Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WILMINGTON - Der designierte US-Präsident Joe Biden hat den gewaltsamen Sturm des Kapitols als "einen der dunkelsten Tage in der Geschichte" der Vereinigten Staaten bezeichnet.

07.01.2021 - 20:23:29

Biden: Sturm des Kapitols ein dunkler Tag in der US-Geschichte. Die Angreifer seien keine Demonstranten gewesen, sondern "inländische Terroristen", sagte Biden am Donnerstag in Wilmington im Bundesstaat Delaware. "So einfach ist das", betonte Biden. Der "Mob" habe versucht, die Stimmen von fast 160 Millionen Amerikanern, die trotz der Pandemie gewählt hätten, "zum Schweigen zu bringen", sagte Biden. Es sei ein "beispielloser Angriff auf unsere Demokratie" gewesen, sagte er.

Ein Mob aus Hunderten Trump-Anhängern hatte am Mittwoch in einer beispiellosen Gewalteskalation das Kapitol in der US-Hauptstadt Washington gestürmt. Am Sitz des Kongresses sollten zu dieser Zeit die Ergebnisse der US-Präsidentenwahl - bei der der Republikaner Donald Trump deutlich gegen den Demokraten Biden verlor - bestätigt werden. Vier Leute starben teilweise unter ungeklärten Umständen, Dutzende wurden festgenommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden-Regierung: Nord Stream 2 'schlechter Deal für Europa'. "Der Präsident ist weiterhin der Meinung, dass Nord Stream 2 ein schlechter Deal für Europa ist", sagte die neue Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Dienstag bei ihrer täglichen Pressekonferenz. Psaki sagte allerdings auch, die US-Maßnahmen gegen die Pipeline würden von der neuen Regierung überprüft. Biden werde sich in dieser Frage mit den europäischen Partnern beraten. WASHINGTON - Deutschland muss sich auch unter der Regierung des neuen US-Präsidenten Joe Biden auf Widerstand gegen die deutsch-russische Gaspipeline Nord Stream 2 einstellen. (Boerse, 26.01.2021 - 20:06) weiterlesen...

Kreml: Putin und Biden einig über Abrüstungsvertrag. Entsprechende diplomatische Noten seien heute ausgetauscht worden, teilte der Kreml am Dienstagabend nach einem Telefonat von Präsident Wladimir Putin mit seinem US-Kollegen Joe Biden mit. Zuvor hatten beide Seiten ihre Bereitschaft zur Verlängerung des Anfang Februar auslaufenden letzten Abrüstungsabkommens um fünf Jahre erklärt. MOSKAU - Russland und die USA haben sich nach Kremlangaben über die Verlängerung des atomaren Abrüstungsvertrags New Start geeinigt. (Wirtschaft, 26.01.2021 - 20:05) weiterlesen...

Spaniens Gesundheitsminister tritt für Wahl in Katalonien zurück. MADRID - Spaniens Gesundheitsminister Salvador Illa hat mitten in der Corona-Krise sein Amt niedergelegt, um bei der Katalonienwahl am 14. Februar als Spitzenkandidat der Sozialisten anzutreten. "Ich werde immer dort sein, wo man mich am dringendsten benötigt", sagte Illa am Dienstag vor Journalisten in Madrid. Das Virus werde man auch ohne ihn an der Spitze des Gesundheitsressorts "gemeinsam besiegen", betonte der 54-Jährige. Illa war seit dem 13. Januar 2020 im Amt. "Kein leichtes Jahr", sagte er. Spaniens Gesundheitsminister tritt für Wahl in Katalonien zurück (Boerse, 26.01.2021 - 19:44) weiterlesen...

G7-Staaten fordern sofortige Freilassung Alexej Nawalnys. "Wir, die G7-Außenminister Deutschlands, Frankreichs, Italiens, Japans, Kanadas, des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten von Amerika sowie der Hohe Vertreter der Europäischen Union, verurteilen gemeinsam die politisch motivierte Festnahme und Inhaftierung Alexej Nawalnys", hieß es in einer am Dienstagabend veröffentlichten Erklärung. Nawalny solle "umgehend und ohne Vorbedingungen" freigelassen werden, Russland müsse sich an internationale Verpflichtungen halten und die Menschenrechte achten. Der Einsatz chemischer Waffen gegen einen Oppositionspolitiker, wie er im Fall Nawalnys nachgewiesen sei, unterminiere "die Demokratie, unabhängige Stimmen und den politischen Pluralismus in Russland". BERLIN/LONDON - Die G7-Staaten haben die Verhaftung des Kremlgegners Alexej Nawalny scharf kritisiert und seine sofortige Freilassung gefordert. (Wirtschaft, 26.01.2021 - 19:42) weiterlesen...

Hoher Verlust beim Münchner Airport - Kapitalspritze für Nürnberg. Bayerns Finanzminister Albert Füracker (CSU) sagte am Dienstag im Finanzausschuss des Landtags, dass der Airport im Jahr 2019 noch einen Überschuss von 178 Millionen Euro erzielt habe. "In 2020 wird es sicherlich auch dreistellig sein, aber nicht positiv", betonte er. Die Detailzahlen seien aber noch nicht bekannt, die Bilanz werde derzeit erstellt. MÜNCHEN - Der Freistaat Bayern rechnet wegen der Corona-Krise mit einem dreistelligen Millionenverlust im abgelaufenen Geschäftsjahr beim Münchner Flughafen. (Boerse, 26.01.2021 - 18:37) weiterlesen...

Irland verlängert Corona-Lockdown bis zum 5. März. DUBLIN - Irland hat seinen Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie bis zum 5. März verlängert. Das kündigte der irische Premier Micheál Martin am Dienstag in Dublin an. Für die kommenden sechs Wochen gelte weiterhin, dass die Menschen zuhause bleiben und sich nicht außerhalb eines Radius von fünf Kilometern rund um ihren Wohnort bewegen sollten. Derzeit sind wegen des Lockdowns Geschäfte, Schulen und die Gastronomie weitestgehend geschlossen. Einreisende aus Hochrisikogebieten wie Brasilien oder Südafrika müssen sich fortan in eine 14-tägige Quarantäne begeben, das gleiche gilt für Menschen, die ohne negativen Corona-Test ins Land reisen. Irland verlängert Corona-Lockdown bis zum 5. März (Boerse, 26.01.2021 - 18:18) weiterlesen...