Regierungen, USA

'WSJ': USA und China wollen Ende Januar weiter über Handelsstreit verhandeln

11.01.2019 - 07:40:23

'WSJ': USA und China wollen Ende Januar weiter über Handelsstreit verhandeln. WASHINGTON - Im Handelskonflikt zwischen China und den USA sollen die Verhandlungen einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge Ende Januar auf einer höheren Ebene weitergehen. Der chinesische Chefunterhändler und Vizepremier Liu He plane nach aktuellem Stand am 30. und 31. Januar eine Reise nach Washington, berichtete die US-amerikanische Zeitung am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Dabei soll es nach "WSJ"-Informationen zu Gesprächen mit US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer und dem US-Finanzminister Steven Mnuchin kommen.

Probleme könnte allerdings der teilweise Stillstand der US-Regierung bereiten, da dieser den Zeitplan für die weiteren Gespräche zwischen China und den Vereinigten Staaten über das Ende des Handelsstreits durcheinander bringen könnte. Am Donnerstag hatte US-Präsident Donald Trump bereits angekündigt, wegen des derzeit schwelenden Haushaltsstreits in den Vereinigten Staaten nicht zum Weltwirtschaftsforum nach Davos zu reisen. Dort wäre unter anderem ein Treffen mit Chinas Vizepräsident Wang Qishan möglich gewesen. Der enge Vertraute von Xi Jinping gilt als erfahrener Krisenmanager, Kenner der USA und Wirtschaftsexperte.

Anfang dieser Woche war eine US-Delegation in Peking, um über die Lösung des Handelsstreits zu verhandeln. Dabei hatte es zwar erste Fortschritte gegeben, aber es wurde auch klar, dass es noch große Differenzen zu überwinden gibt. Die Gespräche hätten "das gegenseitige Verständnis vergrößert und eine Grundlage geschaffen, um die Besorgnisse beider Seiten anzusprechen", hatte es von chinesischer Seite geheißen. Das Büro des amerikanischen Handelsbeauftragten berichtete, dass es unter anderem darum gegangen ist, wie die Vereinbarungen vollständig und nachhaltig erfüllt werden können.

Es gehe um Wege, wie die Handelsbeziehungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften gerecht, wechselseitig und ausgewogen gestaltet werden können. Der Handelsbeauftragte verwies auf den Konsens zwischen US-Präsident Donald Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping bei deren Treffen am 1. Dezember in Buenos Aires. Demnach werden "strukturelle Veränderungen" hinsichtlich zwangsweisem Technologietransfer, Schutz geistigen Eigentums, zollfremder Handelsbarrieren, Cyber-Angriffen und Cyber-Diebstahls von Handelsgeheimnissen angestrebt.

Beide Präsidenten hatten sich in Argentiniens Hauptstadt auf einen 90-tägigen "Waffenstillstand" bis 1. März geeinigt. Das Treffen in Peking war die erste direkte Zusammenkunft der Unterhändler seither. Sie hätten sich auch mit Chinas Zusagen beschäftigt, "bedeutende Mengen" an Produkten aus Landwirtschaft, Industrie und dem Energiesektor der USA zu kaufen und mehr Dienstleistungsgeschäfte zuzulassen, hieß es in der Erklärung des US-Handelsbeauftragten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bewerberzahl um May-Nachfolge wächst: Angst vor Brexit-Wettrüsten LONDON - Einen Tag nach der Rücktrittsankündigung der britischen Premierministerin Theresa May haben bereits mehrere Konservative ihren Hut für die Nachfolge in den Ring geworfen. (Wirtschaft, 25.05.2019 - 17:49) weiterlesen...

US-Regierung umgeht Kongress bei Waffenverkäufen an Saudi-Arabien. US-Außenminister Mike Pompeo teilte am Freitagabend (Ortszeit) im Washington mit, er greife mit Blick auf die Krise mit dem Iran zu einer Ausnahmeklausel, um diese Exporte im Umfang von rund acht Milliarden Dollar (7,2 Mrd Euro) sofort zu ermöglichen. Üblicherweise hat der Kongress Mitspracherecht bei Waffenexporten und kann diese auch blockieren. Insbesondere Waffenlieferungen an Saudi-Arabien sind im US-Kongress sehr umstritten. WASHINGTON - Die US-Regierung führt die Spannungen mit dem Iran als Begründung an, um am Kongress vorbei 22 Waffenlieferungen an Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Jordanien in Gang zu setzen. (Wirtschaft, 25.05.2019 - 17:48) weiterlesen...

Juristischer Rückschlag für Trumps Mauerbau-Pläne. Ein Bundesrichter in Kalifornien erließ am Freitagabend (Ortszeit) eine einstweilige Verfügung, wonach Trump zunächst keine Mittel für den Mauerbau verwenden darf, die nicht vom Kongress bewilligt wurden. Betroffen sind zwei Abschnitte in Arizona und New Mexico, in denen der Baubeginn unmittelbar bevorstehen sollte. Weil der Kongress die Mittel für den Bau verweigerte, wollte Trump auf Gelder aus dem Verteidigungsministerium zurückgreifen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat beim geplanten Bau seiner umstrittenen Mauer an der Grenze zu Mexiko einen juristischen Rückschlag erlitten. (Wirtschaft, 25.05.2019 - 17:47) weiterlesen...

Slowakei stimmt Kontrolle von umstrittenen Akw-Reaktor in Mochovce zu. Als Reaktion auf Kritik von Umweltschützern werde ein Team der Internationalen Atomenergie-Organisation IAEO den Block kontrollieren, berichtete die liberale slowakische Tageszeitung "Dennik N" unter Berufung auf die Betreiberfirma Slovenske Elektrarne (SE). BRATISLAVA - Die Betreibergesellschaft des slowakischen Atomkraftwerks Mochovce hat Medienberichten zufolge einer Überprüfung der Baustelle des umstrittenen dritten Reaktors zugestimmt. (Wirtschaft, 25.05.2019 - 17:39) weiterlesen...

Endspurt zur Europawahl: Union und SPD warnen vor Nationalisten BERLIN - Union und SPD haben im Endspurt zur Europawahl an diesem Sonntag eindringlich vor einem Erstarken von Rechtspopulisten und Nationalisten gewarnt. (Wirtschaft, 25.05.2019 - 17:37) weiterlesen...

'Gelbwesten' gehen vor Europawahl in Frankreich auf die Straßen. Bis zum frühen Nachmittag wurden am Samstag landesweit 3200 Demonstranten gezählt, wie der Fernsehsender Franceinfo unter Berufung auf das französische Innenministerium berichtete. Allein in Paris waren demnach 1100 Demonstranten unterwegs. PARIS - Kurz vor dem Haupttag der Europawahl sind in Frankreich erneut Tausende "Gelbwesten"-Demonstranten auf die Straßen gegangen. (Wirtschaft, 25.05.2019 - 17:35) weiterlesen...