Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

WOSTOTSCHNY - Nach mehreren Korruptionsfällen und Pannen will Russland die Bauarbeiten an seinem Weltraumbahnhof Wostotschny nächstes Jahr beenden.

04.09.2021 - 15:14:26

Russlands neuer Weltraumbahnhof soll nächstes Jahr fertig sein. "Im Jahr 2022 müssen wir den Bau abschließen", sagte der Chef der Raumfahrtbehörde Roskosmos, Dmitri Rogosin, am Samstag der Agentur Interfax zufolge. "Dann werden wir mit Tests aller Systeme beginnen." Nach Angaben des Kreml informierte sich Präsident Wladimir Putin persönlich über den Stand der Arbeiten.

Der Weltraumbahnhof liegt rund 6000 Kilometer östlich von Moskau und ist seit ungefähr fünf Jahren teilweise in Betrieb. Von dort starten bislang nur Sojus-Raketen ins All, die laut Rogosin aber noch gut zehn Jahre im Einsatz bleiben sollen. Damit auch Raumschiffe neueren Typs wie die Angara abheben können, werden weitere Startrampen gebaut. Diese Anlagen sollten schon längst stehen. Rogosin zufolge soll die Trägerrakete Angara nun Ende 2023 ins Weltall starten.

Der Direktor eines am Bau beteiligten Unternehmens räumte nun Verzögerungen ein. Wegen heftiger Regenfälle hinke man dem Zeitplan hinterher, sagte Rawil Siganschin. "Erst jetzt haben wir begonnen, in voller Kapazität zu arbeiten." Die Bauarbeiten an dem Komplex hatten vor elf Jahren begonnen - damals ebenfalls mit Zeitverzögerung.

In die Schlagzeilen gerät der Weltraumbahnhof an der Grenze zu China seit Jahren wegen Korruptionsfällen. Vor zwei Jahren beklagte der Kreml, dass Milliarden Rubel in dunkle Kanäle versickert seien. Es wurden demnach meist Mittel für den Kauf von Maschinen veruntreut. In einer ersten Phase der Ermittlungen seien 128 Strafverfahren eingeleitet und mehr als 30 Beschuldigte verurteilt worden, hieß es.

"Alles, was noch nicht fertig ist, wird gestohlen", titelte die Tageszeitung "Kommersant" im Juni. Bei neuen Ermittlungen ging es dem Blatt zufolge um fiktive Rechnungen für nicht erbrachte Leistungen etwa beim Bau eines Treibstofflagers. Arbeiter auf der Baustelle beklagten, dass sie keinen Lohn erhielten. Zudem seien Fristen für die Inbetriebnahme von Anlagen nicht eingehalten worden.

Erst im März hatte ein Gericht die Bauarbeiten an der Startrampe für die Trägerrakete Angara für 90 Tage gestoppt. Als Grund wurde damals ein Verstoß gegen die Bauordnung genannt. Für Roskosmos war das damals eine neue Hiobsbotschaft - besonders sein Chef Rogosin steht in diesem Zusammenhang immer wieder in der Kritik. Er hatte 2014 damals noch als Vize-Regierungschef die Bauleitung übernommen.

Das Staatsunternehmen spricht von einem der ehrgeizigsten Projekte Russlands im 21. Jahrhundert. Die "besten Spezialisten des Landes" seien im Einsatz. Der in der Taiga liegende Weltraumbahnhof misst gut 700 Quadratkilometer - eine Fläche fast so groß wie Hamburg. Tausende Arbeitsplätze soll Wostotschny der Region bringen.

Weshalb sich sogar Putin für die Baustelle interessiert, die er zuletzt 2019 besuchte, liegt an der strategischen Bedeutung des Startplatzes: Langfristig soll Wostotschny Russland unabhängig machen vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan, wo 1961 Juri Gagarin als erster Mensch ins All gestartet war. Moskau pachtet das Gelände in der Steppe in Zentralasien und zahlt dafür.

Wostotschny ist eine Alternative auf russischem Boden. Von dort aus brachte das europäische Raumfahrtunternehmen Arianespace zuletzt mehr als 150 Satelliten des britischen Kommunikationsunternehmens OneWeb ins All. Sie sollen für eine bessere Versorgung mit schnellem Internet auf der Erde sorgen. Russland kann neben Baikonur und Wostotschny noch auf den militärisch genutzten Weltraumbahnhof Plessezk im Norden des Landes zurückgreifen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Berenberg senkt Ziel für Norma Group auf 54 Euro - 'Buy'. Es sei nicht alles so schlecht, wie es im Moment erscheinen möge, schrieb Analyst Philippe Lorrain in einer am Freitag vorliegenden Studie nach der jüngsten Prognosesenkung. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Norma Group von 59 auf 54 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 17.09.2021 - 12:05) weiterlesen...

Warnstreik bei Airbus und Premium Aerotec. Betroffen waren nach Angaben der IG Metall unter anderem die Airbus-Standorte in Hamburg und Buxtehude sowie der Premium Aerotec-Standort Varel. Auch an anderen Standorten sollte am Vormittag die Arbeit niedergelegt werden. Als Hauptredner auf Kundgebungen in Hamburg und Augsburg wurden IG Metall-Bezirksleiter Daniel Friedrich sowie IG Metall-Vorstand Jürgen Kerner erwartet. HAMBURG - Beschäftigte von Airbus Operations und Premium Aerotec sind in der Auseinandersetzung um die künftige Struktur der Unternehmen am Freitag in einen Warnstreik getreten. (Boerse, 17.09.2021 - 10:52) weiterlesen...

Chinas Astronauten nach drei Monaten im All wieder auf der Erde. Die Rückkehrkapsel des Raumschiffs "Shenzhou 12" (Magisches Schiff) wurde von einem großen Fallschirm abgebremst und setzte am Freitag schließlich in der Wüste Gobi im Norden Chinas auf, wie auf Live-Bildern des Staatssenders CCTV zu sehen war. PEKING - Nach der bisher längsten bemannten Raumfahrtmission Chinas sind drei Astronauten wieder auf der Erde gelandet. (Boerse, 17.09.2021 - 09:59) weiterlesen...

Original-Research: Alexanderwerk AG : Kaufen ^ (Boerse, 17.09.2021 - 07:41) weiterlesen...

Jeder Zweite investiert an der Börse - Unwissen über Dax-Erweiterung. Fast die Hälfte der Befragten (rund 47 Prozent) gab in einer Umfrage des Vergleichsportals Verivox an, dass sie derzeit Geld an der Börse angelegt haben. In einer früheren Erhebung im Oktober vergangenen Jahres sagten dies 35 Prozent der Teilnehmer, zu Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 waren es noch 30 Prozent. Auch andere Umfragen bestätigen den Aufwärtstrend. FRANKFURT - Aktien und Fonds sind für immer mehr Sparer in Deutschland kein rotes Tuch mehr. (Boerse, 17.09.2021 - 07:14) weiterlesen...

Infineon eröffnet neues Chipwerk in Österreich. Die 1,6 Milliarden Euro teure Fabrik hat am frühen Nachmittag (13.30 Uhr) ihren offiziellen Produktionsstart. Die Fertigung hat allerdings bereits im August begonnen. VILLACH/NEUBIBERG - Mitten in der weltweiten Chipkrise eröffnet der Halbleiterkonzern Infineon am Freitag sein neuestes Werk im österreichischen Villach. (Boerse, 17.09.2021 - 05:49) weiterlesen...