Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Spanien

ZAGREB - Beim Brexit Ende Januar müssen EU-Bürger zunächst keine Änderungen fürchten.

10.01.2020 - 14:43:24

EU: Reisen nach dem Brexit wie gehabt. Dies bekräftigten EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und der kroatische Regierungschef Andrej Plenkovic am Freitag in Zagreb. "Wenn Sie verreisen, wird sich nichts ändern", versicherte Plenkovic. Auch die Aufenthaltsrechte der 3,2 Millionen EU-Bürger mit Wohnsitz in Großbritannien und der rund 1,2 Millionen Briten in EU-Staaten seien bis an ihr Lebensende gesichert, ergänzte von der Leyen.

Sie verwiesen auf das mit Großbritannien ausgehandelte Austrittsabkommen, das noch vor dem für 31. Januar geplanten Brexit von beiden Seiten ratifiziert und in Kraft gesetzt werden soll. Zentraler Punkt ist eine Übergangsphase bis zum Jahresende, in der Großbritannien zwar nicht mehr EU-Mitglied ist, sich aber weiter an EU-Regeln hält und auch in EU-Kassen einzahlt.

Wie es nach 2020 weiter gehe, werde in den nächsten Monaten Gegenstand "tiefgehender Verhandlungen", betonte von der Leyen. Sie wiederholte, die Entscheidung liege bei Großbritannien, wie eng es künftig mit der EU verwoben sein wolle. Davon wiederum hänge ab, wie direkt der Zugang zum EU-Binnenmarkt sei. Ohne Freizügigkeit für Bürger könnten auch Waren, Dienstleistungen und Kapital nicht frei fließen. "Das werden intensive Monate", sagte von der Leyen.

Premierminister Boris Johnson hat klargestellt, dass sich Großbritannien nach 2020 nicht mehr an EU-Regeln binden und keinen unbeschränkten Zugang für EU-Bürger zum britischen Arbeitsmarkt gewähren will. Die EU will beste Handelskonditionen aber nur gewähren, wenn London möglichst wenig von EU-Regeln abweicht und sich nicht mit Umwelt-, Sozial- oder Steuerdumping Wettbewerbsvorteile verschafft.

Bis zum Ende der Übergangsphase sollen Vereinbarungen zum Handel und zu einer Sicherheitspartnerschaft stehen. Gelingt dies nicht, könnten doch noch Verwerfungen für Bürger und Unternehmen drohen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: Reiseverzicht, schwache Börsen - Coronavirus belastet Wirtschaft. Dennoch könnten sich Reisebeschränkungen und die Sorge um zurückgehende Handelsströme auf die Wirtschaftsleistung auswirken. Die weltweiten Börsen spiegeln mit Kursrückgängen die Verunsicherung wider, die sich angesichts der Ausbreitung des Virus eingestellt hat. Unternehmen versuchen, ihre Mitarbeiter vor Ansteckung zu schützen. FRANKFURT/BERLIN - Die Bedrohung der Menschen in Deutschland durch den Coronavirus scheint bislang gering. (Boerse, 28.01.2020 - 15:49) weiterlesen...

VIRUS/Reisemesse ITB: Bislang keine Absagen. "Bislang hat niemand Bedenken geäußert, oder seine Teilnahme abgesagt", sagte eine Sprecherin am Dienstag auf Anfrage. Die ITB sei mit etwa 10 000 Ausstellern ausgebucht. Davon hätten insgesamt 0,6 Prozent aus Festlandchina, Hongkong, Macao und Taiwan zugesagt. BERLIN - Die internationale Reisemesse ITB stellt bisher keine Verunsicherung von Ausstellern für das Branchentreffen Anfang März wegen des Coronavirus fest. (Boerse, 28.01.2020 - 15:21) weiterlesen...

Deutsche Lufthansa AG Deutsche Lufthansa AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 28.01.2020 - 14:20) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/Sorge vor Pandemie: Chinesen sollen nicht mehr ins Ausland reisen. Die Zahl der Infizierten in der Volksrepublik stieg bis Dienstag innerhalb eines Tages wieder sprunghaft um rund 1700 auf mehr als 4500. An der Krankheit starben weitere 24 Menschen. Damit stieg die Gesamtzahl der Todesfälle auf 106. Um die völlig überforderten Krankenhäuser in der schwer betroffenen zentralchinesischen Provinz Hubei zu entlasten, wurden Tausende medizinische Kräfte dorthin geschickt. PEKING - Mit Reisebeschränkungen für seine Staatsbürger will China auch global eine Ausbreitung der neuartigen Lungenkrankheit verhindern. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 13:37) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP 2: EU-Kommission hofft auf koordinierte Abwehr (Im 2. (Boerse, 28.01.2020 - 13:08) weiterlesen...

VIRUS: Leichter Buchungsrückgang bei Lufthansa. "Wir verzeichnen ein leicht zurückgehendes Buchungsverhalten bei Flügen von und nach China", sagte ein Sprecher der Lufthansa am Dienstag in Frankfurt. Genaue Zahlen wurden zunächst nicht genannt. Der Rückgang sei nachvollziehbar, etwa weil Firmen ihre Mitarbeitereisen absagten oder weil Pauschalreisen gestrichen würden, hieß es. FRANKFURT - Die Furcht vor dem Coronavirus lässt die Buchungszahlen bei der Lufthansa etwas sinken. (Boerse, 28.01.2020 - 12:02) weiterlesen...