Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Indikatoren

WIESBADEN - Wohnungen und Häuser in Deutschland haben sich zu Jahresbeginn weiter kräftig verteuert.

25.06.2020 - 08:27:24

Deutschland: Immobilienpreise steigen zu Jahresbeginn erneut kräftig. Die Preise für Wohnimmobilien (Häuserpreisindex) lagen im ersten Quartal durchschnittlich 6,8 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Sowohl in der Stadt als auch auf dem Land mussten Immobilienkäufer mehr Geld bezahlen.

In den sieben größten Metropolen - Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf - schossen die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser im Schnitt um 9,5 Prozent hoch. Eigentumswohnungen verteuerten sich binnen Jahresfrist um 7,4 Prozent, so die Wiesbadener Statistiker. In den anderen Großstädten ab 100 000 Einwohnern kletterten die Häuserpreise um 8,3 Prozent und jene für Eigentumswohnungen um 9,3 Prozent. Auch in dünn besiedelten ländlichen Kreisen wurden Wohnimmobilien teurer: Dort stiegen die Preise für Häuser um 6,1 Prozent und für Wohnungen um 4,9 Prozent.

Die Immobilienmärkte in Deutschland erleben seit rund zehn Jahren einen Boom. Die lange Zeit starke Konjunktur, steigende Einkommen und die Wohnungsknappheit in Städten treiben die Preise. Zudem machen niedrige Zinsen die Finanzierung von Immobilien günstig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tschechisches Parlament billigt Rekorddefizit. Es beläuft sich auf 500 Milliarden Kronen, umgerechnet rund 18,8 Milliarden Euro. Ursprünglich war weniger als ein Zehntel dessen vorgesehen. Für den Nachtragshaushalt stimmten am Mittwochabend 104 Abgeordnete, dagegen waren 87. Das Parlament stimmte zudem der Abschaffung der Grunderwerbssteuer zu, um den Immobilienmarkt zu stützen. PRAG - Das tschechische Parlament hat ein Rekord-Haushaltsdefizit für dieses Jahr gebilligt, um die Folgen der Corona-Krise zu bewältigen. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 21:01) weiterlesen...

FDP begrüßt Urteil zu Kostenaufteilung bei Schönheitsreparaturen Die FDP hält das heutige Urteil des Bundesgerichtshofs zur hälftigen Aufteilung der Kosten für Schönheitsreparaturen bei unrenovierten Wohnungen für richtig. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 15:24) weiterlesen...

Dekabank verlegt Zentrale innerhalb von Frankfurt. Nach mehr als 20 Jahren will das Wertpapierhaus der deutschen Sparkassen 2024 in das derzeit neu entstehende Four-Hochhaus auf dem einstigen Deutsche-Bank-Areal in der Innenstadt ziehen, wie die Dekabank am Dienstag mitteilte. Mit den Planern sei ein Mietvertrag über insgesamt 16 000 Quadratmeter Bürofläche auf zehn Etagen unterzeichnet worden. FRANKFURT - Die Dekabank verlegt ihre Zentrale innerhalb von Frankfurt und verlässt den Trianon-Wolkenkratzer. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

Bahn-Vorstand Pofalla: Stuttgart 21 geht 2025 in Betrieb Die Bahn hält an der angekündigten Fertigstellung des Milliardenbauprojekts "Stuttgart 21" in 2025 fest. (Wirtschaft, 05.07.2020 - 00:03) weiterlesen...

Bausparkasse LBS: Corona verhilft zu Atempause in der Immobilienpreisentwicklung. "Corona bremst den Preisanstieg bei Wohnimmobilien zumindest vorübergehend aus", sagte der Chef der LBS-Bundesgeschäftsstelle, Axel Guthmann, laut einer Mitteilung vom Samstag in Berlin. Die Experten der LBS und Sparkassen erwarten demnach bis zum Herbst keinen weiteren Anstieg der Wohnimmobilienpreise. Noch im Januar seien sie von Preissteigerungen zwischen rund 4 Prozent bei Eigenheimen und Eigentumswohnungen sowie fast 6 Prozent bei Bauland ausgegangen. BERLIN - Die Corona-Pandemie verschafft dem Immobilienmarkt mit seinen seit Jahren starken Preisanstiegen nach Einschätzung der Landesbausparkassen eine Atempause. (Wirtschaft, 04.07.2020 - 11:50) weiterlesen...

Immobilienkonzern DIC Asset bestätigt Prognose nach Galeria Kaufhof-Einigung. Man gehe weiter davon aus, dass die für die Immobilienbranche wichtige Kennziffer FFO (Funds from Operations) im Gesamtjahr 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen wird, teilte der auf Gewerbeimmobilien spezialisierte Konzern am Freitag in Frankfurt mit. Anfang April hatte DIC Asset seine ursprünglichen Ziele wegen der Corona-Krise auf diese Bandbreite senken müssen. FRANKFURT - Der Immobilienkonzern DIC Asset hält auch nach der Einigung mit der Galeria Kaufhof GmbH auf neue Mietverträge an einzelnen Standorten an seiner Prognose fest. (Boerse, 03.07.2020 - 13:42) weiterlesen...