Transport, Verkehr

WLADIWOSTOK - Russlands Präsident Wladimir Putin hat beim Treffen mit seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping den stark steigenden bilateralen Handel gelobt.

11.09.2018 - 12:57:24

Putin hofft auf Handelswachstum mit China um 30 Prozent. Er sei sich sicher, dass die beiden Nachbarländer in diesem Jahr einen Umsatz von bis zu 100 Milliarden Dollar erzielen werden, sagte er beim Gespräch am Rande des Fernöstlichen Wirtschaftsforums in Wladiwostok am Dienstag. Das Handelsvolumen zwischen Russland und China solle jährlich um 30 Prozent wachsen.

Beide Länder arbeiten vor allem bei Sicherheit und im Verteidigungsbereich eng zusammen, sagte Putin. Peking und Moskau rücken auch angesichts ihrer Probleme mit den USA enger zusammen. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump bedroht China mit Strafzöllen. Gegen Russland gibt es amerikanische Sanktionen. Ein weiterer Gast bei dem Forum ist der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe, der schon am Montag in Wladiwostok mit Putin zusammentraf.

Im Fernen Osten Russland findet zeitgleich die Militärübung Wostok mit 300 000 Soldaten statt. Auch China nimmt an dem Manöver teil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach tödlichem Sturz - Räumung im Hambacher Forst weiter unterbrochen. Nach einer Nacht ohne Zwischenfälle blieben die Räumarbeiten am Freitag nach Anweisung der Landesregierung noch bis auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, sagte eine Polizeisprecherin am Morgen. Eine Demonstration in Aachen gegen die Rodung des Hambacher Forstes mit über 1000 Teilnehmern war am Donnerstagabend friedlich verlaufen. Zuvor hatte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) an die Waldbesetzer appelliert, die Baumhäuser freiwillig zu räumen, weil sie gefährlich seien. Am Mittwoch war ein Journalist durch die Bretter einer Hängebrücke gebrochen und 15 Meter in die Tiefe gefallen. KERPEN - Nach dem tödlichen Sturz eines Journalisten von einer Hängebrücke im Hambacher Forst ist die Räumung der Baumhäuser weiterhin unterbrochen. (Boerse, 21.09.2018 - 07:41) weiterlesen...

Bundesregierung: Zahl der Krankschreibungen hat deutlich zugenommen. In den neun Jahren zwischen 2008 und 2016 betrage die Zunahme mehr als 60 Prozent auf fast 560 Millionen, wie aus einer Regierungsantwort auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, die der "Rheinischen Post" (Freitag) vorliegt. BERLIN - Die Zahl der Tage mit Arbeitsunfähigkeit nach Krankschreibungen in deutschen Unternehmen und Behörden ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 07:21) weiterlesen...

Wohngipfel soll mehr Geld für Geringverdiener bringen. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland ("RND") unter Berufung auf die Beschlussvorlage für den Wohngipfel am Freitag im Berliner Kanzleramt. Darin heiße es, dass mit einer Wohngeldreform das Leistungsniveau und die Reichweite des Wohngeldes gestärkt werden sollten. BERLIN - Geringverdiener sollen ab 2020 mehr Wohngeld bekommen. (Boerse, 21.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Flaute im Boom - Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst. bis 28.9.) treffen, dann müsste eigentlich eine überschäumende Stimmung herrschen: Weltweit gewinnt die Windenergie an Bedeutung, an Land und auf dem Meer. Die Anlagen werden immer größer, effektiver und billiger. Wirtschaftlich steht Windenergie entweder an der Schwelle zur Wettbewerbsfähigkeit oder hat sie schon überschritten und ist zudem günstiger als andere Energieträger. Alles Gründe zum Jubeln. HAMBURG - Wenn sich kommende Woche alle wichtigen Vertreter der Windenergie-Branche in Hamburg zur Fachmesse WindEnergy (25. (Boerse, 21.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Nigeria stellt veruntreute Millionenbeträge sicher. Insgesamt seien 470,5 Millionen Dollar (rund 402 Millionen Euro) aus diversen bei verschiedenen Privatbanken beschlagnahmt worden, sagte PolizeisprecherJimoh Moshood am Donnerstag in Lagos. Die Gelder seien bei Nigerias staatlicher Erdölgesellschaft abgezweigt worden. Ob es eventuelle Festnahme im Zusammenhang mit dieser Aktion gab, sagte Moshood nicht. Nigeria ist der sechstgrößte Erdöl-Exporteur der Welt. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Berichte über Veruntreuung in Milliardenhöhe. LAGOS - Die Polizei im westafrikanischen Nigeria hat veruntreute Staatsgelder in dreistelliger Millionenhöhe sichergestellt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 05:58) weiterlesen...

Krise in Nicaragua kostet Zehntausende Jobs in der Tourismus-Branche. Rund 60 000 Menschen hätten seit Beginn der gewalttätigen Auseinandersetzungen im April ihre Arbeit in der Branche verloren, teilte die Tourismus-Kammer (Canatur) des mittelamerikanischen Landes am Donnerstag mit. Damit sei gut die Hälfte aller Arbeitsstellen der Branche weggefallen. Die Kammer schätze, dass Nicaragua in diesem Jahr rund 500 Millionen Dollar im Tourismus-Sektor verlieren werde. Die Zahl der Touristen ging demnach um 63 Prozent zurück. MANAGUA - Wegen der politischen Krise liegt der Tourismus Nicaraguas am Boden. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 05:57) weiterlesen...