Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

WIESBADEN - Unter den Bedingungen der Corona-Pandemie sind im ersten Quartal 2021 in Deutschland weniger Kleinunternehmen gegründet worden als ein Jahr zuvor.

19.05.2021 - 08:49:29

Weniger Kleinunternehmen gegründet. Die Zahl ging um 11,5 Prozent auf rund 34 500 zurück, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch berichtete. Gleichzeitig stieg aber die Zahl der neuen Nebenerwerbsbetriebe deutlich um 29,4 Prozent auf 94 900. Unter anderem gab es viele neue Post- und Kurierdienstleister.

Und auch bei Betrieben von größerer wirtschaftlicher Bedeutung wurden mehr Gründungen angemeldet als ein Jahr zuvor, nämlich rund 34 000 oder 5,9 Prozent mehr als im ersten Quartal 2020. Von größerer wirtschaftlicher Bedeutung gehen die Statistiker aus, wenn beispielsweise Arbeitnehmer eingestellt werden, der Chef einen Handwerksbrief besitzt oder ein Betrieb durch eine juristische Person gegründet wird.

Die staatlichen Stützungsmaßnahmen in der Pandemie haben nach Einschätzung der Statistikbehörde außerdem zu einem Rückgang der vollständigen Gewerbeaufgaben geführt: Ihre Zahl sank um 8,2 Prozent auf rund 114 400.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Malta auf graue Liste für Finanzstraftaten gesetzt. Die Financial Action Task Force (FATF) mit Sitz in Paris entschied sich trotz des Versuchs der maltesischen Regierung, die Entscheidung abzuwenden, zu diesem Schritt, wie die Zeitung "Times of Malta" am Mittwoch berichtete. Regierungschef Robert Abela bestätigte die Entscheidung und bezeichnete sie als "ungerecht". Auf die meisten Bedenken, die die Gutachter äußerten, sei man bereits eingegangen. VALLETTA - Eine internationale Institution zur Bekämpfung von Geldwäsche hat Malta auf eine Beobachtungsliste für Finanzstraftaten gesetzt. (Boerse, 23.06.2021 - 22:37) weiterlesen...

Rechtsstaatsstreit: Sassoli fordert EU-Kommission zum Handeln auf. Wie er am Mittwoch in Brüssel sagte, gebe es gravierende Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeitsprinzipien, die sanktioniert werden sollten. Mit seinem Brief startete Sassoli wie vom Parlament gefordert das Verfahren für eine Untätigkeitsklage gegen die EU-Kommission. STRASSBURG - Im Streit um die Rechtsstaatsklausel der Europäischen Union hat Europaparlamentspräsident David Sassoli die EU-Kommission formell zum Handeln aufgefordert. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 19:27) weiterlesen...

Bundestag beschließt Steuer für Online-Glücksspiele. BERLIN - Auf die Einsätze bei Internet-Glücksspielen in Online-Casinos wird künftig analog zu Renn- und Sportwetten ein Steuersatz von 5,3 Prozent erhoben. Ein entsprechender Gesetzentwurf des Bundesrats wurde am Mittwoch auch von der Mehrheit des Bundestags gebilligt. Bisher war es nicht erforderlich einen solchen Steuersatz festzulegen, denn erst zum 1. Juli tritt ein Staatsvertrag in Kraft, der Glücksspiele im Internet in ganz Deutschland erlaubt. Bei einer Anhörung im Bundestag hatte es Widerstand gegen die nun beschlossenen Steuerpläne gegeben. Kritiker warnten, damit würden die Gewinne geschmälert und die Spieler dadurch in den Schwarzmarkt getrieben. Bundestag beschließt Steuer für Online-Glücksspiele (Boerse, 23.06.2021 - 16:22) weiterlesen...

Finanzministerium will Steuer-Forschungsinstitut gründen. "Für mehr Steuergerechtigkeit brauchen wir möglichst umfassende und verlässliche Daten und starke Forschung", sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Mit dem am Mittwochmorgen im Kabinett verabschiedeten Entwurf würden die dafür nötigen Mittel dafür im Haushalt für das kommende Jahr bereitgestellt. BERLIN - Das Bundesfinanzministerium plant die Gründung eines "Instituts für empirische Steuerforschung". (Wirtschaft, 23.06.2021 - 16:11) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer begrüßt Milliarden-Plus bei Verteidigungsetat. "Gutes Ergebnis. Nicht für mich. Für die Truppe", schrieb die CDU-Politikerin am Mittwoch auf Twitter. Nachdem das Bundeskabinett den Entwurf für den Bundeshaushalt 2022 billigte, wies das Verteidigungsministerium auf die Steigerung um 3,4 Milliarden Euro im Vergleich zu diesem Jahr hin und sprach von Investitionen in die Sicherheit. BERLIN - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die für das kommende Jahr geplante Steigerung der Verteidigungsausgaben auf erstmals mehr als 50 Milliarden Euro begrüßt. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 11:45) weiterlesen...

ifo-Institut warnt vor Überlastung des Bundeshaushalts durch Renten. Ohne Korrekturen müssten 2050 fast 40 Prozent des Bundeshaushalts in die Rentenkassen fließen. MÜNCHEN - Das ifo-Institut hält eine weitere Erhöhung des Rentenalters für unvermeidbar. (Boerse, 23.06.2021 - 11:17) weiterlesen...