Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

Zahl aufgegriffener Migranten an US-Grenze zu Mexiko sinkt weiter

08.10.2019 - 18:44:24

Zahl aufgegriffener Migranten an US-Grenze zu Mexiko sinkt weiter. WASHINGTON - Die Zahl der aufgegriffenen Migranten an der US-Grenze zu Mexiko ist weiter gesunken. Im September seien rund 52 000 Menschen gestoppt worden, sagte der geschäftsführende Chef der US-Grenzschutzbehörde, Mark Morgan, am Dienstag im Weißen Haus. Das sei der niedrigste Stand im Haushaltsjahr 2019 (1. Oktober 2018 bis 30. September 2019) und ein Rückgang um 65 Prozent im Vergleich zu Mai, als die Zahl noch bei rund 144 000 lag.

Morgan führte die Entwicklung auf die stärkere Zusammenarbeit mit Ländern in der Region zurück. US-Präsident Donald Trump habe sich dafür eingesetzt, dass sich Mexiko, Honduras, Guatemala und El Salvador den USA als "echte Partner" anschließen, um die "regionale Krise" anzugehen, sagte er. Mit den mittelamerikanischen Staaten hatten die USA verschiedene Migrationsabkommen abgeschlossen. Der September war der vierte Monat in Folge, in der die Grenzschutzbehörde einen Rückgang der Zahlen feststellte.

Im gesamten Haushaltsjahr seien allerdings annähernd eine Million Migranten aufgegriffen worden - und damit deutlich mehr als in vergangenen Vergleichszeiträumen, sagte Morgan. "Diese Zahlen sind Zahlen, für die kein Einwanderungssystem der Welt ausgelegt ist - einschließlich unseres."

Auf Druck der USA hat insbesondere Mexiko zuletzt sein Vorgehen gegen die illegale Migration verschärft. Jedes Jahr fliehen Hunderttausende Menschen aus Mittelamerika vor Armut und der Gewalt in ihren Heimatländern und versuchen, über Mexiko in die Vereinigten Staaten zu gelangen. Mittlerweile werden sie vom US-Grenzschutz allerdings wieder nach Mexiko zurückgeschickt, wo sie auf den Ausgang ihres Asylverfahrens warten müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung sieht Brexit-Einigung vor EU-Gipfel skeptisch. Es sei "unbestreitbar", dass es in den Verhandlungen zwischen der Europäischen Union und Großbritannien Fortschritte gegeben habe, hieß es am Dienstag aus Regierungskreisen in Berlin. Ob die Zeit aber für die Formulierung einer rechtsfesten Vereinbarung reiche, sehe man mit Skepsis. "Die politische Bereitschaft ist das eine, die konkreten Regelungen, wie man die Quadratur des Kreises hinbekommt, sind das andere. BERLIN - Die Bundesregierung hat sich skeptisch zu den Chancen auf eine Brexit-Lösung noch vor Beginn des EU-Gipfels am Donnerstag geäußert. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 16:31) weiterlesen...

SPD-Fraktion: Klimaschutzgesetz soll kommende Woche in Bundestag. Die Fraktionen von Union und SPD hätten sich darauf verständigt, den Entwurf gemeinsam einzubringen, sagte SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich am Dienstag. Das Gesetz regelt, wie die zahlreichen Maßnahmen der Bundesregierung im Kampf gegen die Erderwärmung überwacht werden. Jeder Bundesminister ist demnach für die Einhaltung von Treibhausgas-Sparzielen in seinem Bereich verantwortlich - festgehalten sind diese in konkreten Zahlen pro Jahr. Ziel sei, das Gesetz vor dem Parteitag der SPD im Dezember zu verabschieden, sagte Mützenich. BERLIN - Das Gesetz für mehr Klimaschutz soll bereits in der kommenden Woche im Bundestag beraten werden. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 16:24) weiterlesen...

Steuererhöhung für Flugtickets - Koalition steuert erneut nach. Dabei soll die Ticketsteuer für kurze Flüge nach Informationen aus dem Finanzministerium nun doch stärker steigen als zunächst geplant. Die große Koalition besserte ihren Gesetzentwurf ein zweites Mal nach. BERLIN - Bahnfahren günstiger, Fliegen teurer und konkrete Pläne für den CO2-Preis beim Heizen und im Verkehr: Das Kabinett will am Mittwoch weitere Gesetze für mehr Klimaschutz auf den Weg bringen. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 16:11) weiterlesen...

Steuererhöhung für Flugtickets: Koalition steuert erneut nach. Die große Koalition hat ihre Pläne zur Erhöhung der Luftverkehrsteuer ein zweites Mal angepasst. Wie am Dienstag aus dem Bundesfinanzministerium verlautete, soll die Ticketsteuer für Flüge im Inland und in EU-Staaten nun um rund 76 Prozent, die für längere Flüge um rund 43 Prozent angehoben werden. Die Airlines schlagen die Luftverkehrsteuer zumindest teilweise auf die Flugpreise auf - Flugtickets könnten also entsprechend teurer werden. Am Mittwoch soll das Kabinett über den Entwurf abstimmen. BERLIN - Kurze Flüge sollen für mehr Klimaschutz jetzt doch teurer werden als zunächst geplant. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 16:06) weiterlesen...

Großbritannien setzt Teil seiner Waffenverkäufe in die Türkei aus. Es sollten demnach keine Waffen mehr geliefert werden, die für die Militäroffensive in Nordsyrien genutzt werden könnten. Man werde den Export sehr genau kontrollieren, sagte Außenminister Dominic Raab am Dienstag im Parlament in London. Die britische Regierung sei von der Militäroffensive der Türkei "tief enttäuscht". LONDON - Großbritannien stoppt teilweise seine Rüstungsexporte in die Türkei. (Boerse, 15.10.2019 - 15:39) weiterlesen...

Frankreich will EU-Steuer für Flugzeug- und Schiffstreibstoff. Es sei unverständlich, dass es Emissionsziele für Autos gebe, nicht aber für Flugzeuge und Schiffe, sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire nach Angaben seines Ministeriums am Dienstag in Paris. "Wir schlagen vor, an einer europäischen Besteuerung von Treibstoff von Flugzeugen und Schiffen zu arbeiten", so Le Maire. PARIS - In der Klimadebatte strebt Frankreich eine europäische Besteuerung von Kerosin und Schiffstreibstoff an. (Boerse, 15.10.2019 - 15:35) weiterlesen...