Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

(Zeitraum im zweiten Satz neu eingegrenzt)

16.07.2021 - 15:24:28

WDH/Deutschland: Weniger Geburten im Jahr 2020

WIESBADEN - Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland weniger Kinder geboren als im Jahr davor. Laut dem Statistischen Bundesamt liegt das vor allem daran, dass die Zahl der Frauen im besonders geburtenstarken Alter zwischen 26 und 37 Jahre erstmalig seit 2011 leicht zurückging. 2020 zählte das Bundesamt 773 144 Neugeborene, rund 5000 Babys weniger als 2019, wie die Statistiker am Freitag in Wiesbaden berichteten.

Die Zahl der Babys pro Mutter sank jedoch kaum: Der Statistik zufolge bekamen Frauen 2020 im Schnitt 1,53 Kinder. Diese "zusammengefasste Geburtenziffer" lag nur minimal unter dem Wert von 2019, wo sie 1,54 Kinder je Frau betragen hatte. Allerdings sank dieser Wert das vierte Jahr in Folge, wie die Statistiker berichteten.

Bei den Geburten des Jahres 2020 waren die Mütter im Durchschnitt 31,6 Jahre und die Väter 34,6 Jahre alt. Beim erstgeborenen Kind betrug das durchschnittliche Alter der Eltern 30,2 beziehungsweise 33,2 Jahre.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Auftragslage ist ein Segen' - kräftiges Order-Plus in der Industrie (Wirtschaft, 05.08.2021 - 12:18) weiterlesen...

Maschinenbau erholt sich rasant - kräftiges Auftragsplus im Halbjahr. Im ersten Halbjahr verbuchte die exportorientierte Branche ein Auftragsplus bereinigt um Preiserhöhungen (real) von 29 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wie der Maschinenbauverband VDMA am Donnerstag mitteilte. "Nach den herben Order-Einbrüchen im letzten Jahr ist die jetzige Auftragslage ein Segen", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. "Dabei konnte nicht nur die Kerbe im zweiten Quartal 2020 wettgemacht werden. FRANKFURT - Die Nachfrage nach Maschinen "Made in Germany" boomt nach dem Einbruch im Corona-Krisenjahr 2020. (Boerse, 05.08.2021 - 10:08) weiterlesen...

Deutsche Industrie erhält deutlich mehr Aufträge. Die Bestellungen seien im Monatsvergleich um 4,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Damit fiel der Zuwachs etwa doppelt so stark aus wie Analysten im Schnitt erwartet hatten. Vor allem Großaufträge hätten zu dem deutlichen Anstieg beigetragen, hieß es. Außerdem war der Dämpfer beim Auftragseingang im Mai nicht so stark wie bisher bekannt ausgefallen. Das Bundesamt revidierte den Rückgang im Monatsvergleich auf nur noch 3,2 Prozent von zuvor 3,7 Prozent. WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat im Juni beim Auftragseingang stark zugelegt. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 09:48) weiterlesen...

Frankreichs Industrie legt bei der Produktion wieder zu. Im Monatsvergleich legte die Gesamtherstellung um 0,5 Prozent zu, wie das Statistikamt Insee am Donnerstag in Paris mitteilte. Analysten hatten diesen Zuwachs im Schnitt erwartet, nachdem die Produktion im Mai noch um 0,4 Prozent gesunken war. Die Fertigung im verarbeitenden Gewerbe stieg im Juni um 0,9 Prozent. PARIS - Die französische Industrie hat ihre Produktion im Juni wieder stärker hochgefahren. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 09:08) weiterlesen...

ISM: US-Dienstleisterstimmung steigt auf Rekordwert. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) stieg im Vergleich zum Vormonat um 4,0 Punkte auf 64,1 Zähler, wie das Institut am Mittwoch in Tempe mitteilte. Dies ist der höchste Stand seit Beginn der Erhebung im Jahr 1997. Analysten hatten lediglich mit einem Anstieg auf 60,5 Punkte gerechnet. TEMPE - Die Stimmung im Dienstleistungssektor der USA hat sich im Juli überraschend deutlich verbessert. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 17:05) weiterlesen...

ADP: Beschäftigung steigt im US-Privatsektor deutlich weniger als erwartet. Im Juli seien im Monatsvergleich 330 000 Beschäftigte hinzugekommen, teilte der Arbeitsmarktdienstleister ADP am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten hingegen mit einem Stellenaufbau von 690 000 neuen Stellen gerechnet. Im Monat zuvor waren revidiert 680 000 Stellen (bisher 692 000) geschaffen worden. WASHINGTON - In den USA hat sich der Stellenaufbau in der Privatwirtschaft deutlich verlangsamt. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 14:42) weiterlesen...