Indikatoren, Großbritannien

(Wortdopplung im ersten Satz entfernt.)

17.04.2018 - 11:15:24

WDH/Großbritannien: Arbeitslosigkeit fällt auf tiefsten Stand seit 1975

LONDON - In Großbritannien ist die Zahl der Arbeitslosen auf den tiefsten Stand seit über 40 Jahren gefallen. In den drei Monaten bis Februar sei die Arbeitslosenquote auf 4,2 Prozent gefallen, nach zuvor 4,3 Prozent, wie das Statistikamts ONS am Dienstag in London mitteilte. Dies ist die niedrigste Quote seit dem Frühjahr 1975. Analysten hatten mit einer unveränderten Quote von 4,3 Prozent gerechnet. Mit der robusten Lage auf dem Arbeitsmarkt hat sich auch das Lohnwachstum weiter verstärkt.

Die durchschnittlichen Wochenlöhne stiegen im Zeitraum Dezember bis Februar um 2,8 Prozent. Experten hatten diesen Zuwachs erwartet. Im vorangegangenen Zeitraum stiegen die Löhne etwas schwächer um 2,6 Prozent.

Nach den Daten des ONS erhöhte sich die Beschäftigung in den drei Monaten bis Februar um 55 000 Stellen. Analysten hatten diesen Anstieg erwartet. Der Zuwachs folgt auf einen Anstieg um 168 000 Stellen im vorherigen Zeitraum.

Neben den Zahlen nach internationalen Standards veröffentlicht das ONS auch eine nationale Berechnung. Diese läuft den Zahlen nach internationaler Methode um einen Monat voraus. Demnach ist die Zahl der Menschen mit Anspruch auf Arbeitslosenhilfe ("Claimant Count") im März um 11 600 gestiegen. Der Anstieg im Vormonat wurde von 9200 deutlich auf 15 100 revidiert.

Vor allem die Lohnentwicklung steht im Fokus der britischen Notenbank. Der Anstieg verstärkt die Spekulation auf steigende Leitzinsen. Nach Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten konnte das britische Pfund den jüngsten Höhenflug aber vorerst nicht fortsetzten. Am Morgen hatte das Pfund im Handel mit dem US-Dollar noch den höchsten Stand seit dem Brexit-Votum im Jahr 2016 erreicht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesagentur gibt Arbeitslosenzahlen für April bekannt. Von der Deutschen Presse-Agentur befragte Ökonomen rechnen im Zuge der üblichen Frühjahrsbelebung mit einem kräftigen Rückgang. Mit 2,37 Millionen lag die Zahl der Erwerbslosen nach ihrer Berechnung im April um rund 90 000 niedriger als im März und um rund 200 000 niedriger als vor einem Jahr. Aber auch ohne saisonale Faktoren wäre die Zahl der Arbeitslosen nach Einschätzung der Experten um 10 000 bis 15 000 gesunken. Mit dem Beginn der wärmeren Jahreszeit stellen vor allem Bauunternehmen wieder verstärkt Mitarbeiter ein, von denen sie sich wegen geringerer Baunachfrage im Winter vorübergehend getrennt hatten. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht an diesem Freitag (9.55 Uhr) die Arbeitslosenzahlen für April. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 05:48) weiterlesen...

Frankreichs Regierung will Arbeitslosenversicherung reformieren. Das Vorhaben ist ein weiterer zentraler Punkt aus Macrons Wahlprogramm und soll die bereits durchgesetzte Arbeitsmarktreform ergänzen, die das Arbeitsrecht gelockert hatte. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron lässt beim Reformtempo nicht nach: Die Pariser Regierung bringt am Freitag (10.00 Uhr) einen Umbau der Arbeitslosenversicherung und der Berufsausbildung auf den Weg. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 05:47) weiterlesen...

Wachstum bei freien Stellen gestoppt - Nachfrage aber weiter hoch. Die Nachfrage nach Arbeitskräften stagniere auf hohem Niveau, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag bei der Veröffentlichung ihres Stellenindex BA-X für April. Im April lag der aus den Stellenmeldungen ermittelte Indikator bei 251 Punkten - und damit in etwa auf dem Niveau der vorangegangenen drei Monate. Der Indikator zeigt die Entwicklung des Arbeitsmarktes seit 2004 an, damals lag der Wert bei 100. NÜRNBERG - Noch bis Dezember 2017 ging die Kurve steil nach oben - inzwischen scheint das lange Zeit starke Wachstum beim Stellenangebot erst einmal gestoppt. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 17:29) weiterlesen...

Steuern und Abgaben in Deutschland weit über Durchschnitt. Das gilt besonders für kinderlose Alleinstehende: Sie führten nach einer am Donnerstag veröffentlichten OECD-Untersuchung im Jahr 2017 durchschnittlich 49,7 Prozent ihres Arbeitseinkommens an den Staat ab - einschließlich des Arbeitgeberanteils an den Sozialabgaben. Das ist ein Anstieg um 0,3 Prozentpunkte gegenüber dem Jahr zuvor. PARIS - Die Menschen in Deutschland tragen im internationalen Vergleich weiter eine enorme Last an Steuern und Sozialabgaben. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 17:28) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf tiefstem Stand seit 1969. In der vergangenen Woche sank die Zahl der Erstanträge um 24 000 auf 209 000, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit 230 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend stark auf den tiefsten Stand seit fast 50 Jahren gefallen. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 14:49) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter steigen überraschend stark. Der Auftragseingang lag 2,6 Prozent über dem Vormonatsniveau, wie das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen schwächeren Zuwachs um 1,6 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im März deutlicher als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 14:40) weiterlesen...