Haushalt, Steuern

WUPPERTAL - Nach monatelangen Ermittlungen gegen ein weit verzweigtes mutmaßliches Schwarzarbeit-Netzwerk hat die Staatsanwaltschaft Wuppertal Anklage gegen fünf Männer und eine Frau erhoben.

08.12.2018 - 12:18:47

Millionen hinterzogen: Anklage gegen Schwarzarbeit-Netzwerk. Sie sollen über Scheinfirmen Bauunternehmern Rechnungen für gar nicht erbrachte Leistungen ausgestellt haben. Die Unternehmer sollen die Rechnungen als Betriebsausgaben verbucht und so Steuern und Sozialabgaben in Millionenhöhe hinterzogen haben.

Den Angeschuldigten werde unter anderem Steuerhinterziehung und Beihilfe zum Betrug vorgeworfen, sagte ein Sprecher des Wuppertaler Landgerichts. Dem 56 Jahre alten Hauptangeklagten würden 361 Taten angelastet. Bei einem weiteren Angeklagten seien es 349 Fälle. Das Gericht muss noch über die Zulassung der Anklage entscheiden.

Begonnen hatten die Ermittlungen bereits 2016. Anfang dieses Jahres schlugen die Ermittler dann mit einer großen Razzia zu. Mehr als 1100 Beamte waren Ende Januar im Einsatz. Sie durchsuchten 140 Wohnungen und Geschäftsräume. Die Fahnder beschlagnahmten mehrere Fahrzeuge, Bargeld im Wert von mehr als 330 000 Euro sowie Waffen. Der Zoll bezifferte den bis dahin ermittelten Schaden auf mindestens 35 Millionen Euro.

Nach den damaligen Angaben der Ermittler liefen die krummen Geschäfte so ab: Die Angeklagten hätten von Strohmännern sogenannte Servicegesellschaften gründen lassen. Diese hätten die Scheinrechnungen ausgestellt und anschließend das Geld - nach Abzug einer Provision von bis zu 10 Prozent für ihren kriminellen Service - in bar zurückgezahlt. Mit diesem Geld sollen die Baufirmen dann tatsächliche Arbeiten schwarz bezahlt haben. Auf diese Weise sei "aus Weißgeld Schwarzgeld gemacht" worden, hatten die Ermittler die Betrugsmasche beschrieben.

Die sogenannten Servicefirmen wurden jeweils nach kurzer Zeit abgemeldet, die Strohmänner tauchten regelmäßig unter. Gegen die Käufer der Scheinrechnungen waren gesonderte Ermittlungsverfahren eingeleitet worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaft vermisst bei Haushaltsplänen Signalwirkung. "Vom Bundeshaushalt 2020 geht die erhoffte Signalwirkung für den Wirtschaftsstandort Deutschland leider nicht aus", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). Es reiche nicht, dass der Bund ohne neue Schulden auskommen wolle. OSNABRÜCK/BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat den Haushaltsplan von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) als unzureichend kritisiert. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 06:32) weiterlesen...

Günther: Entscheidung über Marine-Schiff könnte noch dauern. Der Beschluss werde wohl erst Ende des Jahres oder möglicherweise in den ersten drei Monaten 2020 fallen, sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Paris. PARIS - Die Entscheidung über den milliardenschweren Bau des neuen Marine-Kampfschiffes "MKS 180" könnte sich nach Einschätzung des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther noch hinziehen. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 05:56) weiterlesen...

Scholz stellt Eckwerte für den Bundeshaushalt vor. Trotz einer Eintrübung der Konjunktur plant der SPD-Politiker erneut einen Etat ohne neue Schulden, wie am Montag aus dem Finanzministerium verlautet war. Scholz mahnte seine Ressortkollegen in einer Vorlage für die Kabinettssitzung am Mittwoch aber zu einer "verstärkten Haushaltsdisziplin" in den kommenden Jahren. Ein Haushalt ohne neue Schulden sei angesichts etwa von Konjunkturrisiken "keine Selbstverständlichkeit". BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz stellt am Mittwoch (12.30 Uhr) die Eckwerte für den Bundeshaushalt 2020 vor. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 05:45) weiterlesen...

Grüne fordern mehr Geld für die Schiene. Zwar sehen die Eckwerte des Etats 2020 vor, dass der Bund der Deutschen Bahn von 2020 an pro Jahr eine Milliarde Euro zusätzlich für den Erhalt der Schienenwege zur Verfügung stellt. "Die zusätzliche Milliarde hört sich nach viel an, ist aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer der Deutschen Presse-Agentur. "Gefragt ist eine Mittelaufstockung für neue Schienenwege und Schnellfahrtstrecken. BERLIN - Die Grünen fordern deutlich mehr Geld im Bundeshaushalt für die Schiene. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 05:38) weiterlesen...

Wirtschaft fehlt Signalwirkung von Eckwerten für den Bundeshaushalt. "Vom Bundeshaushalt 2020 geht die erhoffte Signalwirkung für den Wirtschaftsstandort Deutschland leider nicht aus", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). Es reiche nicht, dass der Bund ohne neue Schulden auskommen wolle. OSNABRÜCK/BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Eckwerte für den nächsten Bundeshaushalt als unzureichend kritisiert. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 05:34) weiterlesen...

Ramelow: Scholz spielt bei Flüchtlingsfinanzierung gefährliches Spiel. "Der Bundesfinanzminister spielt ein gefährliches Spiel. Wer die Länder und Kommunen auf den Kosten der Unterkunft sitzen lassen will, provoziert gesellschaftliche Konflikte und handelt in hohem Maße verantwortungslos", sagt Ramelow am Dienstag in Erfurt. ERFURT - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) schließt sich dem Länder-Widerstand gegen die vom Bund geplanten Mittelkürzungen bei der Integration von Flüchtlingen an. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 19:10) weiterlesen...