Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

(Wort im ersten Satz des zweiten Absatzes ergänzt.)

09.10.2020 - 10:53:26

WDH/Italien: Erholung in der Industrie gewinnt überraschend an Stärke

ROM - Die italienische Industrie arbeitet sich zunehmend aus dem Corona-Tief heraus. Die Herstellung stieg im August im Monatsvergleich um 7,7 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen deutlich geringeren Zuwachs um nur 1,4 Prozent erwartet.

Damit hat die Erholung in der italienischen Industrie vom Corona-Einbruch an Stärke gewonnen. Im Juli war die Fertigung bereits um 7,0 Prozent im Monatsvergleich gestiegen.

Auch im Jahresvergleich wichen die Daten stark von den Markterwartungen ab. Im August habe die Produktion nur 0,3 Prozent unter dem Niveau vom August 2019 gelegen, teilte Istat weiter mit. Analysten waren in dieser Betrachtung von einem Rückgang um 6,4 Prozent ausgegangen.

Am Devisenmarkt konnte der Euro nach der Veröffentlichung der Produktionsdaten deutlich zulegen und erreichte ein Tageshoch bei 1,1797 US-Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biontech: Bald erste Ergebnisse zur Wirksamkeit von Impfstoffkandidat. "Es wird nicht mehr lange dauern, bis wir den ersten sogenannten Readout haben, wo wir sehen, ob der Impfstoff in der Lage ist zu schützen", sagte Biontech-Chef Ugur Sahin in einem Interview der Zeitungen der VRM (Mainz). MAINZ - Das Mainzer Pharmaunternehmen Biontech rechnet nach eigenen Angaben mit ersten aussagekräftigen Ergebnissen bei den laufenden Wirksamkeitstests seines Corona-Impfstoffkandidaten in den nächsten Tagen. (Boerse, 30.10.2020 - 14:47) weiterlesen...

Exxon und Chevron mit roten Zahlen - Corona-Krise dämpft Ölnachfrage. Im dritten Quartal machten beide Konzerne Verlust und mussten weitere heftige Geschäftseinbußen verkraften. US-Branchenführer Exxon geriet in den drei Monaten bis Ende September mit 680 Millionen Dollar (582 Mio Euro) in die roten Zahlen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Vor einem Jahr hatte Exxon noch 3,2 Milliarden Dollar verdient, doch seit der Corona-Krise macht der texanische Konzern nur noch Minus - es war bereits der dritte Quartalsverlust in Folge. IRVING/SAN RAMON - Die Corona-Pandemie setzt den größten US-Ölmultis ExxonMobil und Chevron weiter zu. (Boerse, 30.10.2020 - 13:59) weiterlesen...

Zu wenig Naturschutz für Wiesen: Brüssel droht Deutschland mit Klage. Die Brüsseler Behörde setzte der Bundesregierung am Freitag eine Frist von zwei Monaten, die Missstände zu beheben. BRÜSSEL - Im Streit über den Schutz von Heuwiesen in Naturschutzgebieten droht die EU-Kommission Deutschland mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof. (Boerse, 30.10.2020 - 13:54) weiterlesen...

KORREKTUR: Fluggesellschaften starten am BER mit verringertem Angebot. Absatz, 2. Satz wurde die Zahl der angebotenen Easyjet-Strecken zum Auftakt des BER korrigiert (23, nicht: 46). (Im 2. (Boerse, 30.10.2020 - 13:46) weiterlesen...

Hauptstadtflughafen öffnet - doch die Probleme bleiben (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 30.10.2020 - 13:37) weiterlesen...

Exxon mit weiterem Verlust - warnt vor hohen Abschreibungen. Der Nettoverlust betrug 680 Millionen Dollar (582 Mio Euro), wie das Unternehmen am Freitag im texanischen Irving mitteilte. Vor einem Jahr hatte Exxon noch rund 3,2 Milliarden Dollar verdient. Auch wenn sich die Nachfrage nach Öl ein Stück weit erholt habe, leide die Weltwirtschaft weiter stark unter den Folgen der Corona-Pandemie, erklärte Konzernchef Darren Woods. Exxons Umsatz ging im Jahresvergleich um 29 Prozent auf 46,2 Milliarden zurück. IRVING - Der größte US-Ölmulti ExxonMobil hat auch im dritten Quartal tiefrote Zahlen geschrieben und vor millardenschweren Abschreibungen gewarnt. (Boerse, 30.10.2020 - 13:27) weiterlesen...