Deutschland, Volkswirtschaft

WÜRZBURG - Wenn es nach SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geht, soll die Buchpreisbindung auch künftig bestehen bleiben.

08.09.2017 - 12:31:24

POLITIK: SPD-Kanzlerkandidat Schulz bekennt sich zur Buchpreisbindung. "Wenn wir die Preisbindung nicht hätten, dann könnten wir mit dem stationären Buchhandel nicht weiter machen", sagte Schulz bei einer Wahlkampfveranstaltung am Freitag in Würzburg. Der 61-Jährige ist gelernter Buchhändler und betrieb bis 1994 seine eigene Buchhandlung im nordrhein-westfälischen Würselen.

"Es ist ein hartes Geschäft", sagte er mit Blick auf die Konkurrenz durch große Ketten. "Wenn wir dieses Land regieren, wird es die Preisbindung nach wie vor geben. Da werden wir auch auf europäischer Ebene für sorgen, dass das nicht fällt", versprach Schulz.

Im Juli hatte die "WirtschaftsWoche" berichtet, dass die Monopolkommission derzeit an einem Sondergutachten zur Buchpreisbindung arbeite. Das Gutachten solle noch in diesem Jahr veröffentlicht werden. Sollte die Preisbindung fallen, würden Bestseller tendenziell billiger, Fachbücher hingegen teurer. Die Buchpreisbindung war in Deutschland 1888 eingeführt wurden.

Der Wahlkampfauftritt in Würzburg ist der erste von drei geplanten Auftritten von Schulz in Bayern am Freitag. Am Nachmittag wird er in Regensburg erwartet, am Abend in Bamberg. Dort wird er jeweils zu seinen Anhängern sprechen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Regierungskreise: Asyltreffen hat Vorbereitungscharakter. In deutschen Regierungskreisen hieß es am Donnerstag: "Das Treffen am Sonntag hat lediglich vorbereitenden Charakter." Die Bundesregierung sei in konstruktiven Gesprächen mit Italien. BEIRUT - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist bemüht, den Wirbel um das am Sonntag geplante Asyltreffen mehrerer europäischer Staats- und Regierungschef in Brüssel zu dämpfen. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 20:30) weiterlesen...

Bundespolizei mahnt Sicherheitsfirma am Airport Düsseldorf ab. Die Behörde hat die zuständige Sicherheitsfirma Kötter Aviatons Security abgemahnt, berichtet die "Bild"-Zeitung. Nach ihren Informationen umfasst die mehrseitige Abmahnung diverse Punkte, darunter Ausbildung und Personalmangel. Ein Sprecher der Bundespolizei NRW sagte zu dem Bericht: "Ja, die Firma Kötter ist durch die Bundespolizei abgemahnt worden." Zu Details könne sich die Behörde aber nicht äußern. Von dem Unternehmen war am Donnerstagabend keine Stellungnahme zu erhalten. DÜSSELDORF - Vor Beginn der Sommerferien dringt die Bundespolizei auf Verbesserungen bei den Personen- und Handgepäckkontrollen am Flughafen Düsseldorf. (Boerse, 21.06.2018 - 20:28) weiterlesen...

IWF-Chefin warnt vor Konjunkturrisiko durch Handelskonflikt. Dies kündigte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Donnerstag am Rande der Beratungen der Euro-Finanzminister in Luxemburg an. Noch laufe es gut, aber "wir sehen Anzeichen, dass der Höhepunkt erreicht ist". Eine scharfer Knick sei aber nicht zu erwarten. Zuletzt hatte der IWF für 2018 mit 2,4 Prozent Wachstum für die Eurozone gerechnet. LUXEMBURG - Wegen zunehmender Risiken will der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Wachstumsprognose für die Eurozone etwas senken. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 20:26) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Bittere Pille für Beiersdorf-Aktionäre - Konzernchef geht (Boerse, 21.06.2018 - 18:28) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 2: Autosektor im Abwärtssog von Daimler-Gewinnwarnung (Boerse, 21.06.2018 - 18:27) weiterlesen...

Frankfurt Schluss: Dax schwach - Hohe Verluste bei Autowerten. Der Leitindex durchbrach die von charttechnisch orientierten Akteuren als Unterstützung angesehene Zone bei rund 12 550 Punkten und schloss mit einem Minus von 1,44 Prozent bei 12 511,91 Zählern. "Für den DAX verdunkeln sich die Wolken am Horizont langsam aber sicher", glaubt Vermögensverwalter Jens Klatt von JK Trading. FRANKFURT - Sehr hohe Verluste bei Automobilaktien und Beiersdorf-Papieren haben den Dax am Donnerstag deutlich nach unten befördert. (Boerse, 21.06.2018 - 18:21) weiterlesen...