Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Produktion

WINTERBERG / WERNIGERODE - Der Schnee hat am Samstag in Deutschland wieder viele Ausflügler in die winterlichen Landschaften gelockt.

09.01.2021 - 19:44:04

Ansturm auf deutsche Wintersportgebiete bleibt vorerst aus. Der angesichts von Infektionsgefahren befürchtete Ansturm blieb jedoch zunächst weitgehend aus. Polizei und Kommunen hatten Sperrungen und verstärkte Kontrollen angekündigt.

WINTERBERG/WERNIGERODE - Der Schnee hat am Samstag in Deutschland wieder viele Ausflügler in die winterlichen Landschaften gelockt. Der angesichts von Infektionsgefahren befürchtete Ansturm blieb jedoch zunächst weitgehend aus. Polizei und Kommunen hatten Sperrungen und verstärkte Kontrollen angekündigt.

Am vergangenen Wochenende waren Massen von Ausflüglern dem Lockdown und allen Corona-Appellen zum Trotz in verschneite Bergregionen geströmt. Auf den überfüllten Parkplätzen und an den Hängen wurden Mindestabstände oft nicht eingehalten.

In Nordrhein-Westfalen war es am Samstag nach Polizeiangaben in beliebten Orten im Sauerland und in der Eifel zunächst ruhig. Am Mittag hätten sich die Parkplätze hinter der gesperrten Zone und die Rodelpisten allerdings langsam gefüllt. Der Zulauf in Winterberg, Schmallenberg, Sundern und Olsberg halte sich aber in Grenzen und sei kein Vergleich zum vergangenen Wochenende, sagte ein Sprecher. "Wir sind sehr froh, dass die Menschen den Appellen folgen." Auch in der Eifel gab es am Vormittag laut Polizei fast keinen Touristenzustrom.

Bayerns beliebte Ausflugsziele verzeichneten am Vormittag ebenfalls noch nicht den großen Ansturm. Doch trotz der Appelle, zu Hause zu bleiben, waren viele Ausflügler unterwegs. Insbesondere am Schwansee im Ostallgäu war der Andrang bereits am Morgen stark. Im Fichtelgebirge und im Bayerischen Wald verzeichnete die Polizei noch kein verstärktes Besucheraufkommen.

Dagegen wurden wegen des großen Andrangs auf den Nordschwarzwald bereits am Morgen alle Zufahrtsstraßen zur Schwarzwaldhochstraße gesperrt, wie ein Polizeisprecher aus Offenburg sagte. Die Parkplätze waren bereits am Vormittag belegt. Die Menschen, die mit ihren Autos auf den gesperrten Straßen standen, seien jedoch meist einsichtig und akzeptieren die Anweisungen der Beamten. Auch die Schwäbische Alb war das Ziel vieler Ausflügler. "Es ist zwar viel los, doch es ist noch nicht chaotisch", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidium Reutlingen

Viele Ausflügler machten sich am Samstag auch wieder auf den Weg in den Harz, um zu rodeln oder Winterwanderungen zu unternehmen. Anders als am vergangenen Wochenende habe es aber zunächst keinen Ansturm auf beliebte Orte wie den Wernigeröder Ortsteil Schierke gegeben, sagte ein Polizeisprecher in Halberstadt. Der Großraum-Parkplatz im niedersächsischen Torfhaus bei Goslar war ab Samstagmittag voll, wie die Polizei mitteilte. Doch die Besucher verteilten sich den Beamten zufolge besser in der Region als noch an den Vortagen.

Ähnlich die Situation in Sachsen: Obwohl in den Wintersportregionen Spaziergänger und Ausflügler unterwegs waren, blieb ein Ansturm wie am vergangenen Wochenende bis Samstagnachmittag aus, wie Sprecher der Polizeidirektionen Chemnitz und Zwickau sagten. Die Polizei hatte Schwerpunktkontrollen an den Parkplätzen zu den Ski- und Rodelhängen im Erzgebirge, dem Fichtelberg und im Vogtland angekündigt. Die Befürchtung, dass trotz Absage etliche Biker zum 50. Wintertreffen der Motorradfahrer auf Schloss Augustusburg anreisen würden, bewahrheitete sich nicht. Es sei ruhig geblieben, sagte ein Polizeisprecher. Die traditionelle Veranstaltung war bereits im November wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden. Das Jubiläum soll nun am 8. Januar 2022 auf Schloss Augustusburg gefeiert werden. Normalerweise kommen jedes Jahr Tausende Motorradfahrer aus dem In- und Ausland sowie Schaulustige zu dem Bikertreff.

Im Thüringer Wald waren die Parkplätze etwa rund um Siegmundsburg, Ilmenau oder Masserberg bis zum Mittag gut gefüllt. Die Polizei sprach jedoch von einer normalen Lage. "Es ist bisher alles im Rahmen", sagte eine Sprecherin in Sonneberg. Die Orte im Thüringer Wald waren in den Tagen zuvor von Ausflüglern teils überrannt worden. Am Samstag veröffentlichte der Landkreis Hildburghausen eine neue Verordnung, nach der Tagesausflüge in das Kreisgebiet zum Zwecke sportlicher Betätigung und Bewegung an der frischen Luft vom kommenden Montag an untersagt sind. Auch die Bewohner des Kreises dürfen sich demnach nur noch im Umkreis von 15 Kilometern ihres Wohnortes sportlich betätigen oder an der frischen Luft bewegen. Das Verbot gilt bis Ende Januar.

Auch aus Hessen meldete die Polizei keine größeren Probleme. "Es sind zwar Leute unterwegs, aber es ist alles im grünen Bereich", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Osthessen über die Situation an der Wasserkuppe und in der hessischen Rhön. Auch im nordhessischen Wintersportort Willingen war die Lage nach Angaben eines Polizeisprechers "ziemlich entspannt".

Eine völlig ungewohnte weiße Pracht erlebten unterdessen die Menschen in Madrid: Der Schnee tauchte die spanische Hauptstadt in Weiß und lag teils 60 Zentimeter hoch. "Das ist der bisher heftigste Schneefall dieses Jahrhunderts in Madrid", sagte ein Sprecher des Wetterdienstes AEMET. Autofahrer steckten stundenlang fest, der Flughafen stellte den Betrieb ein, die Eisenbahngesellschaft Renfe strich viele Verbindungen. Auch in Norditalien bescherten kräftige Schneefälle der Feuerwehr zahlreiche Einsätze.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Covid-19-Simulation ergibt: Lockdown bis Ende Januar reicht nicht. "Die Chance ist extremst gering bis nicht vorhanden", sagte Lehr der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. Er ging davon aus, dass die angestrebte Rate von 50 bei Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner in sieben Tagen frühestens Mitte Februar möglich sei. SAARBRÜCKEN - Der von Politikern verfolgte Zielwert bei Corona-Neuinfektionen für ein Lockdown-Ende wird nach Berechnungen des Saarbrücker Pharmazie-Professors Thorsten Lehr Ende Januar wohl nicht erreicht. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 09:22) weiterlesen...

Linksfraktion fordert Einschränkung des Flugverkehrs. "Wenn die Bundesregierung die Lockdown-Regeln weiter verschärfen will, weil Virus-Mutationen die Infektionen in die Höhe schießen lassen, muss sie umgehend den Flugverkehr deutlich strenger regulieren", sagte Linksfraktionschef Dietmar Bartsch den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). BERLIN - Die Linke fordert in der Diskussion über verschärfte Corona-Regeln massive Einschränkungen des Flugverkehrs. (Boerse, 16.01.2021 - 09:15) weiterlesen...

Brinkhaus: Lieber einmal richtigen Lockdown als bis zum Sommer. "Jetzt lieber einmal richtig - anstatt eine Endlosschleife bis in den Sommer hinein", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ/Samstag). "Insbesondere die hohe Ansteckungsrate der neuen Mutation beunruhigt uns sehr. BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) plädiert für eine umfassende Ausweitung der Corona-Beschränkungen. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 09:08) weiterlesen...

Viele Ski- und Rodelgebiete gesperrt - Polizei kündigt Kontrollen an. Dort, wo Skifahren und Rodeln erlaubt sind, gelten strenge Vorschriften - und es gibt Kontrollen. In weiten Teilen der bayerischen Alpen stieg unterdessen die Lawinengefahr zudem auf die zweithöchste Warnstufe, viele Ausflugsorte sperrten deshalb Wanderwege und Loipen. OFFENBACH - Der Schnee lockt ins Freie - doch wegen der Corona-Pandemie bleiben Wintersport oder Ausflüge auf beliebten Routen in vielen Gegenden Deutschlands auch an diesem Wochenende verboten. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 08:52) weiterlesen...

Rekord an Neuinfektionen in Spanien - Madrid verschärft Maßnahmen. Die Zahl der Ansteckungen sei um 40 197 auf insgesamt mehr als 2,25 Millionen gestiegen, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag in Madrid mit. Der bisherige Höchstwert war am Mittwoch mit 38 869 erreicht worden. Wegen der bereits seit Wochen anziehenden Zahlen beschlossen auch am Freitag mehrere Regionen, darunter auch Madrid, eine Verschärfung der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. MADRID - Spanien hat erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als 40 000 Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 20:50) weiterlesen...

Bahnchef Lutz: Keine Sonderrechte für Geimpfte in den Zügen. "Wir halten uns an die politischen Vorgaben", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe). "Niemand wird deshalb vorerst auf eine Maske verzichten können, nur weil er einen Impfausweis hochhält." Die Corona-Krise hat die Fahrgastzahlen beim bundeseigenen Konzern massiv einbrechen lassen. "Noch 2019 hatten wir im Fernverkehr mit mehr als 150 Millionen so viele Passagiere wie noch nie", sagte Lutz. Auch Anfang 2020 seien die Zahlen gestiegen. BERLIN - Für Corona-Geimpfte soll es bei der Deutschen Bahn laut Konzernchef Richard Lutz keine Sonderrechte geben. (Boerse, 15.01.2021 - 17:50) weiterlesen...