Regierungen, USA

'WSJ': USA und China wollen Ende Januar weiter über Handelsstreit verhandeln

11.01.2019 - 07:40:23

'WSJ': USA und China wollen Ende Januar weiter über Handelsstreit verhandeln. WASHINGTON - Im Handelskonflikt zwischen China und den USA sollen die Verhandlungen einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge Ende Januar auf einer höheren Ebene weitergehen. Der chinesische Chefunterhändler und Vizepremier Liu He plane nach aktuellem Stand am 30. und 31. Januar eine Reise nach Washington, berichtete die US-amerikanische Zeitung am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Dabei soll es nach "WSJ"-Informationen zu Gesprächen mit US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer und dem US-Finanzminister Steven Mnuchin kommen.

Probleme könnte allerdings der teilweise Stillstand der US-Regierung bereiten, da dieser den Zeitplan für die weiteren Gespräche zwischen China und den Vereinigten Staaten über das Ende des Handelsstreits durcheinander bringen könnte. Am Donnerstag hatte US-Präsident Donald Trump bereits angekündigt, wegen des derzeit schwelenden Haushaltsstreits in den Vereinigten Staaten nicht zum Weltwirtschaftsforum nach Davos zu reisen. Dort wäre unter anderem ein Treffen mit Chinas Vizepräsident Wang Qishan möglich gewesen. Der enge Vertraute von Xi Jinping gilt als erfahrener Krisenmanager, Kenner der USA und Wirtschaftsexperte.

Anfang dieser Woche war eine US-Delegation in Peking, um über die Lösung des Handelsstreits zu verhandeln. Dabei hatte es zwar erste Fortschritte gegeben, aber es wurde auch klar, dass es noch große Differenzen zu überwinden gibt. Die Gespräche hätten "das gegenseitige Verständnis vergrößert und eine Grundlage geschaffen, um die Besorgnisse beider Seiten anzusprechen", hatte es von chinesischer Seite geheißen. Das Büro des amerikanischen Handelsbeauftragten berichtete, dass es unter anderem darum gegangen ist, wie die Vereinbarungen vollständig und nachhaltig erfüllt werden können.

Es gehe um Wege, wie die Handelsbeziehungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften gerecht, wechselseitig und ausgewogen gestaltet werden können. Der Handelsbeauftragte verwies auf den Konsens zwischen US-Präsident Donald Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping bei deren Treffen am 1. Dezember in Buenos Aires. Demnach werden "strukturelle Veränderungen" hinsichtlich zwangsweisem Technologietransfer, Schutz geistigen Eigentums, zollfremder Handelsbarrieren, Cyber-Angriffen und Cyber-Diebstahls von Handelsgeheimnissen angestrebt.

Beide Präsidenten hatten sich in Argentiniens Hauptstadt auf einen 90-tägigen "Waffenstillstand" bis 1. März geeinigt. Das Treffen in Peking war die erste direkte Zusammenkunft der Unterhändler seither. Sie hätten sich auch mit Chinas Zusagen beschäftigt, "bedeutende Mengen" an Produkten aus Landwirtschaft, Industrie und dem Energiesektor der USA zu kaufen und mehr Dienstleistungsgeschäfte zuzulassen, hieß es in der Erklärung des US-Handelsbeauftragten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ukraine und Russland verhandeln über Gasdurchleitung. EU-Vizekommissionschef Maros Sefcovic lud die zuständigen Minister zu Gesprächen und versuchte zu vermitteln. BRÜSSEL - Im Dauerstreit über die Durchleitung von Erdgas in die Europäische Union haben die Ukraine und Russland am Montag in Brüssel eine Lösung gesucht. (Boerse, 21.01.2019 - 14:30) weiterlesen...

Branche fordert Regierung zu Kehrtwende bei Windenergie auf See auf. Fachverbände forderten einen deutlich schnelleren Ausbau der Offshore-Windenergie. Die aktuellen politischen Rahmenbedingungen drohten die weitere positive Entwicklung der Offshore-Windenergie in Deutschland auszubremsen, kritisierten mehrere Fachverbände am Montag in Berlin. "Wir sind gut beraten, wenn wir dramatisch mehr tun", sagte Andreas Wellbrock, Geschäftsführer der Windenergie-Agentur WAB. BERLIN - Jobs in Gefahr, Technologieführerschaft auf der Kippe: Die Windkraftbranche hat die Bundesregierung zu einer Kehrtwende bei der Windenergie auf See aufgefordert. (Boerse, 21.01.2019 - 14:13) weiterlesen...

Freie Fahrt in Luxemburg: Öffentliche Verkehrsmittel ab 2020 gratis. LUXEMBURG - Bahn, Bus und Tram werden vom 1. März 2020 an in Luxemburg für alle Benutzer kostenlos - sofern sie in der Bahn nicht in der ersten Klasse reisen wollen. Dies teilte Mobilitätsminister François Bausch am Montag in Luxemburg mit. Ansonsten werden in Luxemburg bei der Bahn Fahrkarten nur noch verkauft, sofern die Züge in die Nachbarländer fahren. Freie Fahrt in Luxemburg: Öffentliche Verkehrsmittel ab 2020 gratis (Boerse, 21.01.2019 - 14:11) weiterlesen...

Schulze mahnt beim Kohleausstieg 'konkrete Wegmarken' bis 2030 an. "Ein Pfad, der echte Planungssicherheit schafft, braucht nicht nur ein Ziel für 2030, sondern auch konkrete Wegmarken für die Zeit davor", sagte die SPD-Politikerin den Deutschen Presse-Agentur am Montag. "Wir brauchen Planungssicherheit auf allen Ebenen - sowohl bei der Strukturentwicklung wie auch beim schrittweisen, gut geplanten und klar strukturierten Kohleausstieg." Das sei der Auftrag der von der Regierung eingesetzten Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung". BERLIN - Im Streit um den deutschen Kohleausstieg fordert Bundesumweltministerin Svenja Schulze konkrete Zwischenziele auch für die Jahre vor 2030. (Boerse, 21.01.2019 - 14:11) weiterlesen...

Altmaier: Deutschland sollte führend bei Roboterautos sein. "Wir haben das ganze Wissen darüber, wie man ein Auto konstruiert, wie man technische Probleme löst", sagte der CDU-Politiker am Montag auf der Innovationskonferenz DLD in München. Das müssen nun mit Daten und künstlicher Intelligenz verknüpft werden. MÜNCHEN - Deutschland mit seiner starken Autoindustrie sollte nach Ansicht von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier eine Spitzenposition beim autonomen Fahren einnehmen. (Boerse, 21.01.2019 - 13:47) weiterlesen...

Volkswirte: Gewaltige staatliche Schuldenberge bleiben ein Problem. Zwar sei eine Neuauflage der internationalen Staatsschuldenkrise derzeit wenig wahrscheinlich, heißt es in einer gemeinsamen Studie der Berenberg Bank und des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), die am Montag in Frankfurt vorgestellt wurde. FRANKFURT - Die in vielen Ländern noch gewaltigen staatlichen Schuldenberge sollten nach Auffassung von Volkswirten nicht unterschätzt werden. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 13:36) weiterlesen...