Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Steigende Preise für Energie haben die Inflation in Deutschland auch im August angeheizt.

13.09.2018 - 09:30:24

Deutsche Inflation auch im August bei 2,0 Prozent - Energie teurer. Die Verbraucherpreise kletterten wie schon im Juli um 2,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit.

Es war der vierte Monat in Folge mit einer 2 vor dem Komma. Gegenüber dem Vormonat legte die Teuerung um 0,1 Prozent zu, erklärte die Behörde und bestätigte damit vorläufige Zahlen.

In die Höhe getrieben wurde die Inflation vor allem von teurerer Energie (plus 6,9 Prozent). Der Aufschlag bei leichtem Heizöl (plus 29,7 Prozent) schlug dabei ins Kontor. Er geht auf den kräftigen Anstieg der Rohölpreise an den Weltmärkten zurück: Dort hat sich die Nordseesorte Brent binnen eines Jahres um fast 50 Prozent verteuert. Für Superbenzin und Diesel mussten Verbraucher daher ebenfalls deutlich mehr zahlen (plus 11,6 bzw. plus 15,5 Prozent).

Aber nicht bei allen Energiesorten war der Aufschlag so happig. Strom und Fernwärme verteuerten sich nur moderat, Gas wurde etwas billiger. Ökonomen erwarten ferner, dass die Inflation in den kommenden Monaten tendenziell fällt, sollten die Rohölpreise nicht weiter steigen.

Zuletzt hatten höhere Energiepreise und die Niedrigzinsen die Verbraucherstimmung etwas getrübt. Beide Faktoren zusammen seien für die Konsumenten keine gute Nachricht, weil ihre Ersparnisse an Wert verlören und weniger für andere Anschaffungen im Geldbeutel bleibe, erläuterte das Nürnberger Marktforschungsinstitut GfK.

Mehr ausgeben mussten Verbraucher im August auch für Nahrungsmittel wie Obst, Gemüse und Eier (plus 2,5 Prozent). Jedoch schwächte sich der Preisauftrieb dort etwas ab. Bis mögliche Preiserhöhungen wegen schlechter Ernten auf die Inflation durchschlagen, dürfte es nach Einschätzung der Wiesbadener Behörde etwas dauern.

Auch leicht gestiegene Preise für Dienstleistungen dämpften die Teuerung. Dort wirkten sich vor allem höhere Nettokaltmieten (plus 1,6 Prozent) aus, da Verbraucher für das Wohnen einen Großteil ihrer Konsumausgaben aufwenden. Flugtickets (minus 6,2 Prozent) wurden dagegen deutlich billiger.

Im August stieg ferner der europäische Preisindex HVPI um 1,9 Prozent im Jahresvergleich. Er ist für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) maßgeblich, die an diesem Donnerstag in Frankfurt tagt. Die Notenbank strebt für den Euroraum insgesamt mittelfristig eine Jahresteuerungsrate knapp unter 2,0 Prozent an. Der Wert gilt als Garant für eine stabile wirtschaftliche Entwicklung, weil er weit genug entfernt ist von der Nullmarke.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich: Geschäftsklima stabil. Das Geschäftsklima habe stabil 102 Punkte betragen, teilte das Statistikamt Insee am Mittwoch in Paris mit. Analysten hatten dagegen mit einem leichten Anstieg auf 103 Zähler gerechnet. Im längeren Vergleich bewegt sich die Unternehmensstimmung auf erhöhtem Niveau, sie hat sich in den vergangenen Monaten aber tendenziell eingetrübt. PARIS - Die Stimmung in den französischen Unternehmen hat sich im Januar nicht verändert. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 09:09) weiterlesen...

Japans Exporte fallen stärker als erwartet. Der Wert der Ausfuhren sei gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,8 Prozent gefallen, teilte das japanische Finanzministerium am Mittwoch in Tokio mit. Es war der stärkste Rückgang der Exporte Japans seit dem Herbst 2016. Von Bloomberg befragte Volkswirte hatten damit gerechnet, dass die Ausfuhren um 1,8 Prozent sinken. Auch die Importe der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt blieben hinter den Erwartungen der Experten zurück. Sie legten zum Jahresende um 1,9 Prozent zu und wuchsen damit deutlich langsamer als noch zuletzt. TOKIO - Schwache Geschäfte in China haben die japanischen Exporte im Dezember stärker belastet als erwartet. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 06:20) weiterlesen...

Japans Notenbank senkt Inflationserwartung - Geldpolitik unverändert. Das gab die Bank of Japan (BoJ) am Mittwoch im Anschluss an zweitägige Beratungen bekannt. Zugleich senkte sie die Inflationsprognose für die Fiskaljahre bis März 2021. Damit bleibt das Inflationsziel der Notenbanker von zwei Prozent in weiter Ferne. TOKIO - Die japanische Zentralbank hält angesichts der weiter niedrigen Inflation an ihrer extrem lockeren Geldpolitik fest. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 06:16) weiterlesen...

Außenhandelsverband erwartet 2019 bis zu drei Prozent Exportwachstum. "Wir ... gehen trotz der hohen Wahrscheinlichkeit eines ungeordneten Brexits davon aus, dass die deutschen Exporte in diesem Jahr bis zu drei Prozent wachsen können", sagte der Präsident des Außenhandelsverbandes BGA, Holger Bingmann, der Zeitung "Die Welt" (Mittwoch). Im Jahr 2020 werde der Export um bis zu 3,5 Prozent wachsen. BERLIN - Die deutsche Exportwirtschaft ist trotz Brexits und internationaler Handelskonflikte verhalten optimistisch für das laufende Jahr. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 04:50) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen stark. Im Dezember fielen die Verkäufe bestehender Häuser kräftig. Im Vergleich zum Vormonat gingen sie um 6,4 Prozent zurück, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Dienstag in Washington mit. Es ist der stärkste Rückgang seit November 2015. Analysten hatten im Mittel mit einem wesentlich geringeren Rückgang um 1,5 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Der US-Häusermarkt entwickelt sich weiterhin schwach. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 16:18) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen dritten Monat in Folge (Schreibweise Leibniz-Zentrum im zweiten Satz korrigiert.) (Wirtschaft, 22.01.2019 - 12:51) weiterlesen...