Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Steigende Preise für Energie haben die Inflation in Deutschland auch im August angeheizt.

13.09.2018 - 09:30:24

Deutsche Inflation auch im August bei 2,0 Prozent - Energie teurer. Die Verbraucherpreise kletterten wie schon im Juli um 2,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit.

Es war der vierte Monat in Folge mit einer 2 vor dem Komma. Gegenüber dem Vormonat legte die Teuerung um 0,1 Prozent zu, erklärte die Behörde und bestätigte damit vorläufige Zahlen.

In die Höhe getrieben wurde die Inflation vor allem von teurerer Energie (plus 6,9 Prozent). Der Aufschlag bei leichtem Heizöl (plus 29,7 Prozent) schlug dabei ins Kontor. Er geht auf den kräftigen Anstieg der Rohölpreise an den Weltmärkten zurück: Dort hat sich die Nordseesorte Brent binnen eines Jahres um fast 50 Prozent verteuert. Für Superbenzin und Diesel mussten Verbraucher daher ebenfalls deutlich mehr zahlen (plus 11,6 bzw. plus 15,5 Prozent).

Aber nicht bei allen Energiesorten war der Aufschlag so happig. Strom und Fernwärme verteuerten sich nur moderat, Gas wurde etwas billiger. Ökonomen erwarten ferner, dass die Inflation in den kommenden Monaten tendenziell fällt, sollten die Rohölpreise nicht weiter steigen.

Zuletzt hatten höhere Energiepreise und die Niedrigzinsen die Verbraucherstimmung etwas getrübt. Beide Faktoren zusammen seien für die Konsumenten keine gute Nachricht, weil ihre Ersparnisse an Wert verlören und weniger für andere Anschaffungen im Geldbeutel bleibe, erläuterte das Nürnberger Marktforschungsinstitut GfK.

Mehr ausgeben mussten Verbraucher im August auch für Nahrungsmittel wie Obst, Gemüse und Eier (plus 2,5 Prozent). Jedoch schwächte sich der Preisauftrieb dort etwas ab. Bis mögliche Preiserhöhungen wegen schlechter Ernten auf die Inflation durchschlagen, dürfte es nach Einschätzung der Wiesbadener Behörde etwas dauern.

Auch leicht gestiegene Preise für Dienstleistungen dämpften die Teuerung. Dort wirkten sich vor allem höhere Nettokaltmieten (plus 1,6 Prozent) aus, da Verbraucher für das Wohnen einen Großteil ihrer Konsumausgaben aufwenden. Flugtickets (minus 6,2 Prozent) wurden dagegen deutlich billiger.

Im August stieg ferner der europäische Preisindex HVPI um 1,9 Prozent im Jahresvergleich. Er ist für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) maßgeblich, die an diesem Donnerstag in Frankfurt tagt. Die Notenbank strebt für den Euroraum insgesamt mittelfristig eine Jahresteuerungsrate knapp unter 2,0 Prozent an. Der Wert gilt als Garant für eine stabile wirtschaftliche Entwicklung, weil er weit genug entfernt ist von der Nullmarke.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Dämpfer für deutsche Wirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sank im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 0,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in einer ersten Schätzung in Wiesbaden mitteilte. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal preisbereinigt um 1,1 Prozent. WIESBADEN - Europas Konjunkturlokomotive ist im Sommer die Puste ausgegangen: Gebremst von Problemen der Autoindustrie und schwächelnden Exporten schrumpfte die deutsche Wirtschaft erstmals seit dreieinhalb Jahren wieder. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 17:09) weiterlesen...

USA: Inflation zieht wieder etwas an. Nach Daten des US-Arbeitsministeriums vom Mittwoch lagen die Verbraucherpreise 2,5 Prozent über dem Stand des Vorjahresmonats. Analysten hatten dies im Mittel erwartet. Im September hatte die Inflationsrate 2,3 Prozent betragen. WASHINGTON - In den USA hat die Inflation im Oktober wieder etwas angezogen. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 14:46) weiterlesen...

Naturkatastrophen belasten Japans Wirtschaft. Im dritten Quartal sei die Wirtschaftsleistung im Quartalsvergleich um 0,3 Prozent gesunken, teilte die Regierung am Mittwoch in Tokio mit. Analysten hatten in den Monaten Juli bis September mit diesem Dämpfer gerechnet. Es ist bereits das zweite Mal in diesem Jahr, dass die Wirtschaft geschrumpft ist. Nur im zweiten Quartal konnte Japans Wirtschaftsleistung zulegen - um revidiert 0,8 Prozent, nachdem zuvor nur ein Wachstum von 0,7 Prozent gemeldet worden war. TOKIO - Naturkatastrophen haben Japans Wirtschaft in den Sommermonaten stark belastet. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 12:53) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft spürt Gegenwind - Bruttoinlandsprodukt gesunken (Wirtschaft, 14.11.2018 - 11:20) weiterlesen...

Eurozone: Industrieproduktion sinkt weniger als erwartet. Die Gesamtproduktion sei im Monatsvergleich um 0,3 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. Volkswirte hatten einen Rückgang um 0,4 Prozent erwartet. LUXEMBURG - Die Industrieproduktion in der Eurozone ist im September nicht so stark gesunken wie erwartet. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 11:02) weiterlesen...

Eurozone: Wachstum schwächt sich im Sommer ab. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im dritten Quartal um 0,2 Prozent zum Vorquartal gewachsen, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mit. Im Vorquartal war die Wirtschaft noch um 0,4 Prozent gewachsen. Volkswirte hatten für die Monate Juli bis September mit dem ermittelten Abflauen der Konjunktur gerechnet. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich das Wirtschaftswachstum im Sommer wie erwartet abgeschwächt. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 11:02) weiterlesen...