Auto, Umweltverschmutzung

Wolfsburg / Braunschweig - In der Dieselaffäre hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig ein Bußgeld über eine Milliarde Euro gegen Volkswagen verhängt.

13.06.2018 - 17:55:24

Konzern akzeptiert Strafe - VW muss in der Dieselaffäre eine Milliarde Bußgeld zahlen. «Volkswagen akzeptiert das Bußgeld und bekennt sich damit zu seiner Verantwortung», teilte die Volkswagen AG am Mittwoch mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Akündigung von CEO Blume - Von Porsche gibt es künftig keinen Diesel mehr. Die Nachfrage nach Diesel-Modellen sinke, sagt der Sportwagenbauer - und zieht nun Konsequenzen. Bevor die Kanzlerin mit Autobossen über Maßnahmen gegen Fahrverbote spricht, meldet sich die VW-Tochter zu Wort. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 12:07) weiterlesen...

Umweltbundesamt: Umtauschprämie für Dieselautos wirkungslos. Eine Umtauschprämie würde im optimistischen Fall lediglich eine Minderung der Stickoxid-Belastung um weniger als 1 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft bringen, heißt es in einem internen Papier des Umweltbundesamts. Das sei verschwindend gering im Vergleich zur Gesamtbelastung. Bundeskanzlerin Angela Merkel will mit den Chefs deutscher Autokonzerne Maßnahmen ausloten, um Diesel-Fahrverboten zu vermeiden. Berlin - Eine Prämie für den Umtausch alter Dieselautos in Neuwagen hätte nach Ansicht von Experten kaum positive Auswirkungen auf die Schadstoffbelastung in deutschen Großstädten. (Politik, 23.09.2018 - 11:12) weiterlesen...

Luft holen. Die gesundheitlichen Risiken der Luftverschmutzung werden aus Sicht von Lungenärzten durch den Klimawandel noch verstärkt. Der Protest der Umweltschutzorganisation Greenpeace richtet sich gegen die Gesundheitsbelastung durch Diesel-Abgase. (Media, 23.09.2018 - 09:42) weiterlesen...

Stickoxid-Belastungen - Merkel berät mit Konzernchefs Maßnahmen gegen Fahrverbote. An dem für den frühen Abend angesetzten Treffen im Kanzleramt nimmt auch Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) teil. Berlin und die Chefs deutscher Autokonzerne beraten in Berlin über Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote in Städten. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 06:02) weiterlesen...

Fahrverbote vermeiden: Merkel berät mit Auto-Konzernchefs. An dem für den frühen Abend angesetzten Treffen im Kanzleramt nimmt auch Verkehrsminister Andreas Scheuer teil. Dabei könnte nach langem Koalitionsstreit über Hardware-Nachrüstungen älterer Diesel-Fahrzeuge eine Entscheidung fallen. Offen ist, ob es bereits konkrete finanzielle Zusagen der börsennotierten Autobauer zu möglichen Nachrüstungen gibt. Bisher lehnen die Hersteller Hardware-Nachrüstungen ab. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Chefs deutscher Autokonzerne beraten heute in Berlin über Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote in Städten. (Politik, 23.09.2018 - 02:56) weiterlesen...

Von Porsche gibt es künftig keinen Diesel mehr. «Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben», sagte der Vorstandschef des Stuttgarter Sportwagenbauers, Oliver Blume, in einem Interview der «Bild am Sonntag». Porsche wolle sich künftig auf das konzentrieren, was das Unternehmen gut könne. «Das sind emotionale, leistungsstarke Benziner, Hybride und ab 2019 werden es auch reine Elektrofahrzeuge sein.» Porsche habe nie selbst Dieselmotoren entwickelt und produziert. Dennoch habe das Image von Porsche gelitten. Die Dieselkrise habe ihnen viel Ärger bereitet. Berlin - Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern aus dem Diesel aus. (Politik, 23.09.2018 - 00:50) weiterlesen...