Indikatoren, Deutschland

(Zahl im 2. Absatz berichtigt: 157 Millionen (nicht: 1,57 Milliarden)

18.11.2021 - 13:30:27

KORREKTUR/ROUNDUP: Corona-Krise kostete Bundesagentur für Arbeit 52 Milliarden

BERLIN/NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit hat ihre bisherigen Aufwendungen für die Corona-Krise auf die immense Summe von rund 52 Milliarden Euro beziffert. In den Jahren 2020 und 2021 seien 24 Milliarden Euro an Kurzarbeitergeld, 18 Milliarden Euro für Sozialleistungen aus der Kurzarbeit und zehn Milliarden für pandemiebedingtes Arbeitslosengeld ausgegeben worden, sagte BA-Vorstandsmitglied Christiane Schönefeld in Berlin.

"Das hat alles in den Schatten gestellt, was wir bis dahin kannten", betonte Schönefeld. In der Spitze sei an einem Tag soviel ausgezahlt worden wie im gesamten Jahr 2019. Damals hatten 157 Millionen Euro im Haushaltsansatz gestanden.

Zur Finanzierung der zusätzlichen Ausgaben sei die im Laufe der Jahre angesammelte Rücklage der Bundesagentur in Höhe von knapp 26 Milliarden Euro fast komplett aufgebraucht worden, sagte Schönefeld. "Wir hatten uns vorgestellt, dass wir aus dieser Rücklage jede Krise finanzieren können." Es sollte anders kommen: Rund 24 Milliarden Euro habe der Bund zuschießen müssen. Der Rest sei aus dem Haushaltsansatz bestritten worden.

Auch im nächsten Haushalt für 2022 klafft eine Lücke. Die Bundesagentur geht davon aus, dass sie rund eine Milliarde Zuschüsse des Bundes brauchen wird. Die Ausgaben sollen von prognostizierten 58 Milliarden Euro für 2021 auf 38 Milliarden Euro im nächsten Jahr fallen. Allein zwei Milliarden Euro sollen für die Weiterbildung ausgegeben werden, um Menschen in fachlich höher qualifizierte Tätigkeiten zu bringen.

Für Kurzarbeit sind im nächsten Haushalt nur noch 1,7 Milliarden Euro eingeplant - nach 22 Milliarden im Jahr 2020. Der Haushalt der Behörde wird normalerweise fast ausschließlich aus Beitragseinnahmen gespeist. Für das nächste Jahr wird mit 37 Milliarden Euro gerechnet.

Schönefeld räumte ein, dass ein weiterer pandemiebedingter Lockdown mit dann möglicherweise einem neuen Schub an Kurzarbeit das Defizit vergrößern würde. Wenn es dabei bleibe, dass die Pandemie weitgehend mit den Mitteln der Zugangsbeschränkungen für Ungeimpfte bekämpft werden solle, könne der Ansatz ausreichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Firmenpleiten auf Rekordtief - Mehr Verbraucherinsolvenzen. Die Zahl der Firmeninsolvenzen sinkt in diesem Jahr nach Schätzungen der Wirtschaftsauskunftei Creditreform dank staatlicher Hilfsmilliarden vielmehr um 10,8 Prozent auf das Rekordtief von 14 300 Fällen. "Bei den Unternehmenspleiten haben wir den niedrigsten Wert seit Einführung der Insolvenzordnung im Jahr 1999 gemessen und zählen nur noch halb so viele Insolvenzen wie 2012", erläuterte der Leiter der Creditreform Wirtschaftsforschung, Patrik-Ludwig Hantzsch, am Mittwoch. Die Zahl der Verbraucherpleiten steigt dagegen deutlich. FRANKFURT - Die befürchtete Pleitewelle in der deutschen Wirtschaft ist auch im zweiten Corona-Jahr ausgeblieben. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 11:07) weiterlesen...

Japans Wirtschaft im Quartal stärker geschrumpft als erwartet. Gegenüber dem Vorquartal sank das Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Juli bis September um 0,9 Prozent, wie die Regierung am Mittwoch auf Basis revidierter Daten bekanntgab. Zuvor hatten die amtlicher Statistiker noch einen Rückgang um 0,8 Prozent errechnet. Auf das Jahr hochgerechnet (annualisiert) war das BIP damit um 3,6 statt 3,0 Prozent rückläufig. Zurückzuführen ist der Rückgang den Zahlen zufolge vor allem die coronabedingt weiterhin schwache Nachfrage privater Haushalte sowie auf geringere Exporte. TOKIO - Japans Wirtschaft ist im dritten Quartal angesichts schwacher Nachfrage im In- und Ausland stärker geschrumpft als bislang angenommen. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 05:56) weiterlesen...

Rückgang der Firmeninsolvenzen statt befürchteter Pleitewelle?. Selbst im Corona-Krisenjahr 2020 blieb die befürchtete Pleitewelle aus. Dank milliardenschwerer staatlicher Hilfen für die Wirtschaft in der Pandemie erwarteten Experten zuletzt auch in diesem Jahr keinen Anstieg. Wie viele Unternehmen 2021 Insolvenz anmelden mussten, berichtet am Mittwoch (10.30 Uhr) die Wirtschaftsauskunftei Creditreform in Frankfurt. FRANKFURT - Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland sinkt seit Jahren. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 05:48) weiterlesen...

USA: Kreditvergabe an Verbraucher bleibt hinter Erwartungen zurück. Im Vergleich zum Vormonat habe die Kreditvergabe um 16,9 Milliarden US-Dollar zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Dienstag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 25 Milliarden Dollar gerechnet. Im Vormonat war die Kreditvergabe um revidierte 27,8 Milliarden Dollar geklettert. WASHINGTON - In den Vereinigten Staaten ist das Volumen der Verbraucherkredite im Oktober nicht so stark wie erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 21:12) weiterlesen...

Heil will verlängertes Kurzarbeitergeld erhöhen. Einen entsprechenden Änderungsantrag wollen die Ampel-Koalitionsfraktionen von SPD, Grünen und FDP mit dem Gesetz zur Corona-Impfprävention auf den Weg bringen, wie es am Dienstag aus dem Arbeitsministerium hieß. Die "Rheinische Post" berichtete zuerst darüber. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will eine Aufstockung des bis Ende März verlängerten Kurzarbeitergelds in der Corona-Pandemie ermöglichen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 18:31) weiterlesen...

Deutsche Industrie weitet Produktion deutlich aus. Im Vergleich zum Vormonat sei die Gesamtherstellung um 2,8 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Analysten hatten zwar mit einem Zuwachs gerechnet, diesen aber auf lediglich ein Prozent veranschlagt. Zudem fiel das Ergebnis im September nach neuen Daten nicht ganz so schwach aus wie bisher bekannt. WIESBADEN - Die deutschen Industrieunternehmen haben ihre Produktion im Oktober deutlich ausgeweitet. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 17:05) weiterlesen...