. Die Renditen am US-Anleihemarkt gaben ein wenig nach. Der US-Aktienmarkt erholten sich weiter von seinen Anfangsverlusten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Rezessionsangst drückt Dow auf Tief seit Ende 2020. Investoren stießen am Freitag erneut im größeren Stil Anteile ab. Der Leitindex Dow Jones Industrial sackte so deutlich unter die Marke von 30 000 Punkten, dass er das niedrigste Niveau seit Ende 2020 erreichte. Seinen Spitzenverlust in Höhe von 2,7 Prozent konnte er aber noch auf 1,62 Prozent reduzieren. Mit 29 590,41 Punkten hat er auf Wochensicht vier Prozent eingebüßt. NEW YORK - Die Angst vor einer Rezession hat die US-Aktienmärkte zu Wochenschluss weiter fest im Griff. (Boerse, 23.09.2022 - 22:40) weiterlesen...

USA stellen 327 Millionen US-Dollar Hilfe für Afghanistan bereit. Mit dem Geld sollen humanitäre Organisationen unterstützt sowie Soforthilfen finanziert werden - etwa in Form von Bargeld, Medikamenten und der Bereitstellung von Unterkünften. Auch geflüchtete Afghanen in den Nachbarländern sollen von den Hilfen profitieren. Seit der Machtübernahme der Taliban im August 2021 haben die USA damit den Angaben zufolge 1,1 Milliarden US-Dollar für humanitäre Hilfe in der Region bereitgestellt. WASHINGTON - Angesichts einer humanitären Krise in Afghanistan haben die USA zusätzliche Hilfen von fast 327 Millionen US-Dollar (332 Millionen Euro) angekündigt. (Wirtschaft, 23.09.2022 - 21:33) weiterlesen...

US-Anleihen: Rendite für zehnjährige Staatsanleihen auf 12-Jahreshoch. Am Freitag stieg die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen zeitweise bis auf 3,83 Prozent. Das war der höchste Stand seit April 2010, also seit gut zwölf Jahren. Zuletzt ging die Rendite aber mit 3,70 Prozent wieder etwas zurück. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) gab derweil um 0,10 Prozent auf 112,64 Punkte nach. NEW YORK - Der Zinsauftrieb am US-Anleihemarkt bleibt stark. (Sonstige, 23.09.2022 - 21:28) weiterlesen...

Erneuter 'Artemis'-Startversuch am Dienstag - düstere Wetterprognose. Aufgrund eines herannahenden Wirbelsturms liege die Chance darauf, dass die Wetterbedingungen einen Start zuließen, derzeit bei nur 20 Prozent, teilte die Nasa bei einer Pressekonferenz am Freitagabend mit. CAPE CANAVERAL - Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will vorerst an einem weiteren Startversuch am Dienstag für die problemgeplagte Mondmission "Artemis" festhalten - allerdings könnte das Wetter eine weitere Verschiebung notwendig machen. (Boerse, 23.09.2022 - 21:21) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt zum US-Dollar auf 20-Jahrestief. Im New Yorker Devisenhandel kostete die Gemeinschaftswährung weniger als 0,97 US-Dollar, was den niedrigsten Stand seit Ende 2002 bedeutete. Zuletzt wurden 0,9677 Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 0,9754 (Donnerstag: 0,9884) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 1,0252 Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Freitag nach schwachen Konjunkturdaten auf den niedrigsten Stand zum US-Dollar seit rund 20 Jahren gefallen. (Boerse, 23.09.2022 - 21:06) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Ölwerte mit heftigem Kursrutsch nach Europa auch in den USA. In Europa erwischte es Werte wie etwa Shell mit einem Kurseinbruch um 8,2 Prozent besonders negativ auf. ExxonMobil waren mit minus 5,1 Prozent auch ein großer Verlierer. NEW YORK - Die Sorge vor einer Rezession mit einer gedämpften Ölnachfrage hat am Freitag die Ölbranche heftig belastet. (Boerse, 23.09.2022 - 19:45) weiterlesen...