Energie, Gesellschaft

Zahllose Verbraucher werden derzeit Opfer von Werbeanrufern oder Hausbesuchern, die ihnen Strom- und Gasverträge unterschieben, die sie eigentlich nicht abschließen wollen.

05.12.2018 - 14:24:17

Verbraucherschützer warnen vor untergeschobenen Stromverträgen

Das ist das Ergebnis einer Studie des Projekts "Marktwächter Energie" von Verbraucherzentralen aus acht Bundesländern, über das die Wochenzeitung "Die Zeit" berichtet. Für die Untersuchung hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa mehr als 10.000 Verbraucher befragt.

Etwa jeder vierte wurde demzufolge schon ohne sein Einverständnis an Telefon oder Haustür kontaktiert und bekam Produkte oder Dienstleistungen aus dem Bereich Energie angeboten. Was die meisten nicht wissen: Solche so genannten "Cold Calls" sind verboten. Manche Verbraucher seien im vergangenen Jahr sogar mehrfach belästigt worden, heißt es in der Studie ? ein Indiz dafür, dass sich das Problem verschärft.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

UN-Gipfel in Polen billigt Regelwerk zum Klimaschutz - Lob und Kritik. Das nach zwei Wochen zäher Verhandlungen in Kattowitz (Katowice) von fast 200 Staaten gebilligte Dokument legt fest, dass ab 2024 alle Länder regelmäßig berichten müssen, wie viel Treibhausgase sie ausstoßen und was sie dagegen tun. UN-Generalsekretär António Guterres sprach in der Nacht zum Sonntag von einem "soliden" Ergebnis, mahnte aber erneut zu mehr Ehrgeiz beim Klimaschutz. KATTOWITZ - Der Weltklimagipfel in Polen hat ein umfassendes Regelwerk zum Klimaschutz beschlossen, das die Erderwärmung und ihre fatalen Folgen wie Dürren, Stürme und Überschwemmungen bremsen soll. (Boerse, 16.12.2018 - 14:28) weiterlesen...

Gewerkschaftschef: Steinkohle-Aus ist Vorbild für andere Branchen. BOTTROP - Der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, sieht den mit Milliardenhilfen abgefederten Ausstieg aus der Steinkohle als Vorbild für den Strukturwandel in anderen Branchen. "Wir haben dafür gesorgt, dass niemand ins Bergfreie gefallen ist", sagte Vassiliadis anlässlich der Stilllegung der letzten deutschen Steinkohlezeche an diesem Freitag (21. Dezember) in Bottrop. Das sei "eine soziale Errungenschaft, die nicht hoch genug geschätzt werden kann". Das müsse auch "Leitsatz für die Gestaltung aller industriellen und strukturpolitischen Transformationen der Zukunft sein". Gewerkschaftschef: Steinkohle-Aus ist Vorbild für andere Branchen (Boerse, 16.12.2018 - 13:39) weiterlesen...

Hambacher Forst: Braunkohlegegner kritisieren jüngsten Polizeieinsatz. Keineswegs seien nur Barrikaden und Hindernisse geräumt worden, sagte Kathrin Henneberger von der Organisation "Ende Gelände" am Freitag. Die Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE hätten am Mittwoch im Forst auch aufgebaute Strukturen wie Küchen und provisorische Wohnzimmer zerstört, die die in Baumhäusern und Zelten lebenden Demonstranten benötigten. "Das ist nicht ok bei diesen niedrigen Temperaturen", sagte Henneberger. KERPEN - Nach der jüngsten Räumung im Hambacher Forst haben Braunkohlegegner den Einsatz von Polizei und RWE kritisiert. (Boerse, 14.12.2018 - 15:13) weiterlesen...

Akw Temelin will neu entwickelte Behälter statt Castoren einsetzen. Der Behälter werde im Laufe der kommenden Woche eintreffen, sagte Akw-Sprecher Marek Svitak am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Bis 2035 sollen rund 60 Stück geliefert werden. PRAG - In Tschechien wird der erste einer neu entwickelten Serie von Brennelemente-Behältern an das Atomkraftwerk Temelin ausgeliefert. (Boerse, 13.12.2018 - 16:42) weiterlesen...

Klimaforscher: Kohlekommission könnte ohne Ergebnis bleiben. "Angesichts der Zusammensetzung ist es wahrscheinlich, wenigstens möglich, dass die ganze Sache scheitern könnte", sagte der frühere Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Mitglied der vom Bundeskabinett eingesetzten Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" ist, am Donnerstag auf der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz (Katowice). Es brauche für Beschlüsse eine Zweidrittelmehrheit der 28 stimmberechtigten Mitglieder. Vertreter der Wirtschaft und Arbeitnehmer seien der Ansicht, man solle weitermachen wie bisher. KATTOWITZ/BERLIN - Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber hält ein Ende der Kohlekommission ohne Kompromiss für möglich. (Boerse, 13.12.2018 - 15:38) weiterlesen...

RWE will Vorzüge in Stammaktien umwandeln. Vorstand und Aufsichtsrat haben beschlossen, die vorhandenen 39 Millionen Vorzugsaktien im Verhältnis 1:1 in Stammaktien umzuwandeln, wie RWE am Donnerstag mitteilte. Über den Vorschlag soll die nächste Hauptversammlung entscheiden. Inhaber von Vorzugsaktien haben bei der Hauptversammlung kein Stimmrecht, werden dafür aber bei der Verteilung der Dividende vorrangig bedient. ESSEN - Beim Energiekonzern RWE sollen künftig nur noch Stammaktien an der Börse gehandelt werden. (Boerse, 13.12.2018 - 14:36) weiterlesen...