Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Altmaier

Windparkbetreiber in Gebieten mit überlasteten Stromnetzen sollen sich künftig an den Kosten des Netzausbaus beteiligen.

16.11.2019 - 09:14:35

Altmaier will Windparkbetreiber im Norden für Netzausbau zahlen lassen

Das sieht ein Gesetzentwurf von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zum Ausstieg aus der Kohleverstromung vor, über den die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet. Demnach könne die Bundesregierung künftig alle Stromerzeuger verpflichten, bei einem Neuanschluss ans Netz oder einer "wesentlichen Erhöhung der Anschlussleistung" einen "netzkostenorientierten Ausbauzuschuss" zu zahlen.

Insbesondere könne dessen Zahlung auf "Gebiete beschränkt werden, die durch eine Überlastung des Übertragungsnetzes gekennzeichnet sind", heißt es in dem Referentenentwurf aus dem Ressort von Minister Altmaier. Überlastete Stromnetze gibt es vor allem in Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Deshalb hat der Bund den Bau neuer Windräder in diesem sogenannten "Netzausbaugebiet" in Norddeutschland ohnehin schon stark eingeschränkt. Durch die nun geplante Regelung droht er vollends abgewürgt zu werden, fürchtet die Grünen-Bundestagsabgeordnete und frühere schleswig-holsteinische Energie-Staatssekretärin Ingrid Nestle. "Der Netzausbauzuschuss ist der nächste Nagel im Sarg der Windenergie", sagte Nestle der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Bei den Windparkbetreibern in Norddeutschland werde die geplante Abgabe "zu unkalkulierbaren Kosten" führen. Die Grünen-Politikerin verlangte daher von Altmaier, auf "die Bestrafung" norddeutscher Windmüller zu verzichten. Stattdessen solle der Minister "einen positiven Anreiz für erneuerbare Energien" in Süddeutschland setzen, um das Ungleichgewicht in der Auslastung der Stromnetze zu bekämpfen, so Nestle.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Regierung will Neugründung von Bauernhöfen erleichtern Die Bundesregierung will die Gründung von Bauernhöfen stärker unterstützen und den Job für jüngere Menschen attraktiver machen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 00:03) weiterlesen...

Fratzscher: Wiedereinführung der Meisterpflicht ist fehlgeleitet Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat die Wiedereinführung der Meisterpflicht in mehreren Handwerksberufen scharf kritisiert. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 20:12) weiterlesen...

DIHK kritisiert US-Entscheidung zu Sanktionen gegen Nord Stream 2 Die geplanten US-Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 lösen bei der deutschen Wirtschaft Entsetzen aus. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 17:09) weiterlesen...

Huawei: Unions- und SPD-Fraktion stellen sich gegen Bundesregierung Die Bundestagsfraktionen von Union und SPD haben in der Debatte über den Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes von der Bundesregierung einen deutlich strengeren Kurs gegenüber dem chinesischen Telekommunikationsausrüster Huawei gefordert. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 16:11) weiterlesen...

Post-, Kurier- und Expressdienste: Branche boomt dank Onlinehandel Die Branche der Post-, Kurier- und Expressdienste boomt, und das nicht nur zur Weihnachtszeit. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 12:07) weiterlesen...

Bundesregierung plant milliardenschweren Fonds für Start-ups Die Bundesregierung plant eine neue Großoffensive bei der Start-up-Förderung. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 07:29) weiterlesen...