Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WILMINGTON - Joe Biden hat die Nominierung der US-Demokraten als Präsidentschaftskandidat angenommen und ist damit offiziell der Herausforderer des republikanischen Amtsinhabers Donald Trump bei der Wahl im November.

21.08.2020 - 05:30:29

Biden nimmt Nominierung als Präsidentschaftskandidat an. Er werde Präsident aller Amerikaner sein, nicht nur jener, die ihn wählen, versprach Biden am Donnerstagabend (Ortszeit) bei einem Auftritt in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware im Rahmen des Parteitags der Demokraten, der wegen der Corona-Pandemie weitgehend virtuell stattfand.

Biden zieht mit der 55-jährigen Senatorin Kamala Harris in die Wahl. Er verspricht, das Land nach vier Jahren Trump zu vereinen, die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen und Millionen Jobs zu schaffen. Zudem hat der 77-Jährige, der unter Präsident Barack Obama Vize-Präsident war, versprochen, eine Antwort auf die "rassistische Ungerechtigkeit" zu geben und entschieden gegen die Klimakrise zu handeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chinesischer Botschafter warnt vor 'erhobenem Zeigefinger' BERLIN - Der chinesische Botschafter in Deutschland, Wu Ken, hat die Kritik der Europäischen Union und Deutschlands an der Menschenrechtspolitik Chinas mit deutlichen Worten zurückgewiesen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 13:29) weiterlesen...

Leipziger Richter verhandeln Klagen gegen den Fehmarnbelttunnel. Die Leipziger Richter verhandeln seit Dienstag die ersten von insgesamt sieben Klagen gegen das deutsch-dänische Milliardenprojekt eines Ostseetunnels im Fehmarnbelt zwischen Deutschland und Dänemark. Zum Auftakt der mündlichen Verhandlung über Klagen zweier Umweltverbände und mehrerer Fährunternehmen ging es vor allem um Verhandlungsfragen. LEIPZIG - Eines der größten Infrastrukturprojekte in Europa steht vor dem Bundesverwaltungsgericht auf dem juristischen Prüfstand. (Boerse, 22.09.2020 - 13:26) weiterlesen...

Corona-Hotspots weltweit. Die Antworten auf die Krise fallen dabei sehr unterschiedlich aus. WASHINGTON/NEU DELHI/RIO DE JANEIRO/MOSKAU - Allen voran die USA, Indien, Brasilien und Russland: In zahlreichen Ländern der Welt schnellen die Corona-Fallzahlen in diesen Tagen weiter in die Höhe. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 13:04) weiterlesen...

Rettungsplan für skandinavische Fluglinie SAS abgesegnet. Der Rekapitalisierungsplan der SAS-Führung im Kampf gegen die Folgen der Corona-Pandemie wurde am Dienstag auf einer Hauptversammlung in Solna bei Stockholm abgesegnet, wie die Fluglinie mitteilte. Damit seien alle Bedingungen erfüllt, um den Plan in die Tat umzusetzen. STOCKHOLM - Der Rettungsplan für die skandinavische Fluggesellschaft SAS hat die Zustimmung der Aktionäre erhalten. (Boerse, 22.09.2020 - 13:00) weiterlesen...

Bangladeschs Premierministerin fordert Handeln gegen Klimawandel. Ihr Land, das von den Auswirkungen des Klimawandels besonders betroffen ist, habe kürzlich wegen heftigen Monsunregens zu einem Drittel unter Wasser gestanden. Dabei hätten Menschen nicht nur ihre Häuser verloren, sondern es seien auch Zehntausende Hektar Reisfelder weggewaschen worden. "Länder, die mehr Glück haben als meines, sollten lange und gut hinschauen, was wir gerade bekämpfen", schrieb Premierministerin Sheikh Hasina in einem am Dienstag im "Guardian" veröffentlichten Artikel. "Neuste Forschung legt nahe, dass steigende Meeresspiegel Hunderte Millionen Menschen zwingen werden, bis zur Mitte des Jahrhunderts tief liegende Küstenstädte weltweit zu verlassen. DHAKA - Die Premierministerin Bangladeschs hat die Welt zum Handeln gegen den Klimawandel aufgerufen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 12:47) weiterlesen...

Türkei bezeichnet Libyen-Sanktionen der EU als 'wertlos'. Ankara warf der EU Doppelmoral vor und bezeichnete sie als "parteiisch". Türkische "Hilfen" würden als Verstoß gewertet, während Waffenlieferungen etwa der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) auf dem Luft- oder Landweg ignoriert würden, teilte das türkische Außenministerium am Dienstag mit. Die Überwachung des Waffenembargos belohne den libyschen General Chalifa Haftar und bestrafe die international anerkannte libysche Regierung, hieß es. ISTANBUL - Die Türkei hat die von der Europäischen Union (EU) beschlossenen Sanktionen gegen eine türkische Firma im Zusammenhang mit mutmaßlichen Waffenlieferungen nach Libyen als "wertlos" bezeichnet. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 12:33) weiterlesen...