Auto, VW

Wolfsburg - Volkswagen gewährt heute einen ersten Einblick in die Bilanz 2018 - ein Jahr, in dem VW mehr Autos verkauft hat als je zuvor.

22.02.2019 - 05:05:24

Aufsichtsrat tagt - Volkswagen legt Bilanz-Eckdaten für 2018 vor. Die Zahlen dürften nach Analysteneinschätzung etwas besser als ein Jahr zuvor ausfallen.

«Vor den Dezember-Zulassungszahlen war ich noch etwas optimistischer», sagte Analyst Frank Schwope von der NordLB. Er erwartet einen Umsatz von 235,1 Milliarden Euro, ein operatives Ergebnis von 14,2 Milliarden Euro und einen Überschuss von 11,6 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr dürften Absatz, Umsatz und operatives Ergebnis nach Schwopes Einschätzung leicht über dem Vorjahr liegen. Heute tagt auch der Volkswagen-Aufsichtsrat.

Im Gesamtjahr 2018 lieferte der Konzern mit insgesamt 10,83 Millionen Fahrzeugen mehr Autos aus als jemals zuvor. Im Dezember gab es allerdings einen empfindlichen Rückgang um 8,4 Prozent auf 916.200 Autos. Dennoch verzeichneten die Marken VW Pkw, Skoda, Seat, Porsche und Lamborghini Rekorde. Konzern-Vertriebschef Christian Dahlheim warnte allerdings Anfang Januar: «2019 wird der Gegenwind für unser Geschäft angesichts der geopolitisch volatilen Entwicklungen nicht schwächer.» So hatte der chinesische Markt wegen des Zollstreits mit den USA seit Mitte 2018 an Dynamik verloren, dazu kommen drohende US-Strafzölle auf europäische Autoimporte.

2017 war der Umsatz der Volkswagen-Gruppe um 6,2 Prozent auf 230,7 Milliarden Euro gestiegen. Mit unterm Strich 11,4 Milliarden Euro fiel der auf die Aktionäre entfallende Gewinn 2017 mehr als doppelt so hoch aus wie ein Jahr zuvor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Chef Diess: Digitalisierung kostet Arbeitsplätze. Mit moderner IT ließen sich viele Routinearbeiten und Prozesse automatisieren, sagte er vor rund 20 000 Beschäftigten. «Klar ist: dadurch werden auch in der Verwaltung Arbeitsplätze wegfallen.» Dies werde etwa über Altersteilzeit sozialverträglich gelöst werden. Diess betonte, er stehe zur Beschäftigungssicherung bis 2025. VW hatte angekündigt, dass in den nächsten fünf Jahren zusätzlich 5000 bis 7000 Stellen wegfallen sollen. Wolfsburg - Die Digitalisierung wird nach Einschätzung von VW-Konzernchef Herbert Diess vor allem in der Verwaltung Arbeitsplätze kosten. (Politik, 20.03.2019 - 11:58) weiterlesen...

Sorge um Arbeitsplätze - Osterloh verlangt Beschäftigungssicherung bis Ende 2028 Wolfsburg - VW-Betriebsratsboss Bernd Osterloh hat für die Kernmarke VW Pkw zehn Jahre Beschäftigungssicherung bis Ende 2028 gefordert. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 11:42) weiterlesen...

Osterloh verlangt Beschäftigungssicherung bis Ende 2028. Dies sei die Bedingung für den digitalen Umbau des Unternehmens, sagte er bei der Betriebsversammlung vor Tausenden von Beschäftigten. Gelten solle dies für alle deutschen VW-Standorte. Der Hintergrund: Volkswagen hatte angekündigt, dass in den nächsten fünf Jahren zusätzlich 5000 bis 7000 Stellen wegfallen sollen. Wolfsburg - VW-Betriebsratsboss Bernd Osterloh hat für die Kernmarke VW Pkw zehn Jahre Beschäftigungssicherung bis Ende 2028 gefordert. (Politik, 20.03.2019 - 11:00) weiterlesen...

Sorge um Arbeitsplätze: Andrang bei VW-Betriebsversammlung. Die Halle 11 im Stammwerk müsse geschlossen werden, viele Menschen verfolgten das Geschehen von draußen über Bildschirme. Bis zu 20 000 Mitarbeiter wurden erwartet. Die Beschäftigten sorgen sich um ihre Jobs: In der vergangenen Woche hatte Volkswagen angekündigt, dass in den nächsten fünf Jahren zusätzlich 5000 bis 7000 Stellen wegfallen sollen. Wolfsburg - Großer Andrang bei der VW-Betriebsversammlung: Es sei deutlich voller als normalerweise, hieß es in Teilnehmerkreisen in Wolfsburg. (Politik, 20.03.2019 - 10:08) weiterlesen...

Sorge um Arbeitsplätze - Großer Andrang bei VW-Betriebsversammlung Wolfsburg - Großer Andrang bei der VW-Betriebsversammlung: Es sei deutlich voller als normalerweise, hieß es in Teilnehmerkreisen in Wolfsburg. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 09:57) weiterlesen...

Viele Jobs sollen wegfallen - Tausende VW-Mitarbeiter auf Betriebsversammlung erwartet. Das wirft Fragen auf - vor allem in der Belegschaft. Bei VW kehrt keine Ruhe ein: Angesichts der immensen Kosten für die neue Mobilitätswelt rund um E-Autos und Digitalisierung kündigte der Branchenriese Stellenstreichungen an. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 09:53) weiterlesen...