Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - Weihnachtsbesuch bei den Großeltern und Silvester mit Freunden? Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben bei vielen Menschen Pläne durchkreuzt.

07.01.2021 - 13:08:30

Mobilität ging an Weihnachten und Silvester deutlich zurück. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte, hat sich die Mobilität der Menschen im Vergleich zu den Vorjahren deutlich verändert. So zeige die Sonderauswertung experimenteller Mobilitätsdaten, dass die Mobilität an den Weihnachtstagen deutschlandweit durchschnittlich um 14,6 Prozent gegenüber dem jeweiligen Tag des Vorjahres zurückgegangen sei. Der Rückgang fiel am ersten Weihnachtsfeiertag mit einem Minus von 14,3 Prozent und am zweiten Weihnachtsfeiertag mit minus 18,5 Prozent stärker aus als an Heiligabend mit minus 11,1 Prozent.

Besonders stark sank die Zahl längerer Reisen an den beiden Weihnachtsfeiertagen: Reisen mit einer Distanz von 50 bis unter 100 Kilometern gingen am 25. und 26. Dezember um gut ein Drittel, Reisen mit einer Entfernung von 100 Kilometern oder mehr sogar um etwa die Hälfte zurück. Dies deute darauf hin, dass viele Menschen insbesondere auf Besuche von weiter entfernt lebenden Familienmitgliedern und Urlaubsreisen über größere Entfernungen verzichtet haben, hieß es.

Dabei gab es regionale Unterschiede. Am stärksten ging die Mobilität in Berlin (minus 20 Prozent), in Bayern (minus 18 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (minus 17 Prozent) zurück. In Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg fiel der Rückgang mit minus sieben beziehungsweise minus einem Prozent besonders niedrig aus.

Alkohol-, Feuerwerks- und Versammlungsverbote an den üblichen Silvester-Treffpunkten vor allem der Städte schlugen sich zum Jahreswechsel auch in den Mobilitätsdaten nieder. Zwischen 22.00 Uhr und 6.00 Uhr war in der Silvesternacht ein Rückgang der Mobilität um 57 Prozent zu beobachten. Zwischen Mitternacht und 1.00 Uhr war der Rückgang zwar etwas geringer als in den angrenzenden Nachtstunden, aber dennoch deutlich unter dem Vorjahresniveau.

Beim Vergleich der zehn größten Städte zeigte sich vor allem in Stuttgart und München wenig Bewegung: Mit durchschnittlich minus 80 Prozent beziehungsweise minus 83 Prozent fiel der Rückgang der Mobilität noch deutlich stärker aus als in den anderen Großstädten. Dies sei vermutlich auf die auch in der Silvesternacht in Baden-Württemberg und Bayern geltenden Ausgangssperren zurückzuführen, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lipa: EU warnt Sarajevo vor negativen Konsequenzen für EU-Perspektive. "Das könnte negative Konsequenzen für ihre Ambitionen haben, wenn es um EU-Bestrebungen geht", sagte ein Sprecher des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell am Freitag in Brüssel. Schon jetzt wirke die Situation sich negativ auf das internationale Ansehen Bosnien-Herzegowinas aus. Zugleich betonte der Sprecher, dass die Situation in dem Lager trotz leichter Verbesserungen inakzeptabel sei und dringend gelöst werden müsse. BRÜSSEL - Angesichts der verheerenden Lage für Migranten im bosnischen Flüchtlingslager Lipa hat die EU das Land vor negativen Auswirkungen auf dessen Beitrittsperspektive gewarnt. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 15:43) weiterlesen...

EVG-Chef hält mögliche Einschränkungen im Bahnverkehr für untauglich. "Wir halten solche Maßnahmen für völlig untauglich", sagte Hommel am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Deutlich effektiver sei hingegen eine Ausgangssperre mit einem Bewegungsradius von wenigen Kilometern, weil dann die Menschen auch nicht auf andere Verkehrsmittel ausweichen könnten. Bislang habe die Politik aber nicht den Mut gehabt, solch "harte und konsequente Entscheidungen zu treffen", sagte Hommel. BERLIN - Der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft, Klaus-Dieter Hommel, lehnt mögliche Einschränkungen für den Bahnverkehr in der Corona-Krise ab. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 15:42) weiterlesen...

Steinmeier ruft im Kampf gegen Corona zu mehr Homeoffice auf. "Ermöglichen Sie das Arbeiten von zuhause aus", appellierte er am Freitag in Berlin an die Arbeitgeber. Auch am Arbeitsplatz müssten die Kontakte reduziert werden. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat angesichts der Corona-Bedrohung zu mehr Arbeiten im Homeoffice aufgerufen. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 15:37) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Dax auf Konsolidierungskurs - Augen auf Biden und Lockdowns. FRANKFURT - Der zu Jahresbeginn rekordhohe Dax steht in der neuen Woche vor der nächsten Belastungsprobe. Die Augen der Anleger richten sich wohl vor allem auf die beginnende Saison der Quartalsberichte, die am Mittwoch bevorstehende Machtübergabe in Washington und die Lockdowns. Über das weitere Vorgehen will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder schon in den kommenden Tagen und nicht erst wie ursprünglich geplant am 25. Januar beraten. WOCHENAUSBLICK: Dax auf Konsolidierungskurs - Augen auf Biden und Lockdowns (Boerse, 15.01.2021 - 15:28) weiterlesen...

Dobrindt sieht keine Mitverantwortung am Scheitern der Pkw-Maut. Dobrindt verwies in der Nacht zum Freitag als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Bundestags auf einen Ende 2016 mit der EU-Kommission erzielten Kompromiss zum deutschen Pkw-Maut-Modell. Die Kommission habe "quasi einen Stempel" für die Europarechtskonformität gegeben, sagte Dobrindt. Die Maut habe damit umgesetzt werden können. Die Opposition dagegen sieht eine Mitverantwortung Dobrindts am Scheitern der Pkw-Maut. BERLIN - Der frühere Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat Vorwürfe über eine Mitverantwortung am Scheitern der Pkw-Maut zurückgewiesen. (Boerse, 15.01.2021 - 15:24) weiterlesen...

Immun gegen Corona nach einer Infektion? Was Experten dazu wissen. Seit Ausbruch der Pandemie untersuchen Wissenschaftler immer wieder Blut einst Infizierter auf Antikörper und andere Abwehrstoffe. Je länger Corona grassiert, desto mehr können sie über den Verlauf sagen. BERLIN - Es ist eine gute Nachricht, aber eine mit vielen Unwägbarkeiten: Eine Corona-Infektion könnte neuen Studien zufolge monatelang vor einer Neuansteckung mit dem Virus schützen. (Boerse, 15.01.2021 - 15:17) weiterlesen...