Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

Wiesbadener Prozess um 'Cum-Ex'-Aktiendeals erneut verzögert

18.01.2021 - 13:14:29

Wiesbadener Prozess um 'Cum-Ex'-Aktiendeals erneut verzögert. WIESBADEN - Das Landgericht Wiesbaden hat seinen Prozess zur strafrechtlichen Aufarbeitung von "Cum-Ex"-Aktiendeals abermals vertagt. Die Wirtschaftsstrafkammer will nun erst vom 25. März an über die Anklage der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt verhandeln, wie die Justiz am Montag mitteilte. Als Begründung wurde der Corona-Gesundheitsschutz der Beteiligten genannt, die zuletzt für Donnerstag kommender Woche (28. Januar) geladen waren (Az.: 6 KLs - 1111 Js 27125/12). Angesetzt sind feste Termine bis Ende April sowie weitere bis in den Juni hinein. Die Verhandlung soll in einer Leichtbauhalle auf einem Veranstaltungsgelände stattfinden.

Die Generalstaatsanwaltschaft hatte bereits im Mai 2018 ihre Anklage gegen einen aus Hessen stammenden Anwalt sowie fünf ehemalige Mitarbeiter einer Bank öffentlich gemacht. Es war die bundesweit erste Anklage zu den Aktiengeschäften zu Lasten der Staatskasse, die seit Jahren bundesweit Ermittler beschäftigen.

Das Wiesbadener Gericht prüfte die Anklage allerdings so lange, dass in der Zwischenzeit bereits ein ähnlich gelagerter Prozess vor dem Landgericht Bonn entschieden worden ist. Dort wurden zwei britische Aktienhändler zu Bewährungsstrafen verurteilt. In Wiesbaden war der Prozessauftakt zuletzt von Mitte Oktober auf Ende Januar verschoben worden - ebenfalls mit Verweis auf die Corona-Pandemie.

Den Angeklagten wird schwere Steuerhinterziehung vorgeworfen. Dafür drohen bis zu zehn Jahre Haft. Bei "Cum-Ex"-Geschäften nutzten Investoren eine Lücke im Gesetz, um den Staat über Jahre hinweg um Milliarden zu prellen. Rund um den Dividendenstichtag wurden Aktien mit ("cum") und ohne ("ex") Ausschüttungsanspruch zwischen mehreren Beteiligten hin- und hergeschoben. Finanzämter erstatteten Kapitalertragsteuern, die gar nicht gezahlt worden waren. Dem Staat entstand ein Milliardenschaden. 2012 wurde das Steuerschlupfloch geschlossen. Mehrere Staatsanwaltschaften und Gerichte bundesweit arbeiten das Thema "Cum-Ex" seit Jahren auf. Jüngst hatte die Hamburger Privatbank M.M. Warburg erklärt, sie habe in Zusammenhang mit dem Skandal alle Steuerforderungen beglichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundestag will Hilfspaket für Familien und Unternehmen beschließen. Unter anderem sollen Familien mit Kindern wie im vergangenen Jahr einen Bonus als Zuschuss zum Kindergeld bekommen. Die einmalig 150 Euro pro Kind sollen im Mai ausgezahlt werden. Geringverdiener, Langzeitarbeitslose und Sozialhilfeempfänger sollen ebenfalls einmalig 150 Euro als Corona-Zuschuss zur Grundsicherung bekommen. Die Spitzen von Union und SPD hatten sich Anfang Februar auf diese Hilfen geeinigt. BERLIN - Der Bundestag will am Freitag das neue Hilfspaket für Familien, Geringverdiener und Unternehmen wegen der Corona-Krise beschließen. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 05:48) weiterlesen...

EU-Länder ebnen Weg für mehr Steuertransparenz großer Unternehmen. Bei einer Videokonferenz der nationalen Wirtschaftsminister am Donnerstag zeichnete sich eine Mehrheit für das sogenannte Public Country-by-Country-Reporting (CbCR) ab. Dies soll Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 750 Millionen Euro pro Jahr dazu verpflichten, Informationen über ihre Gewinne und Steuern öffentlich zu machen. So soll Steuervermeidung stärker entgegengewirkt werden. BRÜSSEL - Die Pläne für deutlich mehr Steuertransparenz umsatzstarker Unternehmen in der EU haben eine entscheidende Hürde genommen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 18:19) weiterlesen...

Trumps Steuerunterlagen liegen Staatsanwaltschaft in Manhattan vor. Man habe die Unterlagen bereits am Montag erhalten, erklärte Sprecher Danny Frost am Donnerstag auf Anfrage und bestätigte entsprechende Medienberichte. Das oberste US-Gericht, der Supreme Court in Washington, hatte am Montag Trumps Ansinnen zurückgewiesen, die Herausgabe seiner Steuerunterlagen an die Staatsanwaltschaft zu unterbinden. WASHINGTON - Der New Yorker Staatsanwaltschaft liegen die Steuerunterlagen des früheren US-Präsidenten Donald Trump vor. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 17:47) weiterlesen...

Arbeitsminister Heil will 'alle Wege' für höhere Pflegelöhne nutzen. "Heute ist ein schlechter Tag für die Pflege in Deutschland", sagte Heil am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Nach einer Entscheidung bei der Caritas gegen einen flächendeckenden Tarifvertrag für die Altenpflege will Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) "alle Wege" für höhere Pflegelöhne nutzen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 14:58) weiterlesen...

Gemeinschaftssteuern: Einnahmen sind zum Jahresbeginn rückläufig. Kalender- und saisonbereinigt gingen diese im Januar im Vergleich zum Dezember um 8,2 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Zu den Gemeinschaftssteuern gehören zum Beispiel Umsatz-, Einkommens-, Lohn- und Körperschaftsteuer. Stabiler zeigten sich dagegen die Einnahmen aus Bundes- und Landessteuern: diese stiegen im gleichen Zeitraum um 1,3 beziehungsweise 0,8 Prozent. WIESBADEN - Die Einnahmen aus den Gemeinschaftsteuern sind zum Jahresbeginn gesunken. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 09:30) weiterlesen...

Scholz will Steuererhöhungen für Besserverdienende. "Ich weiß mich mit der überwiegenden Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger einig, dass wir unser Steuersystem gerechter gestalten müssen", sagte der Bundesfinanzminister der "Rheinischen Post" (Donnerstag). BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will in der nächsten Legislaturperiode Steuererhöhungen für Besserverdienende und Vermögende sowie Entlastungen für untere und mittlere Einkommen durchsetzen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 05:21) weiterlesen...