Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Planungsverfahren

Wirtschaftsvertreter und Ökonomen schlagen wegen der bürokratischen Genehmigungsprozesse in Deutschland Alarm.

05.07.2021 - 07:35:25

Wirtschaft schlägt wegen langwieriger Planungsverfahren Alarm

"Immer komplexere und langwierigere Planungsverfahren mit mehrfachen Klageerhebungen und nahezu endlosen Gutachterschlachten haben sich in Deutschland zu einem massiven Investitionshemmnis entwickelt", sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Industrieverbands BDI, Holger Lösch, dem "Handelsblatt". Die Komplexität von Genehmigungsverfahren sei aus Sicht der Unternehmen neben dem komplizierten Steuerrecht das größte Hindernis am Standort Deutschland.

Die Dauer der Verfahren habe sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt, gleichzeitig verschlechtere sich die Personalsituation in den Genehmigungs- und Fachbehörden. "Kam ein Genehmigungsverfahren vor 15 Jahren noch mit durchschnittlich zwei Gutachten aus, so sind es heute fünf bis zehn", so Lösch. Ökonomen sehen ebenfalls Handlungsbedarf. "Für den Standort können die bürokratischen Verfahren bei Häufung und entsprechender Wahrnehmung im Ausland schon zum Problem werden", sagte der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther dem "Handelsblatt". Für "Widerstände aus blanker Ablehnung" habe er aber kein Verständnis, fügte der IW-Chef mit Blick auf Vorbehalte von Umweltschützern gegen das Tesla-Projekt in Brandenburg hinzu. "Es ist doch ein großartiges Signal für den Standort Deutschland, wenn hier die erste Gigafactory von Tesla entsteht und ein Beitrag zur Mobilitätswende geleistet wird." Ifo-Chef Clemens Fuest sagte der Zeitung, Investoren, die sich in Deutschland engagieren, seien sich der deutschen Genehmigungspraxis bewusst. "Daran zu arbeiten, diese Verfahren zu beschleunigen, würde Deutschland für Investoren attraktiver machen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ifo-Institut - Zwei Drittel der Industriefirmen leiden unter Materialmangel. Die Klagen werden lauter. Von Holz und Kunststoffgranulat über Stahl bis zu Elektronik-Chips - querbeet fehlen der Wirtschaft gegenwärtig Rohstoffe. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 19:22) weiterlesen...

Berlin will Wohnungen von Vonovia und Deutsche Wohnen 'zeitnah'. Das teilte die Senatsverwaltung für Finanzen am Montag mit. Zuvor hatte Vonovia ein höheres Angebot an die Aktionäre der Deutschen Wohnen angekündigt, um den Konkurrenten doch noch zu schlucken. BOCHUM/BERLIN - Berlin will den geplanten Kauf von 20 000 Wohnungen der Immobilienkonzerne Vonovia und Deutsche Wohnen "zeitnah" abschließen - unabhängig vom neuen Übernahmeversuch. (Boerse, 02.08.2021 - 12:13) weiterlesen...

Ifo-Institut - Zwei Drittel der Industrie leidet unter Materialmangel. Engpässe und Probleme bei Vorlieferungen werden zunehmend zu einem Problem bei der Produktion. Noch können viele Unternehmen auf ihre Lagerbestände zurückgreifen - doch allmählich leeren sich auch die. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 11:38) weiterlesen...

IG BAU: Staat zahlt bei steigenden Mieten kräftig mit. Weil der Staat die Mieten von Hartz-IV-Beziehern begleiche, müsse er Jahr für Jahr steigende Summen aufwenden, die besser in der Wohnungsbauförderung angelegt wären, kritisierte IG-BAU-Chef Robert Feiger am Montag in einer Mitteilung. FRANKFURT - Die stark gestiegenen Mieten in Deutschland belasten nicht nur Mieterhaushalte, sondern nach Einschätzung der IG Bauen-Agrar-Umwelt auch die Steuerzahler allgemein. (Boerse, 02.08.2021 - 11:13) weiterlesen...

Maschinenbau: Materialmangel erschwert Produktion. "Bereits 70 Prozent der Unternehmen im Maschinenbau sehen ihre Produktion durch einen Materialmangel deutlich erschwert", sagte Ralph Wiechers, Chefvolkswirt des Branchenverbandes VDMA am Montag mit Blick auf eine Umfrage des Ifo Instituts unter deutschen Industrieunternehmen. Das sei der höchste Wert seit Veröffentlichung des gesamtdeutschen Indikators. FRANKFURT - Materialengpässe bereiten Deutschlands Maschinenbauern immer größere Sorgen. (Boerse, 02.08.2021 - 11:03) weiterlesen...

Autoindustrie - VW-Chef: Marken jetzt gut zugeordnet. An der neuen Aufstellung will Konzernchef Diess vorerst festhalten. Die Anzahl der Konzernmarken sinkt bei Volkswagen nach der Abgabe der Mehrheit an Bugatti formal von zwölf auf elf. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 07:54) weiterlesen...