Auto, VW

Wolfsburg - Volkswagen hat in den ersten neun Monaten des Jahres trotz zusätzlicher Milliardenkosten für Rückruf und Nachrüstung manipulierter Dieselautos in den USA mehr verdient.

27.10.2017 - 10:11:24

Autoindustrie - VW steigert Neunmonatsgewinn trotz Diesel-Sonderkosten

Der Nettogewinn stieg in dem Zeitraum um über 30 Prozent auf 7,7 Milliarden Euro, wie der Konzern in Wolfsburg bekanntgab. Im laufenden Geschäft kletterte das Ergebnis - vor Sondereinflüssen - von 11,3 auf 13,2 Milliarden Euro.

Besondere Effekte eingerechnet, gab es immerhin ein Plus von 8,6 auf 10,6 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg um 6,8 Prozent auf 170,8 Milliarden Euro.

Im dritten Quartal musste VW wegen der ausgeweiteten Diesel-Rückstellungen allerdings einen Gewinneinbruch hinnehmen: Der in dieser Periode verbuchte Nettoertrag rutschte im Jahresvergleich um über die Hälfte auf 1,14 Milliarden Euro ab. Ende September hatte der Konzern bekanntgegeben, dass Verzögerungen bei dem ohnehin schon kostspieligen Programm noch einmal viel Geld kosten - den Betrag bezifferte man nun auf 2,6 Milliarden Euro. Damit steigt die Rechnung für die Bewältigung der Abgaskrise auf über 25 Milliarden Euro.

Dank des insgesamt guten Laufs bei den Marken peilt der Konzern ein höheres Ergebnis im Gesamtjahr an. Auch dabei werden allerdings Sondereinflüsse herausgerechnet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Größter Firmentarif - Mehr Geld für 120.000 VW-Beschäftigte. Doch jetzt steht der Tarifvertrag für 120.000 VW-Beschäftigte, Wahloption für mehr Freizeit inklusive. Und mehr Geld bekommen die Mitarbeiter auch noch. Der Weg war steinig - erstmals seit Jahren Warnstreiks, dazu nächtliche, stundenlange Verhandlungen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 12:39) weiterlesen...

Größter Firmentarif - Tarifabschluss für 120.000 VW-Beschäftigte steht Langenhagen - Mehr Geld, eine bessere Altersversorgung und eine höhere Sicherheit für Auszubildende: Im Streit um den Haustarif bei Volkswagen haben sich Unternehmen und IG Metall in der Nacht auf einen Abschluss für gut 120.000 Beschäftigte geeinigt. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 11:24) weiterlesen...

Größter Firmentarif - Tarifabschluss für 120 000 VW-Beschäftigte steht Langenhagen - Mehr Geld, eine bessere Altersversorgung und eine höhere Sicherheit für Auszubildende: Im Streit um den Haustarif bei Volkswagen haben sich Unternehmen und IG Metall in der Nacht auf einen Abschluss für gut 120 000 Beschäftigte geeinigt. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 10:33) weiterlesen...

Größter Firmentarif - Einigung im Streit um VW-Haustarif. Zu den Details wurde allerdings zunächst nichts bekannt. Langenhagen - Im Streit um den Haustarif bei Volkswagen hat es in der Nacht zum Mittwoch eine Einigung gegeben. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 06:34) weiterlesen...

US-Richter lehnt VW-Antrag auf Prozesspause ab. Nun muss sich die US-Tochter des Konzerns bereits in wenigen Tagen erstmals einem Rechtsstreit mit einem Dieselbesitzer vor Gericht stellen. Richter Bruce D. White sah keinen Grund, der Forderung der VW-Anwälte nach einer sechsmonatigen Pause stattzugeben. VW hatte eine «Abkühlungsperiode» gefordert, weil die Klägerseite das Unternehmen öffentlich mit «Hitler, dem Holocaust und anderem Horror» in Verbindung gebracht habe. Fairfax - VW ist im Abgas-Skandal mit einem Antrag auf Prozessverschiebung in den USA gescheitert. (Politik, 21.02.2018 - 00:44) weiterlesen...

Bester Jahresstart - Volkswagen-Konzern steigert Absatz deutlich. Der Konzern steigert den Absatz im Januar erneut - und schafft den Jahresstart der VW-Geschichte. Volkswagen wird «Diesel-Gate» nicht los, für die Kunden allerdings spielt die Affäre offensichtlich so gut wie keine Rolle mehr. (Wirtschaft, 16.02.2018 - 12:16) weiterlesen...